Metabolic Balance

[two_third]

Wie komme ich dazu Рals langjähriger klassisch-homöopathischer Arzt РDiätpläne zu erstellen?

 

[dropcap2]M[/dropcap2]eine liebe Freundin Regina Witz hatte von¬†M√§rz 2007 bis August 2007¬†mehr als 30 Kilo Gewicht (mittlerweile > 40 Kilos!) abgenommen, schaute hervorragend aus, war dynamisch und „gut drauf“ alles mit einem neuen Programm namens „metabolic balance“.

Das Gewicht hat sie bis heute РDezember 2009 Рgehalten, hierzu eine Mail von Regina vom Dez 09..

Nat√ľrlich glaubte ich ihr nicht, dass dies¬†ohne Hungern bei guten, ordentlichen Essens-Portionen¬†m√∂glich gewesen sei.

Angeblich, so behauptete sie, h√§tte sie die ersten 15 Kilo bereits innerhalb der ersten 4 Wochen abgenommen, dann z√ľgelte sie das Di√§t-Programm um der Haut Zeit zu geben, sich den neuen Formen anzupassen.

Sie erzählte:

  • Nur wenn sie sich genau an die f√ľr sie – nach einer umfassenden Blutuntersuchung individuell ma√ügeschneiderten – Vorgaben des Programmes hielt, nahm sie sukzessive ab.
  • √Ąnderte sie jedoch ihr Nahrungsaufnahme, zB nur indem sie die f√ľr sie verbotenen Karotten statt der empfohlenen Gem√ľse a√ü, stand sie mit dem Gewicht √ľber Tage und verlor keinen Deka.

 

[/two_third][one_third_last]
Englische Version
Sie wollen nur die Fakten: „gestrafften“ Version dieser Seite:¬†Metabolic-Balance-Info.

regina

Regina Witz, meine „Muse“

[/one_third_last]

Als klassischer Hom√∂opath hatte ich einen hom√∂opathen-typischen Widerstand gegen ein Di√§tprogramm. Hom√∂opathen tendieren zur Meinung, dass v.a. das richtige Arzneimittel alles √§ndert, l√∂st, aufl√∂st, behebt, korrigiert – wozu dann eine Di√§t, wozu ein Programm. Mit dem richtigen Mittel regelt sich alles von selber – und dabei wurde ich selber immer dicker und dicker ……. und dabei immer m√ľder, m√ľder …..

Als Arzt wieder war ich kritisch bis ablehnend jeder Di√§t gegen√ľber, da ich den Jojo – Effekt bei vielen Patienten erlebt habe. Also, ich war hinsichtlich Di√§ten in jeder Beziehung „agnostisch“.

 

Regina „bearbeitete“ mich, ich m√∂ge doch dieses Programm erlernen und anbieten, sie m√ľsste ihre Freundinnen, die dies auch alle machen wollten nicht so weit wegschicken, da es keinen Betreuer in der N√§he g√§be.

Ich fragte bei einer bekannten Di√§t-√Ąrztin an, ob das nicht f√ľr Sie interessant w√§re, denn als Hom√∂opath k√∂nnte ich mir nicht vorstellen „mit D√§ten zu arbeiten“? Auch sie war skeptisch und ablehnend, meinte dies w√§re eine typische „Eiwei√ü-Crash-Di√§t“ und daher ungesund und nicht nachhaltig, sie h√§tte schon mal selber eine Eiweiss-Crash-Di√§t gemacht und habe dabei f√ľrchterliche Migr√§ne-Attacken erlitten, jedenfalls best√§tigte sie mir meinen eigenen Widerstand.

Als ich dann aber im August 2007 eine weitere Patientin nicht mehr wiedererkannte, weil sie ebenfalls in relativ kurzer Zeit „m√ľhelos und ohne Verzicht“ 35 Kilo Gewicht verloren hatte, sie ebenfalls von Energie und Wohlbefinden schw√§rmte, wurde ich – mittlerweile selber bei 115 Kilo angelangt – zumindestens neugierig auf dieses besondere Abnehme-Programm und meldete mich (noch immer skeptisch) f√ľr die Ausbildung zum metabolic balance-Betreuer an.

[*scrollcheckpoint id=’5′ title=’OMEGA3!‘ width=’200′ pos_x=’left‘ pos_y=’bottom‘ modal=’false‘ trigger_once=’false‘ ]

ich habe den Artikel OMEGA3 √ľberarbeitet. Bitte lesen sie diesen Artikel GENAU, denn diese Thematik kann die Qualit√§t und Dauer ihres Langzeit-√úberlebens deutlich beeinflussen![*/scrollcheckpoint]

Die Ausbildung zum Metabolic Balance Berater

Die Ausbildung war dann aber tats√§chlich √ľberrraschend weil wesentlich fundierter als ich erwartet hatte! Das Programm ist wissenschaftlich basiert, fundiert, mit fantastischen Fallzahlen (im Jahr 2007 zB bereits 120.000 Patienten weltweit, bis jetzt > 300.000 Anwender), keineswegs prim√§r drauf aus „etwas zu verkaufen“ (und wenn man sich die Kosten der verschiedenen Di√§t-Programme anschaut, hat metabolic balance sicher bei weitem das beste Kosten/Nutzen Verh√§ltnis).

Der Gewichtsverlust ist eher ein Nebeneffekt einer Stoffwechsel-optimierten Ern√§hrungsweise, bei der sich die Stoffwechselparameter: Zucker, Fettwerte, Cholesterin, Blutdruck, Entz√ľndungswerte usw normalisieren, in gut nachvollziehbarer Art und Weise werden auch chronisch entz√ľndliche Krankheiten und Allergien in hohem Ma√üe reduziert. Studien sind zur Zeit √ľberall im Laufen und werden dies bald in den ma√ügeblichen Fachzeitschriften best√§tigen, die erste Evaluations-Studie der Universit√§tsklinik Freiburg best√§tigt gut unsere eigenen Erfahrungen mit metabolic balance.

 

Nun, wie funktioniert dieses Stoffwechselprogramm

Die „Di√§t“ bzw. „Kur“ erfolgt ausschlie√ülich durch genau aufeinander abgestimmte Grundnahrungsmittel,

ohne Shakes, Pulver, Tabletten, Ballaststoff-Drinks, Zusatzstoffe, Hilfsmittel, Blocker, Medikamente, etc.

[pullquote1 align=“right“]Allerdings – bei l√§ngerdauernder Di√§t bin ich (als Orthomolekularmediziner) zur √úberzeugung gelangt, dass eine Unterst√ľtzung der Fettverbrennung durch bestimmte Substanzen und hochdosierte Mikron√§hrstoff hilfreich sein kann. Auch sollte die Fl√ľssigkeitsmenge dem aktuellen Gewicht adaptiert sein. All dies ist Teil des Coachings und wird bei uns in den Kontroll-Besuchen besprochen[/pullquote1]

MB-Salat

 

 

[divider]

Auf Grundlage der Laborwerte wird in unserer Ordination ein Ernährungsplan errechnet, welcher sich in 4 Phasen gliedert:

 

  • Phase 1: 2-t√§gige Vorkur zur Darmreinigung
  • Phase 2: mindestens 2-w√∂chige strenge Kur, hier darf nur „Plan“ gegessen werden (ca. 1000-1300 kcal). Diese Phase dann bei Di√§tziel „Gewichtsreduktion“ bis zum Zielgewicht verl√§ngert werden, allerdings in modifzierter Form
  • Phase 3: erleichterte Kur mit Erweiterung des Nahrungsmittel-Spektrums, langsamer √úbergang und √úben des „normalen“ Alltages immer unter Gewichtskontrolle durch die Waage, wobei der Klient deutlich jene Mahlzeiten identifizieren kann, die bei ihm eine Gewichtszunahme bewirken.

