Miracle Mineral Solution: Adjuvans der Granulozytenfunktion – Wirkungs-Erklärung sowie „offizielle Präparate“, die auf dieser Basis arbeiten.

 

direkter Effekt von MMS: Aufmunitionierung der Granulozyten

das Youtube Video zeigt den Effekt von Chlorit innerhalb von Fresszellen produziert um Bakterien aufzulösen

 

 

Meine Erfahrung

wie immer sammle ich ja jede interessanten Bericht von meinen Patienten und gehe dem nach.

Wann empfehle ich MMS

 

Ähnliche oder identischer Wirkmechanismen bei offiziellen Produkten

 

Elektrolysiertes Salzwasser

 

Arzt erlebt Heilung seines Sohnes von sonst tötlicher Nekrotisierender Fasziitis durch Dermacyn

nac h Weisheits-Zahn-Extraktion bekam Sohn des Arztes die tötliche Nektrotisierende Fasziiits, sprach nicht auf Antibiotika an. Die Ärzte 

Dermacyn lokal instilliert hat ihn geheilt

 

Links

In die Blogs v.a. Symptome.ch habe ich nächtelang recherchiert. Es wird von Fachleuten genau beschrieben wie AIDS-Patienten dramatisch schlechtere Immunwerte nach MMS bekamen,

auch Selbstversuche von Rheumatiker über viele Monate  endete letztlich mit einer deutlichen Verschlechterungen, aber  auch die Heilungsberichte – alle bei Infekt-Kranken.

Wer selber Erfahrung damit hat, bitte gerne hier seinen Bericht als Kommentar rein!

 

Bücher

MMS erlebt jetzt – 2013 – gerade seinen Höhepunkt in der Selbstmedizin, kolloidales Silber hat diesen bereits überschritten,  man hört viel weniger davon.

Leo Koehof hat seine Afrika-Besuche in sehr nette Reiseberichte niedergeschrieben, bei denen er auch Jim Humble getroffen hat und dessen neue Erkenntnisse zum MMS festgehalten hat. Seine Berichte sind von hohem Interesse und MMS sollte in Afrika überall zur Verfügung gestellt werden.

hier noch mal der Link zum Orginalbuch von Jim Humble, das wirklich lesenswert ist:

 

natürlich bin ich Koehofs berichten gegenüber recht skeptisch: wenn ich einer Aids, Parasiten-Kranken mit Darminfekt und Dauerdurchfällen, die nichts mehr halten kann durch MMS den Durchfall bessere, kann dies wie ein Wunder aussehen. Das ist noch lang keine Aids-Heilung. Hier wird in Koehofs Büchern unkritisch und teils unsachlich gearbeitet – dass MMS ein hochwirksames Antibiotikum ist, steht ausser Zweifel

In Deutschland verboten, Ärzte verlieren die Lizenz

MMS wurde nach einem positiven Bericht von Dr. Friedrich Douwes, Klinik Bad Aibling, in den Rang eines zu überprüfenden Arzneimittels erhoben (ähnlich wie es bei BORAX in Australien passiert ist). Dadurch darf es nur noch im Rahmen Klinischer Studien von Ärzten verschrieben und von Apotheken abgegeben werden und ist – solange es als offizielles Arzneimittel nicht zugelassen ist – praktisch verboten worden.

Nach dem Bericht von Friedrich Douwes – der einfach beeindruckt von einigen „Wunderheilungen“ war, wurde ihm die Klinik zugesperrt (von 9 Beamten der GSG9 die mit Maschinenpistolen angerückt sind und eine Hausdurchsuchung durchgeführt haben. Es wurde ihm Beschieden, dass er als „berühmter Arzt“ durch seinen Artikel „Werbung“ für ein nichtzugelassenes Arzneimittel gemacht hätte, es kostete ihm nicht nur eine Anklage sondern 50.000 Euro die Klinik wieder zu eröffnen.

Das sind alles keine Berichte aus dem verrückten Ärzte-Mord-Land USA sondern tatsächlich im Jahr 2015 in der BRD passierte Tatsachen!

 

Studien

MMS erhöht die Metastasierung bei Brustkrebs über oxidative Veränderungen von HDL

Interessante Studie die erstmals zeigt, dass oxidiertes HDL ganz bösartige Effekte auslöst. Durch MMS oxidiert das HDL und verschlechtert Prognose – Studie 3/2012

MMS induziert Apoptose durch Caspase-Aktivierung

auch die chlorierungs-produkte (chlorierte Aminosäuren) vermitteln diesen Effekt sodass die MMS-Wirkung wesentlich länger anhält. Studie April 2010 – dies klingt vielversprechend. Einige Ärzte setzen MMS daher bei Krebs ein.

MMS chloriert Aminosäuren, diese killen dann Lungenkrebszellen

nur ein „in vitro“ Experiment, daher kaum übertragbar auf Patienten: MMS – Zugabe ins Wachstumsmedium von Zellkultur führt zur Chlorierung von Aminosäuren. Diese werden dann ebenfalls „oxidativ“ – jedoch schwächer als MMS direkt. Die „oxidative Potenz“ bleibt erhalten und führt letztlich zu Oxidativen Schäden an den Lungen-Krebszellen. Studie 2010

chronisches MMS im Gewebe führt zum leberkrebs

Myeloperoxidase MPO ist das Enzym, welches in den Entzündungszellen „natürliches MMS“ erzeugt – siehe das Video weiter oben. Es wurden Hepatitis C Patienten untersucht. Bei jenen Patienten, die mehr bzw. aktivere MPO  hatten, trat viel wahrscheinlicher Leberkrebs auf als bei jenen mit weniger MPO. 

