√ľber Mittelwirkung, M√∂glichkeiten, Wiederholung usw

Sehr geerter Herr XY,

 

ich möchte Sie höflich auf folgenden Umstand aufmerksam machen:

 

Homöopathie ist eine Regulationsmedizin, die Störungen bzw. Blockaden der Selbstheilungskraft entfernen hilft.

 

Wenn diese Blockade der Selbstheilungskraft deutlich verringert ist, können physisch wie psychische Selbstheilungskräfte im Körper tätig werden.

Verbesserungen verlaufen gem√§ss dem nat√ľrlichen Verlauf, im Zeitrahmen und mit einer gewissen Dauer, die davon abh√§ngt, wie lange es eben dauert gewisse St√∂rungs-Muster zu eliminieren.

Mehr ist „nicht drin“.

Muster, die sehr gewohnt, sehr eingeschliffen, sehr typisch sind, so dass man sie schon – aus Gewohnheit – f√ľr „zu sich selber geh√∂rig“ betrachtet, bed√ľrfen u.U. sogar eines eigenen Lernprozesses um sie zum Verschwinden zu bringen, selbst wenn sich die Energie hinter diesen Mustern durch Entblockierung aufgel√∂st hat.

Dies liegt g√§nzlich ausserhalb der M√∂glichkeiten der Hom√∂opathie, die Arznein k√∂nnen nicht bewirken, dass man „Gewohnheiten“ aufgibt, dies erfolgt automatisch durch Erprobung in der Praxis, dass man n√§mlich pl√∂tzlich merkt, dass man ja ohne einer gewissen Gewohnheit – die fr√ľher (im Zustand der Blockierung) hilfreich und sch√ľtzend war – jetzt auch ganz gut, ja sogar viel einfacher, klarer, direkter existieren kann.

 

Daraus leitet sich folgende – in der Praxis best√§tigte – Regel f√ľr eine hom√∂opathische Behandlung ab

 

erst wenn es deutlich wird, dass nach einer erfolgten Verbesserung ein Absinken der Energie eintritt, wenn also durch dieses Absinken der Energie ein R√ľckfall in bereits aufgegebene Gewohnheiten und St√∂rungs-Muster eintritt, wenn erneut eine Verschlechterung auftritt, ERST DANN soll man das Mittel wiederholen.

 

Mehr als „Entblockieren“ kann die Hom√∂opathie leider nicht, mehr als die Energie aus gewissen St√∂rungs-Mustern zu nehmen ist nicht m√∂glich.

 

Oft m√∂chte man dann mehr, noch mehr Gleichgewicht, eine schnellere Erleichterung, Besserung….., dies ist verst√§ndlich und logisch, aber mit „nat√ľrlichen“ Mitteln nicht m√∂glich:

mehr als die Steine aus dem Fluss zu nehmen, sodass das Wasser ruhig und ungest√∂rt fliessen kann ist nicht m√∂glich, wenn man sich noch so sehr w√ľnscht, der Fluss m√∂ge doch jetzt endlich wie ein Strom schnell dahinfliessen – um dies zu bewerkstelligen m√ľsste man wieder extra Energie einbringen, das Wasser k√ľnstlich beschleunigen und dies w√ľrde letztlich wieder zu einem un-nat√ľrlichen Ungleichgewicht f√ľhren.

 

Beiliegend die n√§chste Potenz der Arznei, viel st√§rker wie die bisherigen. Bitte pr√ľfen Sie sich selber, ob es tats√§chlich schon notwendig ist, die Energie und entblockierende Wirkung dieses Mittels nachzulegen. Es empfiehlt sich die Arznei erst dann einzusetzen, wenn man das Gef√ľhl hat, es steht jetzt deutlich bzw. es gibt jetzt deutlich einen R√ľckschritt.

Nicht bzw. keinesfalls sollte ein Mittel wiederholt oder eingenommen werden aus der Motivation eine schnellere, intensivere Besserung zu erzielen Рsolange das letzte Mittel immer noch trägt und immer noch Fortschritte zu erzielen sind. 

(Visited 45 times, 1 visits today)

Arzt f√ľr Allgemeinmedizin,¬†multiple pr√§ventivmedizinische, schulmedizinische und komplement√§re¬†Zusatzausbildungen.¬†

Wissenschaftliche Arbeit und Forschungs-Beiträge. Zahlreiche Artikel und Vorträge. 

Umfangreiche Recherchen¬†in der aktuellen medizinischen Forschung zum Zweck der Selbst-Weiterbildung und als Ged√§chtnis-St√ľtze. ¬†

Mässige Legasthenie, daher Rechtschreib- und Beistrichfehler, bitte nicht kommentieren, wer es nicht aushält bitte einfach nicht lesen
- Dr. Retzek's Youtube - Kanal mit Testimonials usw.
- neue Einträge abonnieren --> im Footer der Seite

√Ąrztekammer Disclaimer

√Ąrztekammmer Disclaimer

die Ober√∂sterreichische √Ąrztekammer moniert weite Teile diese Website als „aufdringlich, marktschreierisch und beim Laien den Eindruck medizinischer Exklusivit√§t erweckend“.

Dies ist keinesfalls beabsichtigt, die Website ist ein absichtsloses Weiterbildungsmedium von Dr. Retzek, der seine wissenschaftlichen Pubmed-Recherchen hier mit √§rztlichen Kollegen unentgeltlich teilt, wof√ľr Dr. Retzek von vielen Kollegen aus dem In- und Ausland regelm√§ssig Anerkennung ausgesprochen bekommt.

Dass Wissenschaftsrecherchen und Studien „das Standesansehen der √Ąrzte“ verletzen k√∂nnte, war Dr. Retzek nicht bewusst, er bedauert dies zutiefst und entschuldigt sich bei den betroffenen Kollegen.

 

Kommentar gerne erw√ľscht wenn sie hilfreich f√ľr Leser sind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr dar√ľber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.