Bei mir – zB – sind n√§chtliche S√ľnden, Essen nach 22h desastr√∂s: Wasser wird √ľber Tage eingelagert sodass eine n√§chtliche K√ľhlschrank-Tour 2-3 Kilo mehr f√ľr mehrere Tage bedingt!

  • Phase 4: der „normale Alltag“ wird wieder aufgenommen.

 

Je mehr Regeln von metabolic balance im „normalen“ Alltag beachtet werden, umso

  • dauerhafter,
  • erfolgreicher,
  • nachhaltiger ist

sowohl der Gewichtsverlust als auch die Verbesserungen der Blutwerte.

Diese Erfahrung der vielen Metabolic Balance Berater wurde in einer grossen Studie, die 2011 in einem High-Rank Journal der Ernährungswissenschaftler publiziert wurde, bestätigt. Die Studienergebnisse sind hervorragend und nihilieren jede Kritik an der Wirksamkeit dieses Programmes, ich habe die Ergebnisse auf Deutsch zusammengefasst.

 

 

Wichtig f√ľr das „Langzeit-Outcome“

Um einen l√§ngerfristigen Erfolg „halten zu k√∂nnen“ ist nat√ľrlich nur eine dauerhafte Ver√§nderung des Lebensstils massgeblich:

aufgenommene Kalorien m√ľssen dem Verbrauch entsprechen!

 

Selbstverst√§ndlich ist Bewegung und Sport ein wichtiger Bestandteil einer gesunden Lebensf√ľhrung und auch notwendig um den Kalorien-Verbrauch zu erh√∂hen, f√ľr die Di√§t ist Sport jedoch keine Voraussetzung – von st√§rkeren sportliche Belastungen wird w√§hrend der strengen Phase √ľberhaupt abgeraten weil man in der Anfangsphase bei noch nicht voll umgestellter Fettverbrennung in den Muskeln nicht genug Energie hat!

 

 

[colored_box title=“Metabolic Move – neues Bewegungsprogramm optimal f√ľr Metabolic Balance Klienten“ variation=“orange“]

Wir haben in √Ėsterreich ein eigenes Bewegungs-Programm f√ľr Metabolic Balance Klienten – und andere – entwickelt, welches den Anforderungen und Schw√§chen unserer typischen Klienten optimal gerecht wird. Derzeit gibt es nur 12 Metabolic Balance Centren in √Ėsterreich die dieses Progreamm anbieten k√∂nnen, keine einzige in Deutschland. Wir sind sehr stolz dass wir ihnen dieses tolle Programm inkl. Service bei uns in der Ordination zur Verf√ľgung stellen k√∂nnen, bitte lesen sie mehr dr√ľber auf der Seite Metabolic Move

[/colored_box]

Vorteil von metabolic balance: durch die individuell ausbalancierte Ern√§hrung f√§llt ein Mikron√§hrstoffmangel (Vitamine, Spurenelemente) und ein dadurch ausgel√∂stes „falsches Hungergef√ľhl“ weg. Tats√§chlich l√§sst sich sowohl die Kur als auch sp√§ter das normale Leben hervorragend damit gestalten und somit – wie die grosse MB-Studie zeigt – eine hohe Nachhaltigkeit des Programmes erreichen.

√úbrigens – in einem eigenen Men√ľpunkt „Geheimnis von Metabolic Balance“ versuche ich alle Punkte von Metabolic Balance soweit zu erkl√§ren, dass das Programm vollkommen durchsichtig und nachvollziehbar ist.

 

Wie wird das Stoffwechselprogramm zusammengestellt?

Ilse Plan Seite 9-10Wenn zB der HbE Wert im Blut niedrig ist ohne deutlichen Eisenmangel, weist dies auf eine subtilen Folsäure und Vitamin B12 Mikronährstoffmangel.

Der Computer wird nun jene Lebensmittel, welche erhöht Folsäure und Vitamin B12 beinhalten in der Auswertung vorreihen.

Auf diese Art wird aus einer riesigen Tabelle von Lebensmitteln (alle Lebensmittel werden nach 58 Parameter: Nährstoff- und Mikronährstoffgehalt im Computer bewertet) ein individueller Plan erstellt,

welcher neben einer ausgewogenen Zusammensetzung hinsichtlich Makro-Nährstoffe wie Eiweiss, Kohlenhydrate, Fette vorallen den Mikronährstoffbedarf des Klienten abdecken muss,

denn nur so kann dieses herrliche Ph√§nomen √ľberhaupt stattfinden, dass man bei einer 1300 kCal „FDH“-Kur eben KEINEN HUNGER, KEINEN extra APPETIT usw. hat und das Programm problemlos lange, ja sehr lange durchhalten kann (wir haben die Klienten, die sich gewichtsm√§ssig halbiert haben!!).

Sicher gibt es Ausnahmen – das sind Klienten, die wir hinsichtlich Heisshungerattacken beraten m√ľssen (meistens stecken unwillk√ľrliche Fehler in der Ern√§hrung dahinter), aber >95% unserer Klienten haben keine Probleme sondern f√ľhlen sich satt und vital.

 

Die Diät besteht aus

Drei Mahlzeiten pro Tag – relativ reichliche, tats√§chlich erstaunlich f√ľr ein Gewichts-Reduktionsprogramm, keine aufw√§ndigen Lebensmittel,

es handelt sich um Grundnahrungsmittel, normale Gem√ľse, normale Fische, Fleisch, Fr√ľchte usw. die es √ľberall zu kaufen gibt.

Streng einzuhalten ist die errechnete Menge an Gem√ľse, Beilagen und Eiwei√ütr√§ger (Fisch, Fleisch, K√§se …), Obst, Brot.

Gew√ľrze sind uneingeschr√§nkt verwendbar – solange sie auf Geschmacksverst√§rker und Zuckeranteile verzichten. Da der Blutdruck unweigerlich deutlich sinkt, wird nicht geraten Salzrestriktion einzuhalten.

Die Ern√§hrung ist nach aktuellen wissenschaftlichen Kriterien voll ausgewogen, ist nicht „einseitig“, keine „Eiweisscrash-Di√§t“, keine typische „LowCarb-Di√§t“, keine Protein-Shake oder Appetitz√ľglerdi√§t,

es handelt sich um eine individuell nach Mikron√§hrstoffgehalt, Alter, Geschlecht, K√∂rperbau-Typus adaptierte und optimierte „LOGI-Ern√§hrung“.

Gemäß der Schwachstellen des Klienten-Stoffwechsels (sichtbar im umfangreichen Blutbefund) werden die Lebensmittel kombiniert, deren Brutto-Zusammensetzung etwa

50 Р55% Kohlenhydrate 30 Р35% Fett 15 Р20% Eiweiß (1g / kg KG)

betr√§gt wobei die individuellen Kohlenhydrat- und Eiwei√ütr√§ger zur optimalen Stoffwechself√ľhrung wie oben beschrieben aufeinander abgestimmt werden. Der Fettanteil besteht √ľberwiegend aus hochwertigen und essentiellen Omega3-√Ėle.

Tats√§chlich kann ich best√§tigen: es gibt sehr gro√üe individuelle Unterschiede in den Ern√§hrungs-Vorschriften der einzelnen Klienten, man kann durchaus sagen, dass keine 2 Programme gleich sind. Der einzige durchgehende gemeinsame Faktor ist die Menge an Wasser, die zu trinken empfohlen wird: etwa 35 – 40ml Wasser pro kg K√∂rpergewicht – die Menge von 3 Essl√∂ffel Wasser pro Kilo Fleisch zum Sp√ľlen und Reinigen.

