über Mittelwirkung, Möglichkeiten, Wiederholung usw

Sehr geerter Herr XY,

 

ich möchte Sie höflich auf folgenden Umstand aufmerksam machen:

 

Homöopathie ist eine Regulationsmedizin, die Störungen bzw. Blockaden der Selbstheilungskraft entfernen hilft.

 

Wenn diese Blockade der Selbstheilungskraft deutlich verringert ist, können physisch wie psychische Selbstheilungskräfte im Körper tätig werden.

Verbesserungen verlaufen gemäss dem natürlichen Verlauf, im Zeitrahmen und mit einer gewissen Dauer, die davon abhängt, wie lange es eben dauert gewisse Störungs-Muster zu eliminieren.

Mehr ist „nicht drin“.

Muster, die sehr gewohnt, sehr eingeschliffen, sehr typisch sind, so dass man sie schon – aus Gewohnheit – für „zu sich selber gehörig“ betrachtet, bedürfen u.U. sogar eines eigenen Lernprozesses um sie zum Verschwinden zu bringen, selbst wenn sich die Energie hinter diesen Mustern durch Entblockierung aufgelöst hat.

Dies liegt gänzlich ausserhalb der Möglichkeiten der Homöopathie, die Arznein können nicht bewirken, dass man „Gewohnheiten“ aufgibt, dies erfolgt automatisch durch Erprobung in der Praxis, dass man nämlich plötzlich merkt, dass man ja ohne einer gewissen Gewohnheit – die früher (im Zustand der Blockierung) hilfreich und schützend war – jetzt auch ganz gut, ja sogar viel einfacher, klarer, direkter existieren kann.

 

Daraus leitet sich folgende – in der Praxis bestätigte – Regel für eine homöopathische Behandlung ab

 

erst wenn es deutlich wird, dass nach einer erfolgten Verbesserung ein Absinken der Energie eintritt, wenn also durch dieses Absinken der Energie ein Rückfall in bereits aufgegebene Gewohnheiten und Störungs-Muster eintritt, wenn erneut eine Verschlechterung auftritt, ERST DANN soll man das Mittel wiederholen.

 

Mehr als „Entblockieren“ kann die Homöopathie leider nicht, mehr als die Energie aus gewissen Störungs-Mustern zu nehmen ist nicht möglich.

 

Oft möchte man dann mehr, noch mehr Gleichgewicht, eine schnellere Erleichterung, Besserung….., dies ist verständlich und logisch, aber mit „natürlichen“ Mitteln nicht möglich:

mehr als die Steine aus dem Fluss zu nehmen, sodass das Wasser ruhig und ungestört fliessen kann ist nicht möglich, wenn man sich noch so sehr wünscht, der Fluss möge doch jetzt endlich wie ein Strom schnell dahinfliessen – um dies zu bewerkstelligen müsste man wieder extra Energie einbringen, das Wasser künstlich beschleunigen und dies würde letztlich wieder zu einem un-natürlichen Ungleichgewicht führen.

 

Beiliegend die nächste Potenz der Arznei, viel stärker wie die bisherigen. Bitte prüfen Sie sich selber, ob es tatsächlich schon notwendig ist, die Energie und entblockierende Wirkung dieses Mittels nachzulegen. Es empfiehlt sich die Arznei erst dann einzusetzen, wenn man das Gefühl hat, es steht jetzt deutlich bzw. es gibt jetzt deutlich einen Rückschritt.

Nicht bzw. keinesfalls sollte ein Mittel wiederholt oder eingenommen werden aus der Motivation eine schnellere, intensivere Besserung zu erzielen – solange das letzte Mittel immer noch trägt und immer noch Fortschritte zu erzielen sind. 

(Visited 40 times, 1 visits today)

Arzt für Allgemeinmedizin, multiple präventivmedizinische, schulmedizinische und komplementäre Zusatzausbildungen

Wissenschaftliche Arbeit und Forschungs-BeiträgeZahlreiche Artikel und Vorträge

Umfangreiche Recherchen in der aktuellen medizinischen Forschung zum Zweck der Selbst-Weiterbildung und als Gedächtnis-Stütze.  

Mässige Legasthenie, daher Rechtschreib- und Beistrichfehler, bitte nicht kommentieren, wer es nicht aushält bitte einfach nicht lesen
- Dr. Retzek's Youtube - Kanal mit Testimonials usw.
- neue Einträge abonnieren --> im Footer der Seite

Ärztekammer Disclaimer

Ärztekammmer Disclaimer

die Oberösterreichische Ärztekammer moniert weite Teile diese Website als „aufdringlich, marktschreierisch und beim Laien den Eindruck medizinischer Exklusivität erweckend“.

Dies ist keinesfalls beabsichtigt, die Website ist ein absichtsloses Weiterbildungsmedium von Dr. Retzek, der seine wissenschaftlichen Pubmed-Recherchen hier mit ärztlichen Kollegen unentgeltlich teilt, wofür Dr. Retzek von vielen Kollegen aus dem In- und Ausland regelmässig Anerkennung ausgesprochen bekommt.

Dass Wissenschaftsrecherchen und Studien „das Standesansehen der Ärzte“ verletzen könnte, war Dr. Retzek nicht bewusst, er bedauert dies zutiefst und entschuldigt sich bei den betroffenen Kollegen.