Logisch, chron. Oxidation in chronischer Entzündung führt letztlich zu Krebs, altbekannt. Studie 2012

 

 

Aufruf an Leserschaft

ich bitte unbedingt um Zusendungen von Erfahrungen mit MMS bei schweren und schwersten KH, v.a. auch beim Krebs. In diesem Bereich wird so viel zuhause herumprobiert und es kommt zu keiner strukturierten Aufarbeitung der Ergebnisse.

 

Achtung – Vorsicht

nachdem in der BRD mehrere Ärzte, die mit MMS gearbeitet haben oder MMS auch nur positiv bewertet hatten Gerichtsverfahren mit astronomischen Strafen bekommen haben, möchte ich hier klar feststellen, dass ich weder MMS empfehle noch verwende noch dessen Verwendung toleriere. Als Wissenschaftler recherchiere ich Fakten und präsentiere diese auf meiner Homepage. Die reichliche Verwendung von MMS durch Patienten haben mich bewogen, die Hintergründe hier zu recherchieren.


(Visited 2.105 times, 1 visits today)

Arzt für Allgemeinmedizin, multiple präventivmedizinische, schulmedizinische und komplementäre Zusatzausbildungen

Wissenschaftliche Arbeit und Forschungs-BeiträgeZahlreiche Artikel und Vorträge

Umfangreiche Recherchen in der aktuellen medizinischen Forschung zum Zweck der Selbst-Weiterbildung und als Gedächtnis-Stütze.  

Mässige Legasthenie, daher Rechtschreib- und Beistrichfehler, bitte nicht kommentieren, wer es nicht aushält bitte einfach nicht lesen
- Dr. Retzek's Youtube - Kanal mit Testimonials usw.
- neue Einträge abonnieren --> im Footer der Seite

Ärztekammmer Disclaimer

die Oberösterreichische Ärztekammer moniert weite Teile diese Website als "aufdringlich, marktschreierisch und beim Laien den Eindruck medizinischer Exklusivität erweckend".

Dies ist keinesfalls beabsichtigt, die Website ist ein absichtsloses Weiterbildungsmedium von Dr. Retzek, der seine wissenschaftlichen Pubmed-Recherchen hier mit ärztlichen Kollegen unentgeltlich teilt, wofür Dr. Retzek von vielen Kollegen aus dem In- und Ausland regelmässig Anerkennung ausgesprochen bekommt.

Dass Wissenschaftsrecherchen und Studien "das Standesansehen der Ärzte" verletzen könnte, war Dr. Retzek nicht bewusst, er bedauert dies zutiefst und entschuldigt sich bei den betroffenen Kollegen.

 

6 Kommentare

  1. Danke für diese Informationen!
    Dass hier für MMS der Begriff „Hypochlorit“ verwendet wird, ist zumindest für den Laien verwirrend, da ansonsten ja Natriumchlorit ( NaClO2) angegeben wird.

    • Danke vielmals für den Hinweis, ich habe tatsächlich Chlorit, Hypochlorit, Chlorat usw zusammengeworfen. Der Artikel wurde von mir diesbezüglich korrigiert. Dies ist faktisch wichtig aber für die Gesamt-Aussage letztlich unerheblich.

  2. eine EMail hat mich erreicht:
    ich bin Anwenderin von MMS und habe ihren Artikel mit großem Interesse gelesen, ihn auch in einem Forum, in dem über MMS diskutiert wird, verlinkt. Dort wurde bemängelt, dass die von ihnen geschilderten chemischen Zusammenhänge nicht stimmen würden. Von daher wurde dann der ganze Artikel abgelehnt. Die Aussage war MMS sei kein Natriumhyperchlorit (also auch kein „Danchlor“, es sei Natriumchlorit, und es entsteht bei der Aktivierung kein Chlorgas, sondern Chlordioxid.

    Ich wollte sie nur darauf hin weisen und um Korrektur bitten, weil ihre Seite sonst angreifbar wird und als nicht seriös eingestuft wird.

    Ich hatte mich als Referenz auf ihre Seite bezogen, weil ich die Einschätzung über die Wirksamkeit aber auch Gefahren des MMS (bei Krebs) sehr interessant fand.

    Leider geht aus ihrer Seite nicht hervor, vie viele Fälle sie direkt beobachtet haben und was von dem Geschriebenen Ihnen von anderen Menschen berichtet wurde und was selbst beobachtet.

    Danke für Ihren Einsatz und freundliche Grüße,

  3. Wilde Therapie von langen Geschwüren an Beinen

    eine Patientin sitzt hier und erzählt gerade: sie hat 1 Jahr lang heftigste Eiterungen beider Beine bis zum Knochen reichend erleiden müssen, Folge einer Immunglobulintherapie gegen Multiple sklerose. Keine der etablierten Therapien hat geholfen („habe einen Grossen Sack voller Medikamente, nicht mal Betaisodona hat geholfen, dachte an Morgellons, denn es sind FÄDEN rausgekommen aus den löchern“).

    „ich hab schliesslich auf alles geschissen, habe alle Putzmittel untersucht wo etwas MMS-ähnliches drinnen ist und schliesslich Cilit-Bang pur aufgetragen (auf die Hand gespritzt und den Fuss eingeschmiert), dann die Beine eingewickelt. Nach 1 woche war alles geheilt. Es sind Narben geblieben“.

    Kommentar Dr. Retzek: dies ist kein Handlungs-Vorschlag für ähnliche Fälle, sondern ein bemerkenswerter Blogbeitrag um die Möglichkeiten und Grenzen eines Therapieverfahrens einzugrenzen.

  4. eine Patientin erlebte folgendes: hatte Keuchhusten (als Erwachsene) mit 5d MMS von 3 Tropfen bis auf 15 Tropfen gesteigert war der Keuchhusten in 1 Woche weg.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.