Stoffwechsel-Optimierung – Metabolisches Syndrom

Das Di√§tprogramm hatte urspr√ľnglich – wie schon beschrieben – nicht prim√§r den Gewichtsverlust als Ziel sondern die Behandlung von Stoffwechselst√∂rungen im Sinn des Metabolischen Syndroms (Erh√∂hte Blutfette, Cholesterin, Blutdruck und auch Blutzucker). Tats√§chlich kann ich best√§tigen, dass wir gerade bei diesen Beschwerden (die s.g. „silent killers“) die besten Effekte sehen.

  • N√ľchtern-Blutzucker und HbA1c bei Alters-Diabetikern ver√§ndert sich drastisch, etwa 70% der Typ II Diabetiker kommen in den normalen Bereich, mehr als 50% m√ľssen ihre Medikamente anpassen oder sogar beenden (solange sie Plangem√§ss essen).
  • Cholesterin – sinkt fast immer um mindestens 25%, in manchen F√§llen haben wir auch deutlich h√∂here R√ľckg√§nge beobachten k√∂nnen. Das Verh√§ltnis zwischen LDL und HDL bessert sich zumeist, wohl als Folge der reichlich verwendeten Omega3 √Ėle.
  • Blutdruck sind fast immer deutlich, mehr als 70% der Klienten m√ľssen die Blutdruck-Medikamente reduzieren oder beenden, tats√§chlich haben wir eher Probleme mit „Unterdruck“ als mit Blutdruck w√§hrend der Di√§t.
  • Triglyzeride (Blutfette) normalisierten sich noch immer, selbst Klienten mit Ausgangswerten > 1000 (!!).
  • Harns√§ure steigt w√§hrend der Di√§t-Phase, dies ist normal, da man ja relativ viel „eigenes Material“ verdaut.
[*scrollcheckpoint id=’3′ title=’Forschungs-News!‘ width=’200′ pos_x=’left‘ pos_y=’bottom‘ modal=’false‘ trigger_once=’false‘ ]

ich habe so viele tw. unglaublich bedeutungsvolle und aufregende News aus Forschung, Wissenschaft und Komplement√§rmedizin zusammengetragen – dieser Abschnitt der Website wird VIEL ZUWENIG gelesen. Bitte st√∂bern sie doch im Forschungsportal herum, die Infos sind f√ľr Gesundheit und Pr√§vention tw. unerl√§sslich und zum Grossteil „unique“ auf meiner Homepage.

[/scrollcheckpoint*]

Jojo-Effekt wird vermieden

wir sehen bei unseren BIA und FUTREX Messungen dass die Körperzusammensetzung hinsichtlich Muskulatur unverändert bleibt, nur der Fettanteil verringert sich.

Praktisch erleben wir in der Anfangsphase der Di√§t immer wieder mal, dass bei Klienten – immer Frauen – bei gleichbleibendem Gewicht die Umfangwerte (Nabel, H√ľfte, Oberschenkel) zur√ľckgehen. Dies kann nur durch eine „Umprogrammierung des K√∂rpers“ erkl√§rt werden, dh. ein Umbau von Fett –> Muskeln, ich vermute dass dies bei jenen Klienten stattfindet, die vorher zu Eiweissarm gegessen hatten.

Sport ist kein grosses Thema in der strengen Abnehmephase. Studien haben gezeigt, dass man den deutlichsten Gewichtsverlust durch Kalorien-Restriktion erhält. Im Gegenteil: wird während einer Gewichts-Reduktion intensiv Sport getrieben, kommt es zum Muskel-Abbau und somit zum Jojo-Effekt.

Der Plan ist auf 150min pro Woche „m√§ssigen“ Sport, Bewegung im Sinn von Walking berechnet. F√ľr Klienten, die mehr Sport treiben oder intensiv-Training durchf√ľhren muss der Plan speziell andaptiert werden, hier gibt es eigene „Sportlerpl√§ne“ bei denen der Grundumsatz und der Reparatur-Eiweissbedarf gr√∂sser ist (der Grundumsatz darf nie unterschritten werden).

Allerdings empfehlen wir bei Di√§t-Vorgesch√§digten schon mal Krafttraining zum Muskelaufbau, wie Medix oder Kisa-Training (in √Ėsterreich), da viele Di√§tprogramme v.a. das Gewicht im Vordergrund haben und nicht die Konservierung der Muskelmasse (typisch: Krautsuppendi√§t).

Wir haben hier auch festgestellt dass die Futrex-K√∂rperzusammensetzung bei Body-Buildern w√§hrend der Di√§t ungenaue Werte wiedergibt: Futrex misst w√§hrend der Di√§t bei „aufgeblasenen und aufgepumpten“ Muskeln den di√§tbedingten Wegfall des intramuskul√§ren Glykogens und perimitochondrialen Energie-Speicherfettes – welches w√§hrend der strengen Di√§tphase nat√ľrlich im Muskel reduziert wird und mit viel Wasser zusammen wegf√§llt – dies wird bei Futrex inkorrekt als „Muskelmassen-Reduktion“ dargestellt, was diese Athleten nat√ľrlich schockiert, da sie um jedes kg Muskelmasse ringen, pumpen und spritzen.

Nach der Di√§t – in einer normo-kalorischen Situation werden die Muskeln wieder mit Glykogen und Fett „aufgepumpt“. Dieses Ph√§nomen der scheinbaren Muskelmassen-Reduktion haben wir nur bei Body-Builder gesehen, bei allen anderen Klienten die wir gemessen haben bis jetzt blieb die relative Muskelmasse v√∂llig unver√§ndert oder steigt, es sinkt nur der Fettanteil des K√∂rpers.

 

Am Wichtigsten

ist f√ľr den Langzeiterfolg dieser Kur – nach meiner Meinung – die „Schulung“, denn nur ein Verst√§ndnis √ľber die Zugrundeliegenden Hintergr√ľnde des √úbergewichts erm√∂glicht eine langfristige Lebensstil-Modifikation, die zum dauerhaften Erfolg absolut notwendig ist.

Langfristiger Erfolg ist v√∂llig unabh√§ngig von jedwedigem Di√§t-Konzept und nur davon abh√§ngig, dass die Netto-Aufnahme dem Netto-Verbrauch entspricht – „ein ausgeglichenes Bankkonto“. Isst man mehr als man verbrennt, nimmt man zu. Studien √ľber die Wirksamkeit verschiedenster Di√§tkonzepte zeigen, dass – egal wie die Di√§t nun aufgebaut ist und die Nahrungszusammensetzung gef√ľhrt wird (LowCarb, LowFat, Punkte-Z√§hlen, Shakes ….) das langzeit-Ergebnis letztlich bestimmt wird von der dauerhaften √Ąnderung der Ern√§hrungsgewohnheiten, vom „Lebens-Stil“.

Schnell Abnehmen = schnell Zunehmen: ja, richtig – wenn man nach der Di√§t wieder t√§glich 6 Bier trinkt oder, zB in einer emotionellen Krise grosse Mengen Schokolade braucht. All dies haben wir bei Klienten erlebt und legen daher so grossen Wert auf eine Schulung, die den Klienten m√∂glichst effektiv „selbst-erm√§chtigt“ sein Appetitverhalten zu durchschauen, zu steuern und Strategien zu entwickeln, seinen Lebensstil so zu modifizieren, dass man OHNE wesentlichen Verzicht sein Zielgewicht gut halten kann.

