Stammzellen sind „Chemoresistent“ und die Quelle von R√ľckf√§llen und Metastasierungen bei einer Krebs-Therapie.

Viele Krebs-Stammzellen werden erst durch die Chemotherapie „rausgez√ľchtet“

Stammzellen sind eine Adaption des Krebs gegen die Chemo und Bestrahlung.

Eine der Eigenschaften von Krebs-Stammzellen ist die intensive ¬†Bildung des „Chemoresistenz-Gens“, im Fachjargon nennt man es „Multidrug-Resistence-Transporter“ = MDR-Gen.

Um Krebs zu √ľberwinden sind Strategien gegen das Ausbilden derartiger Krebs-Stammzellen notwendig.

 

glucophage
Glucophage ist nur eines der typischen Handelspräparate mit Inhaltsstoff Metformin

diese Seite ist das Resultat der Durchsicht der neuesten¬†¬†45 Studien zum Thema „Metformin x Krebs-Stammzelle“ –

Ich war absolut √ľberw√§ltigt von der Breite und Tiefe der Wirkung!

Die nächsten 55 Studien werde ich in den nächsten Tagen einarbeiten, ändert aber nichts mehr am Resultat:

Metformin wirkt bei allen Tumoren (Karzinomen, Melanomen, Glioblastome, Leukämien) und ist eine sinnvolle Ergänzung zu jeder Schulmedizin, da es die Wirkung con Chemo u Bestrahlung ca. verdoppelt!

√úber Metformin bei Krebs habe ich bereits eine eigene Seite recherchiert, hier auf dieser Seite geht es um den spezifischen Bereich der Tumor-Stammzelle die spezifisch per Metformin gehemmt werden kann.

 

spezifische Krebs-Stammzellen-Hemmung

Metformin – altes Diabetesmittel zeigt neue Wirkungen

Eigentlich eine Schweizer Entdeckung: √ľberall zeigte sich eine deutliche Erh√∂hung der Krebsrate bei Diabetikern um das 2-3fache, nur in der Schweiz kam es zu einer v√∂llig paradoxen Halbierung der Krebsrate.

In der Schweiz wurden damals n√§mlich Diabetiker fr√ľhzeitig mit Metformin behandelt, welches den Blutzucker senkt (durch eine Blockierung der Blutzucker-Neubildung in der Leber).

Es dauerte nicht lange, bis dieser Krebs-Hemmende Effekt des Metformins gekl√§rt war. Mittlerweile finden sich immer mehr krebshemmende Mechanismen des Metformins, so kann es zB die Metastasierung hemmen, die Chemo synergistisch unterst√ľtzen

Wie häufig, wenn eine sehr billige (patentfreie) Substanz mit erstaunlicher Wirkung gefunden wird, findet sie nicht den Weg zum Patienten, während bei ganz hochpreisigen (neu-patentierten) Substanzen die klinische Anwendung in Monaten durchgesetzt ist.

 

Metformin hemmt die Krebs-Stammzellen

Grund f√ľr diesen neuen Artikel sind ca 100¬†neue Studien¬†aus den letzten 2-3 Jahren, welche das Wirkspektrum von Metformin endlich auch bei nicht-Diabetikern best√§tigen und weitere Mechanismen der Metforminwirkung aufkl√§ren:

Metformin hemmt die Krebs-Stammzellen, vermutlich aller Karzinome – nachgewiesen sind jedenfalls viele verschiedene Karzinome¬†¬†(Lunge, √Ėsophagus, Pankreas, ….).

Details weiter unten.

 

Metformin wirkt gleichzeitig „Alters-hemmend“

GeroPROTECTION ¬† … ¬†ist ein ganz neuer Begriff, den ich erst vor kurzer Zeit gefunden habe. Er beschreibt „kleine Molek√ľle“ welche die F√§higkeit haben echtes genetisches Verj√ľngen zu induzieren oder zumindestens Altersbedingte Zellsch√§den zu vermindern oder zu verhindern.

Dazu gehört

  1. Resveratrol
  2. Rapamycin
  3. Metformin
  4. und einige mehr wie Q10, Melatonin ….

Ich habe hierzu eine spezielle Seite verfasst:

Geroprotektoren Рneue Stars am Anti-Aging und Anti-Krebs Himmel

Diese Substanzen haben die F√§higkeit „Altersbedingte Zelldegeneration“ aufzuhalten, sodass die typischerweise im Alter auftretenden Karzinome ausbleiben, man nennt dies auch speziell GERONCOGENESE.

