seit Office 2007 hat Microsoft uns das Ribbon vorgesetzt. Seit etwa 7 Jahren suche ich in diesen un√ľbersichtlichen Men√ľs herum und verschweinzte mindestens 1 Monat meiner Lebenszeit irgendwo nachzuschlagen „wo ich wie was finden und machen kann“ – dies ist nur einer der Gr√ľnde, wieso ich den „ersten V√∂cklabrucker I HATE MICROSOFT Verein“ gegr√ľndet habe!

Jeden Tag wieder erwarte ich mit Vergn√ľgen den sicher kommenden Konkurs dieser Firma!

 

Nun hab ich endlich wieder mal ein Tool gefunden (ich hatte schon vor jahren eines aber irgendwie verloren) um die Men√ľs zu restaurieren:

http://www.ubit.ch/software/ubitmenu-office2007/

¬†Es ist gratis – und sie erm√∂glichen auch einen geringen Betrag daf√ľr zu zahlen, was ich nat√ľrlich gern und sofort mache!

Fantastisches Tool, es produziert in den div. Office Versionen 2007 und 2010 extra Ribbon Men√ľ unter dem sich dann die Orginal-men√ľs und Icons befinden – also hat man nun das beste aus beiden Welten, wozu Microsoft mit 120.000 Angestellten leider nie f√§hig sein wird!¬†

microsoft office menu 

(Visited 56 times, 1 visits today)

Arzt f√ľr Allgemeinmedizin,¬†multiple pr√§ventivmedizinische, schulmedizinische und komplement√§re¬†Zusatzausbildungen.¬†

Wissenschaftliche Arbeit und Forschungs-Beiträge. Zahlreiche Artikel und Vorträge. 

Umfangreiche Recherchen¬†in der aktuellen medizinischen Forschung zum Zweck der Selbst-Weiterbildung und als Ged√§chtnis-St√ľtze. ¬†

Mässige Legasthenie, daher Rechtschreib- und Beistrichfehler, bitte nicht kommentieren, wer es nicht aushält bitte einfach nicht lesen
- Dr. Retzek's Youtube - Kanal mit Testimonials usw.
- neue Einträge abonnieren --> im Footer der Seite

√Ąrztekammer Disclaimer

√Ąrztekammmer Disclaimer

die Ober√∂sterreichische √Ąrztekammer moniert weite Teile diese Website als „aufdringlich, marktschreierisch und beim Laien den Eindruck medizinischer Exklusivit√§t erweckend“.

Dies ist keinesfalls beabsichtigt, die Website ist ein absichtsloses Weiterbildungsmedium von Dr. Retzek, der seine wissenschaftlichen Pubmed-Recherchen hier mit √§rztlichen Kollegen unentgeltlich teilt, wof√ľr Dr. Retzek von vielen Kollegen aus dem In- und Ausland regelm√§ssig Anerkennung ausgesprochen bekommt.

Dass Wissenschaftsrecherchen und Studien „das Standesansehen der √Ąrzte“ verletzen k√∂nnte, war Dr. Retzek nicht bewusst, er bedauert dies zutiefst und entschuldigt sich bei den betroffenen Kollegen.