 

Desswegen haben wir ein ausgereiftes, nun mittlerweile tausendfach bewährtes Schulungskonzept etabliert, mit dem wir die

  • Hintergr√ľnde der Appetitregulation,
  • der Verdauung,
  • des Stoffwechsels,
  • Lebensmittel, deren Zusammensetzung, St√§rken und Schw√§chen
  • Hintergr√ľnde, Entstehung und Korrektur des „Metabolischen Syndroms“
  • die Geheimnisse des Fett-Aufbaues und Abbaues

auf eine leicht verständliche, eingängige und gut merkbare Art und Weise erklären.

Schulung und „Nachbetreuung“ sind zentrale, wesentliche Elemente des Erfolges eines Di√§tprogrammes, es zeigt sich, je intensiver die Klienten Betreuung in Anspruch nehmen, desto erfolgreicher verl√§uft die Di√§t.

Wir betreuen Klienten „nach Bedarf“ bis zu 1 Jahr kostenlos: pers√∂nlich, telefonisch, per email. Die Schulung kann (kostenlos) mehrfach wiederholt werden.

Jede Schulung beinhaltet eine Besprechung der Blut / Laborwerte mit dem Arzt inkl. Beurteilung des aktuellen Gesundheitszustandes sowie „Tipps“ (weiterf√ľhrende Behandlungen erfolgen ggf. durch den Hausarzt oder einen Internisten nach Wahl).

Ausgereift

In den letzten Jahren absolvierten insgesamt 300.000 Klienten dieses Programm – jedes Jahr kam es zu einer Verdopplung der Klientenzahlen seit Programmauflage 2002. Dies fand OHNE jede Werbung von Seiten der Programm-Entwickler, Dr. med. Wolf Funfack aus Isen und die Ern√§hrungs-Technikerin DI B√ľrkle statt, denn „jeder gut behandelte Klient ist unsere Werbung“.

Studien-Daten

Die wissenschaftliche Aufarbeitung hunderter Patienten, welche das Pogramm durchlaufen haben ist sehr √ľberzeugend:

Mittlerweile werden an mehreren Uni-Kliniken Studien mit diesem Pogramm zu verschiedensten Fragestellungen im Bereich Stoffwechselst√∂rung und √úbergewicht durchgef√ľhrt, eine grosse kontrollierte Studie der Universit√§t Freiburg mit 800 Klienten, die √ľber 1 Jahr nachkontrolliert wurden, haben sowohl die Nachhaltigkeit der Gewichtsabnahme best√§tigt(*) als vorallem auch deutlich best√§tigt, dass eine nachhaltige Verbesserung der subjektiven Befindlichkeit und Reduktion von Medikamenten erfolgte. Die Studie wird als Dissertation derzeit zur Publikation vorbereitet.

*) die Nachhaltigkeit des Gewichtsverlustes war proportional der Anzahl der metabolic balance Regeln, die längerfristig Рauch bei normalem Essen Рeingehalten wurden (zB: nur 3 Mahlzeiten am Tag, keine Zuckerhältigen Getränke oder Snacks zwischen diesen Mahlzeiten)


 

Metabolic Balance Newsletter von Dr. Retzek

ziemlich selten sende ich neue wissenschaftliche Erkenntnisse oder wichtige Mitteilunge (auch von Dr. Funfack oder von Erich Hladik) aus. Belastung ihres Email-Kontos ca. 3-5 x pro Jahr, Adresse wird nat√ľrlich nie weitergegeben, abmeldung auch jederzeit m√∂glich.

[wpmlsubscribe type=“list“ id=“2″]

 

 

Probleme während der Kur

nach mehr als 1.500 in unserer Ordination erstellten Plänen kann recht klar sagen welche Probleme aufgetreten sind:

  • Etwa 15% der Klienten hatten Kreislaufschw√§chen in den ersten 4 Tagen, wenige (ca. 20 Klienten) l√§nger dauernd. Dies ist die Folge des rapiden Abfalls des Blutdrucks nach Insulin-Abfall durch die Ern√§hrungsumstellung. Der K√∂rper muss sich erst das neue Gleichgewicht suchen. Viel Trinken und auch vermehrt Salzen hilft hier.
  • Klienten mit absoluter „Zucker-Sucht“ geht es in der ersten Woche schlecht: Kopfschmerzen, Stimmungs-schwankungen, Schwei√üausbr√ľche, Energie-Einbruch usw. – der ganz normale, √ľbliche „Drogenentzug“. Da muss man einfach durch.
  • Eine Klientin hatte (2008) in der zweiten Woche eine Entz√ľndung ihrer vorbestehenden Divertikulose. Dies ist nicht di√§tbedingt, da die Kur ja aus ganz normalen und √ľblichen Lebensmitteln besteht, der Kur-Effekt kommt ja durch das Weglassen der Zucker und Wei√ümehlprodukte zustande. Demgegen√ľber stehen mittlerweile einige toll gebesserte bzw. geheilte Colitis-Patienten bzw. Mb. Crohn Patienten, auch viele Klienten mit Reizdarm sind „geheilt“.
  • jetzt Nov 2011 hatte eine zweite Klientin – peinlicherweise noch dazu eine √Ąrztin – wenige Tage nach Beginn von Metabolic Balance eine Perforation ihrer seit Jahren vorbestehenden Divertikulose. In der Diskussion mit der Kollegin fanden wir keine Erkl√§rung, wieso es bei ihr einen Darm-Durchbruch geben konnte, sie hatte keine Bl√§hungen und f√ľhlte sich sehr wohl, sie will nach der Heilungsphase post Darm-Operation auch wieder Metabolic Balance aufnehmen. Aufgrund dieser zwei F√§lle (aus ca. 2500 Klienten) erachte ich eine schwere Divertikulose als relative Kontraindikation f√ľr Metabolic Balance, da diese Ern√§hrung ja gem√ľse-Balaststoffreicher ist.
  • einige bereits sehr schlanke Patienten, welche Metabolic Balance zur Gesundheitsf√∂rderung durchf√ľhren wollten, erlebten einen unerwartet deutlichen Gewichtsverlust. Wir sind mittlerweile dazu √ľbergegangen bei diesen Patienten ein intensives Darm-Reinigungs und Darm-Aufbauprogramm vorzuschieben.
  • mehrere DEPRESSIVE PatientINNEN (4 bis jetzt) unter antidepressiver Medikation konnten schwer oder gar nicht abnehmen. Eine davon bekam ihr Antidepressivum erh√∂ht bzw. umgestellt und konnte anschliessend nicht mehr abnehmen, vorher ist es gegangen, dieser Fall war f√ľr mich beweisend, dass das Medikament ganz zentral in die Stoffwechselregulation eingreift, obwohl uns √Ąrzten immer erkl√§rt wird, dass SSRI diesen Effekt nicht haben bzw. die SSRI sogar zum Abnehmen verschrieben werden.In einem Gutteil der DEPRESSIONEN sehe ich mittlerweile den Darm als urs√§chlichen Schrittmacher. Hierzu siehe meine Seite „Serotonin und Darm“. Wir behandeln diese Patienten mittlerweile a priori gezielt gegen Darmentz√ľndungen / Leaky-Gut sowie geben eine nat√ľrliche Serotonin-Quelle, seither haben wir viel weniger Probleme mit diesen oft anstrengenden und h√§ufig auch undankbaren Klienten.

    Dem gegen√ľber stehen sicher 50 Klientinnen unter Antidepressiva die gut abgenommen haben sowie die weiteren gesundheitlich positiven Effekte dieser LOGI-Di√§t erfahren durften. Weiters die wirklich zahllosen R√ľckmeldungen von „Stimmungsbesserung“, „mehr Lust“, „mehr Lebensfreude“, „mehr Energie“ ….., die ich nicht nur „psychologisch“ wegen der Gewichtsabnahme erkl√§re sondern tats√§chlich biochemisch durch eine Verbesserung des Serotonin-Stoffwechsels unter Metabolic Balance.