 

Metformin Wirkmechanismen

Metformin hat √ľberraschenderweise zahlreiche Wirk-Ans√§tze

Metformin wirkt erwartungsgemäss metabolisch Рhemmt die Zuckerverwertung des Krebses

Metformin wirkt v.a. √ľber Blockade bzw. reduzierte Aktivit√§t wichtiger Krebs-Wachstums-Faktoren: Kinasen namens mTOR |¬†¬†ErbB-Kinase | hypoxieaktivierte Adenosin-Monophosphat-Kinase |¬†

Metformin blockiert die Blutgef√§ss-Neubildung (Angiogenese) √ľber IL6

Metformin hemmt die Metastasenbildung – EMT

Metformin reduziert sowohl die Citratzyklus-Aktivität als auch die Kernsubstanz-Synthese (Nukleotid-Synthese) Рnur in Tumor-Stammzellen!

Metformin verdoppelt die Chemo-Wirkung und v.a. auch die Wirkung der Bestrahlung 

Metformin verdoppelt den Effekt einer Hyperthermie (Tumor-Erhitzung)

Metformin blockiert die √ľbertriebene Fett-Synthese in Tumorzellen

Metformin normalisiert den MitochondrienStoffwechsel in Warburg-Stoffwechsel – Zellen

Metformin hemmt Krebs-assoziierten Entz√ľndungs-Mechanismus √ľber Blockade von NFkB

Metformin modifiziert als leichtes „Mitochondrien-Gift“ die Aktivit√§t der Krebs-Stroma-Zellen die dadurch den Tumor nicht mehr mit Wachstums-impulsen f√ľttern.

 

Studien Metformin x Krebs-Stammzelle

fast 100 Studien zeigen den Effekt von Metformin auf die Tumor-Stammzellen. Hier die Details der Wirkungen