 

 

[fancy_box]wenn Ihnen dieser Artikel gef√§llt, dann „recommend“ (empfehlen) Sie ihn bitte auf Facebook¬†

[fblike layout=“standard“ show_faces=“false“ action=“like“ font=“arial“ colorscheme=“light“] [/fancy_box]

 

  • 20 Klienten bekamen Haarausfall. F√ľr mich nicht nachvollziehbar, da wir ja nur folgende Lebensmittel weglassen: Zucker, Wei√ümehl, Industriezucker (Maltose, Dextrose, Maltodextrin) sowie Glutamat und S√ľssstoff. Nicht gerade die wichtigsten Vitamin/Spuren-Element-Quellen. Dagegen wird der Anteil an vitalstoffh√§ltigen Lebensmitteln in der Ern√§hrung deutlich erh√∂ht (Gem√ľse, Eiwei√ütr√§ger) im Verh√§ltnis zur „Durchschnittsern√§hrung“ sowie gro√üer Wert auf vollwertige √Ėle gelegt. Haarausfall ist nicht MB-Spezifisch, sondern ein generelles Problem bei jeder Art der deutlichen Gewichtsabnahme. Im Gegenteil – unter MB ist der Anteil an Haarproblemen im Vergleich zu anderen Di√§ten geringer – siehe zB die Website: http://www.wer-weiss-was.de/theme49/article915367.html¬†

    HAARAUSFALL: Ich habe f√ľr dieses Ph√§nomen zwei Erkl√§rungen gefunden:

    1) Detoxikations-Krisen

    durch den Gewichtsverlust wird der K√∂rper von einer Vielzahl fettgel√∂ster, weggespeicherter Gifte √ľberschwemmt, v.a. auch Methyl-Quecksilber aus dem Amalgam sowie die Fettl√∂slichen Herbizide, Pestizide, Weichmacher usw usf (eine hochbrisante Thematik, die mich als Krebstherapeut derzeit au√üerordentlich besch√§ftigt!).

    Im Einzelfall √ľberfordert dies das Entgiftungs-System des Klienten und f√ľhrt zum Haarausfall. Wir haben diesen in ganz kurzer Zeit in Griff bekommen, die Anleitung zur Kontrolle des Haarausfalles steht hier.

    2) Reverse T3-Syndrom – Versteckte Schilddr√ľsenunterfunktion
    ganz spannend ist das vollkommen neu entdeckte „Winterschlaf-Syndrom“ welches bei einigen Menschen stattfindet: bei Gewichtsverlust (oder ernsten Krankheiten, vermutlich auch als Folge von Detoxifikations-Krisen) – ev. durch speziellen Mikron√§hrstoff-Mangel wegen „industriell erzeugter Nahrung“ (Selen, Vitamin C …) – wird das Schilddr√ľsen-Hormon FEHLERHAFT aktiviert.

    Es wird aus der inaktiven Vorstufe T4 ein ebenfalls inaktives reverses T3 anstatt dem hochaktiven T3 hergestellt. Dieses reverse T3 ist bei den √ľblichen Labormessungen NICHT darstellbar (de fakto gibt es in Europa kein einziges Labor, welches dies messen kann, nur in den USA).

    Der K√∂rper verf√§llt in einen Zustand der bei Tieren genauso stattfindet – w√§hrend des Winterschlafes! Tats√§chlich liegt also eine Schilddr√ľsen-Unterfunktion vor.

    Typisch: starkes K√§ltegef√ľhl (bis in die Knochen) obwohl √ľbergewichtig, trockene Haut, verstopfung, „schwere Konzentration“, erh√∂htes Cholesterin, hohes LDL, d√ľnne Haare bis Haarausfall.
    Dieses reverse T3-Syndrom kann derzeit eigentlich nur „klinisch“ (aufgrund der Symptome) diagnostiziert werden, da wir kein Labor f√ľr rev-T3 in Europa haben.

    Therapie: Gabe von Schilddr√ľsen-Extrakt oder Gabe eines Mischpr√§parates an Schilddr√ľsenhormonen (Novothyral) mit „Einstellung des TSH-Wertes“ auf 0.7-1.0

    ich habe dies auf einer eigenen Seite hier „Hypothyreose“ zusammengefasst

  • Bei l√§ngerdauerndem MB-Programm kann auch die Menge an Wasser ein Problem sein – dies ist nur eine leise Vermutung von mir. Wir lassen daher unsere Klienten nur die vorgeschriebenen 35ml / kg K√∂rpergewicht trinken und adaptieren die Fl√ľssigkeitsmenge entsprechend.

    Ich selber hab mir ConcenTrace gekauft und adaptiere die Fl√ľssigkeit mit Spurenelementen aus dem Salzsee von Utah, aussserdem trinken wir alle in der Familie (inkl. Hund) ca 1-2g Vitamin C, welches als reine Ascorbins√§ure in den Wasserkrug am Tisch kommt.

    Hinsichtlich detaillierter Beschreibung von Problemen, die ich im Zusammenhang mit der Di√§t gesehen habe schauensie sich bitte auch die Seite „Kritik“ an.

 

 

Wenn Sie metabolic balance¬ģ machen wollen:

Nach einer telefonischen Orientierung (Ausschluss von Kontra-Indikationen) und Anmeldung erfolgt zuerst die Labor-Untersuchung,anschlie√üend die ausf√ľhrliche Plan-Besprechungmit dem Arzt.

Bitte rufen Sie Mo – Do, 8 – 11 h in der Ordination unter 07672-23700 an. Leider ist unser Praxistelefon h√§ufig besetzt, Sie kommen dann auf einen Anrufbeantworter und hinterlassen bitte Ihre Telefonnummer, wir rufen Sie ehestm√∂glich zur√ľck. Manchmal „spinnt“ jedoch unsere (sauteure) Telefonanlage und speichert keine Meldungen oder schluckt sie – bitte nicht b√∂se sein und einfach etwas sp√§ter erneut anrufen.

Halten Sie dazu auch folgende Daten bereit:

  1. Bauch-Umfang in cm auf Nabelhöhe
  2. gr√∂sster Umfang H√ľfte
  3. Umfang Oberschenkel
  4. Größe
  5. Alter
  6. aktuelles Gewicht
  7. Zielgewicht
  8. aktuell vorhandene Krankheiten
  9. Medikamenten-Einnahme: Präparat, Dosis
  10. Lebensmittelunverträglichkeiten
  11. Lebensmittel-Abneigungen
  12. Schwangerschaft

 

1) Labor-Untersuchung

Es erfolgt eine sehr ausf√ľhrliche Blutuntersuchung (36 Parameter werden erhoben). Die Blutabnahme muss unbedingt n√ľchtern erfolgen, dh. es darf 12 h vor der Untersuchung nichts gegessen werden und nur klares Wasser (auch kein schwarzer Kaffee….) getrunken werden. Sonst k√∂nnen wir keine Verantwortung √ľbernehmen. Wir empfehlen 36h vor der Untersuchung keinen Sport mehr zu absolvieren, keinen Alkohol zu trinken und „normal“ zu essen, damit die Blutwerte auch tats√§chlich die Grundbefindlichkeit des K√∂rpers zeigen.

Die Kosten dieser Untersuchung (Privattarif ca. 240‚ā¨) konnten wir durch Verhandlung mit unserem Labor vor Ort – Dr. Gabriele Barta, Brucknerstr. 8 in V√∂cklabruck – auf ‚ā¨ 60 begrenzen. In Wels, Salzburg und Linz haben wir Labors, die vergleichbare Kosten verrechnen. Diese Kosten werden von der Krankenkasse nach Einreichen teilweise √ľbernommen.

Wenn der Klient „krank“ ist, d.h. bereits an einem Metabolischen Syndrom leidet

  • (zB Harns√§ure hoch, Cholesterin oder Fettwerte hoch, Leberwerte erh√∂ht, grenzwertige Blutzuckerwerte, Blutdruckbeschwerden, Fettleber)
  • oder an einer anderen chronischen Krankheit (Kopfschmerzen, Herzklopfen, Rheuma, ….)

k√∂nnen die Laboruntersuchungen im Sinn einer Abkl√§rung √ľber die Krankenkasse abgerechnet werden. √úberweisung dazu bekommen Sie auf Anforderung bei mir. Bereits vorhandene Laborwert, die nicht √§lter als einige Monate sind, k√∂nnen √ľbernommen werden.

 

Gemessene Blut-Parameter f√ľr Planerstellung:

BB, Diff, Thrombo, BZ, CRP, BSG, GOT, GPT, GGT, AP, CHE, Lipase, Amyl, Bili, CK, LDH, BUN, HS, KREA, Triglyc, Chol, LDL, HDL, TSH, Fe, K, Na, Ca, G-Eiweiss

Ich lasse noch √ľber den Plan hinausgehend zus√§tzlich die beiden Laborwerte: BSG, CRP durchf√ľhren, um √ľber ev. Entz√ľndungen oder Fehlregulationen besser Bescheid geben zu k√∂nnen. Sollten Sie im Rahmen eines Screenings noch besondere Anfragen haben (Prostata-Wert bei √§lteren M√§nnern, Tumor-Marker bei entsprechender Familien-Anamnese oder bereits aufgetretenen Tumor-Vorstufen) bitte dies vorher bekannt geben, damit wir die √úberweisung entsprechend ausf√ľllen.

Aus aktuellem Anlass: Bitte einen Tag vor der Blutabnahme keine sportliche Bet√§tigung und wenig Fleisch, sonst ist der CK-Wert zu hoch. Blutabnahme nat√ľrlich morgens und 12h n√ľchtern (nur klares Wasser, nicht mal einen „Morgenkaffee“ schwarz).

Bei auffallenden Pl√§nen (ich habe bisher 10 Schilddr√ľsen-Unterfunktionen, etwa 20 Zuckerkrankheiten, mehrere seit Jahren an starken Gelenks-Schmerzen leidenden Gichtpatienten, weiters viele viele gravierende Hypercholesterin√§mien und Hepatopathien aufgefunden) rufe ich das Labor an und lasse aus dem aufbewahrten Blut-R√∂hrchen noch weitere Parameter erheben (zB HbA1c, TRAK, MAK, GLDH, RF ….) um diese „zuf√§llig entdeckten“ Erkrankungen beim Termin zur Planbesprechung gleich weiter abgekl√§rt zu haben – deren Weiterbehandlung erfolgt dann selbstverst√§ndlich durch den eigenen Hausarzt.

 

Weiters benötigen wir zur Erstellung des Planes folgende Daten

  • aktuelles Gewicht sowie ev. Zielgewicht (falls sie mit dem Plan abnehmen wollen)
  • dann – wie oben gemessen – Bauchumfang (auf Nabelh√∂he) in cm
  • H√ľftumfang (gr√∂√üter Umfang um Popsch) in cm
  • Oberschenkel-Umfang (gr√∂√üter Umfang) in cm
  • Angabe von Krankheiten (aktuelle sowie latente bzw behandelte) und Stoffwechselst√∂rungen, Medikamentengabe, Schwanger, Allergien, (Nahrungsmittel-) Unvertr√§glichkeiten, Nahrungsmittel-Abneigungen

 

 

2) Plan-Besprechung

Die wichtigsten Daten wurden bereits f√ľr die Planerstellung erhoben, bei der Besprechung werden folgende Punkte √ľberpr√ľft

  • Blutdruck und BMI erhoben,
  • Aufnahme aller aktueller und stattgehabter Erkrankungen und Schw√§chen
  • sowie realistische Ziele und wichtige Zwischenziele erhoben
  • im Verlauf zu √ľberpr√ľfende bzw. zu kontrollierende Parameter werden definiert (zB Blutdruck, Gichtwerte usw)
  • ggf. wird auch der emotionale bwz. psychodynamische Aspekt einer Adipositas hinterfragt und ev. hom√∂opathisch unterst√ľtzend behandelt. Dieser Anteil f√§llt bei Gruppenschulungen weg.
  • Gut verst√§ndliche Erkl√§rung der Grundlagen des Stoffwechsels, des Nahrungsmittel-Aufbaues inkl. Verdauung und Verbrennung sowie deren Konsequenzen f√ľr Entz√ľndungen, Alterungsvorg√§nge, Fett-Einlagerung und –Verbrennung usw, sodass der Klient den Plan nicht nur als individualisierte Di√§t-Grundlage erfahren kann, sondern √ľber den Plan hinaus seine Ern√§hrung steuern lernt.

Dauer ist √ľblicherweise 1,5-2h – Gruppenschulungen dauern oft l√§nger.

 

 


3) Ergebnis

H√§lt man sich an den Plan – hat man praktisch KEIN Hungergef√ľhl. Hat man Hungergef√ľhl, stimmt etwas nicht, vermutlich hat man (unabsichtlich) Nahrungsmittel gegessen, welche den Blutzuckerspiegel mehr als gew√ľnscht erh√∂ht haben.

H√§lt man sich an den Plan – nimmt man ebensoviel oder MEHR ab, als wie durch Nulldi√§t – denn – es kommt zu keinem Stoffwechsel-Spargang wie bei anderern kalorien-reduzierten Di√§tformen. Der Stoffwechsel wird durch die eiwei√üreichere und Kohlenhydrat-√§rmere Kost geradezu animiert das Fett zu verbrennen, dadurch entsteht auch kein Jojo-Effekt, das gef√ľrchtete „immer weniger Essen zu k√∂nnen und trotzdem zuzunehmen“.

  • M√§nner nehmen etwa 2- 4 Kilo pro Woche ab, durchschnittlich sind es 2,3.
  • Frauen etwa 1 – 2 Kilo pro Woche. durchschnittlich sind es 1,4.

 

√úbrigens: Abnehmen geht in den Hitzephasen des Sommers um 30% langsamer, da wir nat√ľrlich viel weniger Kalorien zum Erhalt unserer Betriebstemperatur ben√∂tigen.

 

chronisch Kranke und Metabolic Balance

Chronisch Kranke k√∂nnen vom Metabolic Balance oft in f√ľr mich erstaunlicher Art und Weise profitieren, trotzdem ist diese Kur nur ein Baustein und es besteht keine Gew√§hr, dass sie Verbesserung erfahren. Wie ich an anderer Stelle ausf√ľhre hat mich die Erfahrung √ľberzeugt, dass durch eine gezielte Ern√§hrungsumstellung eine chronische Krankheit tw. massiv gebessert werden kann – aber nicht, dass die Krankheiten regelhaft ausheilen!