  • metabolische Hemmung durch Senkung des Blutzuckerspiegels ¬†(zB Review 2014¬†= OvarialCa),
    • dies wird durch zu hohe Glukose-Werte wieder aufgehoben, das bedingt auch viel aggressivere Tumore¬†(zB Studie 2014FulltextPDF)
  • Hemmung der Transformation von Tumorzellen in metastasierungsbereite Tumorzellen (man nennt dies EMT-Prozess, dar√ľber habe ich eine eigene Seite geschrieben).
  • Hemmung der Krebs-Stammzellen direkt und besonders auch zur Chemo (Suchterm i Pubmed)
  • Hemmung der Krebs-Blutgef√§ss-Neubildung (Angiogenese, Studie 2014¬†– FulltextPDF)
  • Apoptose-Induktion speziell der Stammzellen (Studie 2014¬†– FullTextPDF ¬†=¬†Pankreas-Karzinom)
  • in normalen Zellen reduziert Metformin den Citronens√§ure-Zyklus, in Krebs-Stammzellen aber vermindert es die DNS-Vorstufen drastisch, damit kann sich die Krebs-Stammzelle nicht mehr teilen (Studie 2014)
  • Metformin in niedriger Dosierung verst√§rkt die Wirkung von Gemzitabine und v.a. macht beim sonst bestrahlungsresistenten Pankreas-Karzinom dieses radiosensibel – geh√∂rt daher zu jeder Pankreas-Therapie (Studie 2014)
    im in vivo Modell HALBIERT Metformin das Pankreas-Ca-Risiko sowie auch das Volumen der Tumore und die Metastasierung (Studie 2013
     | FullTextPDF)
    schon in niederer Konzentration hemmt es bevorzugt die Stammzellen des Pankreas-Karzinoms um ca 50% (2012 | FullTextPDF) – nicht die normalen chemosensiblen Krebszellen
  • Metformin verst√§rkt dramatisch den Apoptose-Index beim √Ėsophagus-Karzinom, verst√§rkt deutlich die 5-FU Chemo und auch die Empfindlichkeit gegen Bestrahlung (Studie 2014FullTextPDF)
  • Metformin hemmt die Stammzellen sowie erh√∂ht Chemo-Sensitivit√§t bei verschiedenen Chemotherapeutika beim Cholangio-Karzinom (verschiedene Zelllinien), Studie 2014
  • Metformin hemmt spezifisch die GLIOBLASTOM Krebs Stammzelle, w√§hrend ¬†es reife GlioZellen und normale Stammzellen nicht blockiert, ausserdem verst√§rkt es die Chemo-Wirkung (Studie 2014), hier eine rezente Review 2014 √ľber Metformin und andere Substanzen am Glioblastom.
  • Metformin hemmt die Krebs-Stammzellen beim Hautkrebs Studie 2014
  • Metformin verdoppelt die Wirksamkeit der HYPERTHERMIE auf BRUSTKREBS – Zellen – Studie 2014¬†– FullTextPDF, hier die erhellenden Graphiken der Studie
  • Metformin wirkt beim Rezidiv von Darmkrebs und VERDOPPELT die Wirksamkeit der Chemotherapie (Studie 2013FulltesxPDF)
  • Metformin wirkt bei LEUK√ĄMIE und sollte auch zur R√ľckfalls-Prophylaxe verwendet werden. Wirkmechanismus ist √ľber Hemmung von mTOR – STudie 2013
  • Leberkrebszellen in vitro gehemmt (2014), auch im vivo Xenotransplantat Leberkrebs √ľber AMP-Kinasen gehemmt (2012¬†| FulltextPDF)
  • b√∂sartiges Brustkrebs-Modell – Hemmung der Erb-Kinasen in vivo (2014)
  • synergistische Wirkung mit Kinase-Hemmer Gefitinib beim NSCLC Lungenkrebs verdreifacht es dessen Wirkung (2012¬†| FulltextPDF)
  • Metformin: normalisiert hochgepeitschten Fetts√§ure-StW sowie auch Mitrochondrien-StW in Warbug-Stoffwechsel-Zellen √ľber Regulation der H+-ATPase (2012¬†| FulltextPDF)
  • Metformin blockiert die entz√ľndliche NFkB – Reaktion die auf Chemo-Einflus eintritt und welche die Krebs-Stammzellen aktiviert und wirkt besonders bei INFLAMMATORISCHEN Karzinomen und Melanomen ¬†(2012¬†| FullTextPDF)
  • Metformin hemmt die Mitrochondrien von Krebs-Stroma-Zellen, dadurch f√§llt ein Stroma-Wachstums-aktivierender Faktor weg (2013¬†| FulltextPDF)

….

Review 2013¬†– FullTextPDF – √ľber Metformin und weitere √§hnlich wirksame Molek√ľle die Tumorstammzellen blockieren k√∂nnen.

Metformin blockiert Wachstums-Impules auf die Krebszellen

  • beim Pankreas-Karzinom hemmt Metformin die Krebs-Wachstums-F√∂rderung durch Insulin, in dem es eine Kinasse (Protein G) blockiert. Studie 2009

Metformin ergänzt synergistisch DCA

DCA ist ein weiterer Hotspot der biologischen Tumortherapie, denn DCA kann den Krebs-Stoffwechsel (Warburg-Stoffwechsel) blockieren. Wir geben es in 10mg/kg KG / d

eine neue STudie 2013 zeigt den fantasischen Wirksynergismus bei Brustkrebs.

 

Metformin könnte aber auch Spätfolgen am Krebs auslösen

Hochinterssante Studie zeigt, dass Krebs-Zellen, die in relativ hohen Dosen Metformin gez√ľchtet wurden, nach l√§ngerer Zeit (ca. 1 Jahr) einen hochaggressiven metastasierungs-bereiten Ph√§notypus eingenommen haben. Dies k√∂nnte u.U. ein sp√§ter Selektions-Druck durch Metformin sein. super Studie 2014

 

 

Weitere Seiten zum Metformin auf meiner Homepage

siehe meine Metformin – Seite, Geroprotektoren und meine Seite „Krebs-Stammzelle„.

 

(Visited 3.498 times, 1 visits today)

2 Kommentare

    • sicher gute und legitime Frage. Im zweifel verwendet ein Wissenschaftler oder Arzt immer das Medikament weil es klar definiert ist und milliardenfach angewendet wurde, mit gut bekanntem NW-Profil (weniger Krebs, l√§ngeres Leben, Durchfall) anstatt ein neues noch weniger bekanntes und nicht als Medikament verf√ľgbares Mittel.

Comments are closed.