Die von uns angebotene Betreuung in Metabolic Balance (Einzel-/Gruppentarif) inkludiert keine spezielle (hom√∂opathische, komplement√§rmedizinische, …) Behandlung chronischer Krankheiten. Auch wenn ich oft Ratsch√§ge zur Hand habe und bei jeder Schulung Blutwerte und Risikofaktoren bespreche kann ich in diesem Rahmen nur begrenzt auf Ursache & Therapie chronischer Krankheiten eingehen. Wenn sie diesbez√ľglich unsicher sind, rufen sie bitte in der Ordination an um abzukl√§ren ob das Programm √ľberhaupt f√ľr sie in Frage kommt oder ob sie f√ľr ihre Beschwerden eher eine andere Behandlungsform w√§hlen sollten.


 


Sport und Metabolic Balance

wir coachen auch Sportler. Dr. Retzek hat nicht nur die Ern√§hrungsmediziner-Ausbildung sondern hat v.a. durch seine Orthomolekularmedizin-Ausbildung ein gutes Standing im „Optimieren und Enhancement“ von Sportlern bekommen. Nebenbei hat Dr. Retzek bei Professor Klaus Baum, deutscher Spitzensportler-Trainer, Coach, Leistungsphysiologe eine Ausbildung absolviert und bietet zusammen mit Prof. Baum spezielle Sport- bzw. Trainings-Pl√§ne an. Bitte lesen Sie diesbez√ľglich auf unserer eigenen Seite „Metabolic-Training“

 

 

Bewegung und Metabolic Balance

[colored_box title=“Metabolic Move – neues Bewegungsprogramm optimal f√ľr Metabolic Balance Klienten“ variation=“orange“]

Wir haben in √Ėsterreich ein eigenes Bewegungs-Programm f√ľr Metabolic Balance Klienten – und andere – entwickelt, welches den Anforderungen und Schw√§chen unserer typischen Klienten optimal gerecht wird. Derzeit gibt es nur 12 Metabolic Balance Centren in √Ėsterreich die dieses Progreamm anbieten k√∂nnen, keine einzige in Deutschland. Wir sind sehr stolz dass wir ihnen dieses tolle Programm inkl. Service bei uns in der Ordination zur Verf√ľgung stellen k√∂nnen, bitte lesen sie mehr dr√ľber auf der Seite Metabolic Move

[/colored_box]

 

Kosten

Wir haben je nach gew√ľnschter Betreuungs-Intensit√§t mehrere Programm-Optionen zusammengestellt. (Planerstellung ohne Schulung nicht m√∂glich)

 

1) Plan und einfache Betreuung | ‚ā¨ 420,- (in der Gruppe ‚ā¨ 385,-)
  • Erstellung des gesamten Di√§t-Planes nach einer umfassenden Blut-Labor-Untersuchung (durch externes Labor, √úberweisungdaf√ľr bekommen Sie von mir).
  • Schulung hinsichtlich GRUNDLAGEN des MB-Programmes sowie DURCHF√úHRUNG des Planes (durch meine Gattin LennaRetzek (MBA, BSci – Biochemikerin & dipl. Ern√§hrungs-Coach) Dauer zwischen 1,5 – 3 h, je nach Aufnahmekapazit√§t, wir k√∂nnen die Termine auch aufteilen auf mehrer Einzeltermine
  • Bei jeder Schulung: pers√∂nliche Besprechung der Labor/Blutwerte und Risikofaktoren mit Dr. Helmut Retzek
  • telefonische oder pers√∂nliche Kontrolle im Rahmen der 4 Phasen des Programmes sowie zum Abschluss, inkludiert je nachWunsch oder Notwendigkeit unbegrenzt bis zu einem Jahr. ¬† Betreuung nach einem Jahr wird mit ‚ā¨30 per Termin, oder ‚ā¨100 f√ľr 6 Monate verrechnet.
  • au√üerdem m√∂glich und inkludiert: Wiederholung der Schulung (in einer Gruppe), Planumstellung bzw. Plan-Erweiterungen bei engen Pl√§nen oder bei l√§ngerdauernder Kur-Notwendigkeit.

 

Schulung in der Gruppe (ab 3 bis 6 Teilnehmer)

Nach meiner Erfahrung h√§ngt die Qualit√§t der Schulung √ľberhaupt nicht von der Gruppen-Gr√∂√üe ab, ich selber habe Schulungen mit bis zu 20 Personen durchgef√ľhrt und es war f√ľr alle Teilnehmer lustig und informativ wie die R√ľckmeldungen zeigte; im Gegenteil – in Gruppen fr√§gt immer jemand etwas, von dem man letztlich selber profitiert.

Nachteil der Gruppenschulung: spezielle pers√∂nliche medizinische Probleme kommen nat√ľrlich zu kurz, es ist auch bei der einf√ľhrenden Befragung der „Medizinischen Daten“ des Klienten nicht die v√∂llige Anonymit√§t, wobei wir gerne auf Wunsch darauf R√ľcksicht nehmen und die initiale medizinisch-gesundheitliche Befragung im Einzelgespr√§ch durchf√ľhren k√∂nnen.

Schulung in der Gruppe durch Lenna Retzek; persönliche Besprechung der Labor/Blutwerte und Risikofaktoren mit Dr. Retzek.

 

Achtung: Die oben beschriebenen Produkte inkludieren keine „systematische Behandlung“ vorhandener medizinischer Probleme nach schulmedizinisch-, pr√§ventivmedizinisch- oder komplement√§rmedizinischen Massst√§ben. Beim Neu-Entdecken von Krankheiten wird dies nat√ľrlich von Dr. Retzek angesprochen und auf den Hausarzt bzw. entsprechende Fach-Abteilungen oder Fach√§rzten verwiesen (zB haben wir bis jetzt j√§hrlich etwa 20 Diabetiker und etwa 30 Schilddr√ľsen-Unterfunktions-Kranke gefunden).

Wieso schreibe ich das so explizit: eine Klientin aus Wien hat mich 8 Monate nach Metabolic Balance angerufen und hinsichtlich ihrer Gallensteine telefonisch beraten lassen, wir haben ihr unsere Gallenkur geschickt. F√ľr die 20 Minuten Telefonat + Anleitungs-√úbersendung habe ich 40,- verrechnet die sie nicht gezahlt hat, ihr Rechtsanwalt hat argumentiert dass eine Beratungsleistung kostenlos zu erfolgen hat, weil nicht auf der Homepage beschrieben ist: dass „Behandlungen & Beratungen“ etwas kosten ( –> Gesindel & Schmarotzer !!!).

 

2) Plan inkl. medizinische Betreuung | ‚ā¨ 535,-

bei Vorliegen einer ernsten chron. Krankheit oder eines fortgeschrittenen metabolischen Syndroms ist eine entsprechende ärztliche Beratung durch Dr. Retzek erforderlich

Planerstellung wie bei Punkt 1, die Planbesprechung inkludiert eine medizinische Fallaufnahme & Besprechung, ggf. medizinische und hom√∂opathisch-naturheilkundliche Beratung durch Dr. Retzek selber, sowie eine Schulung hinsichtlich Grundlagen des MB inkl. Implikationen f√ľr die eigene Gesundheit durch Dr. Retzek, Dauer etwa 1,5-2 h,

Details der Plandurchf√ľhrung (Rezepte, Koch-Anleitungen usw) werden ev. von Lenna durchgef√ľhrt.

 

 

3) Externe Gruppenschulungen ab 10 Personen | ‚ā¨ 350,- pro Teilnehmer

Notwendiger Zeitaufwand selten unter 4-5h, wenn viele „Krankheiten“ und medizinisch relevantes mitbesprochen wird eher l√§nger. Fahrtkosten werden extra verrechnet.

 

4) Neu-Plan nach bei uns durchgef√ľhrter MB-Kur | ‚ā¨ 210,-

In seltenen F√§llen sind viele Blutwerte „schlecht“ und der Plan dadurch sehr eng mit wenig Auswahl an Lebensmittel, auch wenig Lebensmittel-Gruppen. Wenn sich die Blutwerte verbessert haben, kann der Plan aktualisiert werden. Daf√ľr ben√∂tigen Sie nat√ľrlich keine Schulung mehr. Wir erstellen ihnen daher den Plan gerne zum Selbstkostenpreis.

 

5) Spezial-Angebot f√ľr Adip√∂se Kinder | ‚ā¨ 590,- (inkludiert eigenen Plan f√ľr ein Elternteil)

Kind plus ein Elternteil (vorz√ľglich die Mutter) bekommen je einen eigenen Plan und intensive Schulung sowie v.a. l√§ngerdauernde intensive Nachbetreuung. Sie auch die Unterseite „Adip√∂se Kinder

Zusätzlich

  • Besuch eines Einf√ľhrungs-Vortrages √ľber Metabolic Balance ist kostenlos. Derartige Vortr√§ge sind kostenfrei und jederzeit m√∂glich, rufen sie in der Ordination an.
  • Vortr√§ge vor Vereinen, Selbsthilfegruppen usw (ab 10 Teilnehmer) k√∂nnen gerne durchgef√ľhrt werden.
  • Besuch unserer MB-Gruppentreffen sind willkommen und kostenlos (Es wird gebeten im Gasthaus die angebotenen MB-Mahlzeiten zu konsumieren, damit wir den Raum wieder bekommen)
  • eine Metabolic Balance WALKING Gruppe unter Leitung des lizensierten WALKING-INSTRUKTORS Josef Gloss findet (au√üer im Winter) jeden Dienstag, 18h45 – Treffen am Parkplatz des Laufparcours V√∂cklabruck, Gerichtsberg in V√∂cklabruck statt.Teilnahme sehr gerne, auch wenn man kein MB-Klient ist. F√ľr den Trainer wird f√ľr die ersten paar mal Teilnahme je 5,- Unkostenbeitrag erwartet, wenn man l√§ngerfristig in der Gruppe walked und keine „Ausbildung“ mehr ben√∂tigt ist die Teilnahme nat√ľrlich kostenlos. ¬†Anmeldung wird erbeten.
  • zur gesunden Lebensweise geh√∂rt die Bewegung einfach dazu!

 

6) ImuPro300 Allergie-Test

auf Wunsch k√∂nnen Sie bei uns in der Ordination den derzeit umfangreichsten Allergietest IMUPRO durchf√ľhren lassen. Nach einer Blutabnahme wird ihr Blut auf 90, 180 oder 270 Allergene aus dem Nahrungsmittelbereich auf IgG (verz√∂gerte Nahrungsmittel-Allergie) getestet. Sie erhalten nach einigen Wochen ein sehr ausf√ľhrliches individuelles Befundbuch, ein sehr umfangreiches Patientenhandbuch mit Hintergrundinformationen zu verz√∂gerten Nahrungsmittelallergien und Nahrungsmittellexikon sowie ein individuelles Rezeptbuch mit vielen schmackhaften Mahlzeiten, genau abgestimmt auf den pers√∂nlichen Befund (bei ImuPro 300). Detaillierte Information entnehmen Sie bitte der IMUPRO-Website. Die Befunde sowie m√∂gliche Massnahmen werden ihnen im Rahmen eines ausf√ľhrlichen Gespr√§ches (45min) √ľbergeben und erl√§utert, Ma√ünahmen zur Korrektur des Leaky-Gut Syndroms (als Ausl√∂ser derartiger Allergien) werden angesprochen.

 

ImuPro 300 Test (auf 270 Nahrungsmittel-Allergene): ‚ā¨ 490,-

ImuPro 200 Test (180 Nahrungsmittel-Allergene): ‚ā¨ 358,-

Imupro 100 Test (90 Nahrungsmittel): ‚ā¨ 260,-

Imupro Screening (22 Nahrungsmittel): ‚ā¨ 100 (ohne Beratungsgespr√§ch, dies wird ev. gesondert verrechnet). Preis wird auf ev. nachfolgend veranlassten ImuPro 300 aufgerechnet.

 

 

__________________________________________________________________________

 

 

Unsere Nahrung sei unsere Medizin – ist das Motto von metabolic balance. Wir behandeln das metabolische Syndrom & Adipositasausschlie√ülich √ľber einen ganz individuell – gem√§√ü der eigenen Blutwerte – erstellten Nahrungsplan. Es sind keine Zusatzproduktenotwendig, der Plan ist mit keinen versteckten Kosten behaftet.

Рund, das verrate ich nur heimlich und daher schwer lesbar: wenn sich nichts dramatisches (krankheitsbedingt) ändert, gilt der Plan ein Leben lang!!

 

[two_third]

Hinweis

Bitte vergessen Sie nicht, sich auch mit der „Kritik an MB“ Seite auseinanderzusetzen, immer wieder wird negativ oder kritisch √ľber MB geredet, hier habe ich dazu Stellung genommen und berichte auch von Problemen in der Praxis. Link oben im Men√ľ.

 

Schließlich

Zahlreiche Zeitschriftenartikel erscheinen immer wieder √ľber metabolic balance – ehrlichgesagt kann ich dem einfach nciht mehr folgen, Sie konsultieren am besten Dr. Google. Hier nur eine kleine Auswahl der Artikel die ich in der Anfangszeit von MB – als es noch nicht so verbreitet war und v.a. noch durch andere Di√§t-P√§pste „bek√§mpft wurde“ ¬†(mittlerweile haben alle Di√§tprogramme das Metabolic Balance Grundkonzept √ľbernommen, da dieses ja keine ERFINDUNG sondern nur eine optimierte ¬†Zusammenfassung all dessen ist, was wissenschaftlich als wichtig und richtig im Zusammenhang mit Ern√§hrung erkannt wurde):

  • Ausgezeichneter Artikel √ľber Metabolic Balance in „Gesund Leben“ (Zeitschrift der Spar/Interspar-Gruppe) 1/2009. Dieser Artikel eignet sich sehr gut als vertiefte Information sowie als Vorbereitung auf den Schulungs-Termin.
  • Siehe auch der¬†Artikel in der Zeitschrift „Bunte“, den Fr. Katherina Jacoby initiiert hatte – 11/2007
  • Artikel in der Zeitschrift¬†„Women“ 06/2008
  • Meine eigenen Erfahrungsberichte: Men√ľ „Erfolgsmeldungen
  • ich m√∂chte Sie durchaus auch gerne auf die kritischen Meinungen zu MB hinweisen: Men√ľ „Kritik“ ¬†– diese Seite ist jedoch „meine Antwort“ auf div. Kritik-Punkte.
[/two_third] [one_third_last]

 

 

 

 

 

 

 

 

Textänderungen

  • 16. Feb. 09: „Probleme unter der Kur“
  • 10. Feb. 09: Preise, Layout
  • 9. M√§rz 09: Gruppengr√∂sse
  • 13. Mai 09: „probleme unter MB“, Kinder-Special
  • 3. Feb 10: + ImuPro300
  • 12. Sept 2011: Rformatierung f√ľr WordPress

 

 

 

 

[/one_third_last]

 

Metabolic Balance Newsletter von Dr. Retzek

ziemlich selten sende ich neue wissenschaftliche Erkenntnisse oder wichtige Mitteilunge (auch von Dr. Funfack oder von Erich Hladik) aus. Belastung ihres Email-Kontos ca. 3-5 x pro Jahr, Adresse wird nat√ľrlich nie weitergegeben, abmeldung auch jederzeit m√∂glich.

[wpmlsubscribe type=“list“ id=“2″]
(Visited 7.281 times, 1 visits today)