Problem

von mehreren Computern die ich bei mir in Ordi/Wohnhaus stehen habe

  • Arztzimmer
  • Arzt-Zweitzimmer
  • Sekret√§rin,
  • Privat,
  • Privater Laptop
  • iPhone
  • ¬†iPad
  • Nexus-Pad

auf mehrere Mail-Konten 

  • heli.retzek@ganzemedizin.at
  • metabolic@ganzemedizin.at
  • ¬†lenna@ganzemedizin.at¬†
  • sekretariat@ganzemedizin.at
  • div. Privatmail-Konten, ….

zugreifen k√∂nnen und auch Kontakte sowie Kalender √ľber alle Ger√§te synchron zu halten.

 

Vorgehensweise

1. Microsoft-Exchange

Ich hatte mehrere Jahre einen Exchange-Account als Hosted-Exchange Account gemietet bei qualityhosting.de, hat immer problemlos funktioniert. Problem nur: es funktioniert nur mit einer einzigen email-adressse.

zB: ¬†musste ¬†heli.retzek@ganzemedizin.at und sekretariat@ganzemedizin.at¬†jeweils ein eigenes (‚ā¨120/y kostenpflichtiges) Exchange – Account sein.

Problematische Alias-Verwaltung in Exchange

Es war mir nicht m√∂glich √ľber die Alias-Verwaltung von Exchange eine mail an XY@ganzemedizin.at so auf mein eigenes heli.retzek@ganzemedizin.at Konto weiterzuleiten, dass der urspr√ľngliche Empf√§nger irgendwo in der mail sichtbar war, selbst im Quelltext der Mail wurde der urspr√ľngliche Empf√§nger durch heli.retzek@ganzemedizin.at ersetzt.¬†

Irgendwie den urspr√ľnglichen Empf√§nger der Mail irgendwo und irgendwie sichtbar zu haben w√§re insofern notwendig,

damit ich sie nach dem Empfang √ľber eine Sortierfunktion („Regel“) von Outlook in ein Posteingangs-Unterverzeichnis ¬†Namens¬†XY@ganzemedizin.at¬†transferrieren¬†kann.¬†

Die M√∂glichkeit √ľber ALIAS die Emails √ľber mein Hauptkonto zu erhalten und in ein Unterverzeichnis einzusortieren w√§re f√ľr mich mehr als ausreichend gewesen, da ich praktisch ja alleine mit einer Sekret√§rin arbeite.

Das w√§ren die Kosten von ‚ā¨120,- / Jahr jedenfalls wert gewesen, meine M√∂glichkeiten w√§ren ja √ľber das auf 2GB begrenzte Mailbox-Volumen eingeschr√§nkt gewesen, eine faire L√∂sung f√ľr Qualityhosting und f√ľr mich, der ich ein sehr kleines SOHO-Unternehmen habe mit geringem Mailverkehr f√ľr meine div. Unterkonten wie „metabolic“, „sekret√§rin“ ..

 

Nun, sowas nicht durchf√ľhren zu k√∂nnen nervt mich und desswegen habe ich mehrere L√∂sungen entwickelt die ich hier dokumentiere:

Lösung mit einem einzigen Exchange РKonto

Letztlich hat es mich so genervt, dass ich doch eine M√∂glichkeit gefunden habe mit Exchange verschiedenste Empf√§nger auf meinem „ganzemedizin.at“ account zu verwalten.

Hauptkonto Exchange

Das Exchange-Konto bleibt auf einer dort typischen Email-Adresse, zB  heli-1234@qualityhosting.de  und wird unter dieser Adresse in Outlook eingebunden und als Hauptkonto definiert.

Allerdings sollte man dort dort einstellen die Antwort-Adresse der mails  sowie der offizielle Sender soll heli.retzek@ganzemedizin.at sein.

Alle Computer und Mobiles synchronisieren mit diesem Konto.

Meinen Webserver www.ganzemedizin.at hoste ich seit vielen Jahren bei world4you.com 

wegen dem bisher immer super support und schnellen reaktionszeiten und unb√ľrokratischen Hilfestellungen auch bei PHP-Problemen usw, denn es g√§be billigere L√∂sungen …

 

Mein HauptEmpfänger 

heli.retzek@ganzemedizin.at¬†¬†—> wird automatisch aufs Exchange-Konto weitergeleitet –>¬†heli-1234@qualityhosting.de

Ich rufe meine Mails dort ab und beantworte sie einstellungsgem√§ss als heli.retzek@ganzemedizin.at, obwohl sie abgeschickt werden √ľbers Konto ¬†heli-123@qualityhosting.de

Meine Zusatz-Empfänger

Nun habe ich auf World4You f√ľr jeden von mir gew√ľnschten Zusatz-Empf√§nger ein eigenes POP3 – Konto eingetragen, zB

  • XY@ganzemedizin.at
  • lenna.retzek@ganzemedizin.at
  • metabolic@ganzemedizin.at
  • sekretariat@ganzemedizin.at
  • sigi@ganzemedizin.at
  • ¬†….

Ich erstelle f√ľr jedes dieser Kontos in Outlook ein eigenes Pop3-Mail-Konto ohne Weiterleitung.

 

Mails, die nun von diesem POP3 Konto abgeholt werden, werden durch eine Outlook-Regel in mein Exchange – Konto einsortiert, jeweils in ein entsprechendes Unterverzeichnis „XY, lenna, sigi, metabolic ….“

Dadurch habe ich nun √ľber alle an Exchange angeschlossenen Computer/Handhelds meinen Postkasten synchron mit allen entsprechenden Empf√§ngern, inkl.¬†meinen Kalender und meine Kontakte.

Mit Jahreskosten von ‚ā¨120,- ist dies eine faire L√∂sung und ich kann √ľber multiple Computer und Handhelds mein Konto synchron halten sowie zus√§tzlich einige extra-Mail-Empf√§nger mitlaufen lassen.

Nachteil – Sender

Emails werden jedoch – das ist der Nachteil – beim lesen nur √ľber den Exchange Account beantwortet und daher nur als Absender heli.retzek@ganzemedizin.at ausgesendet,

ausser man w√§hlt explizit w√§hrend des Schreibens einer ¬†Email die Men√ľ-Option ¬†„senden √ľber Konto“ und dann zB „metabolic@ganzemedizin.at“ ¬†als Absender auszuw√§hlen, so kommen auch die entsprechend in Outook kontospezifisch definierten Signaturen korrekt zum Einsatz.

Etwas kompliziert, hat aber √ľber Jahre ganz gut funktioniert. Lenna holt sich auf ihrem iPhone eben nur ihr unterverzeichnis vom Exchange – Server runter, die Einzelnen Postkasten-Unterverzeichnisse werden ja nur dann aufs iPhone runtergeladen wenn sie offen sind, die nicht angew√§hlten werden gar nicht synchronisiert.

Nachteil – Outlook muss laufen

Ein wichtiger Nachteil: die vielen POP3 Konten m√ľssen ja auch abgerufen werden um dann in die Exchange-Unterordner einsortiert zu werden. Dazu muss entweder ein „Haupt-“ Outlook immer laufen, die Email-Konten zeitnah abrufen (alle 5min zB) und ins Exchange einsortieren, was bedeutet, dass einer der Computer immer laufen muss.

Da ich aus Strom-Kostengr√ľnden keinen dezidierten 24/7¬†Server ¬†laufen habe sondern nur den eben grade ben√∂tigten Computer, muss – wenn ich alle Konten halbwegs synchron halten will – auf jedem der angeschlossenen Computer die volle Outlook-Installation mit allen POP3 Konten und Sortier-Regeln laufen, was wieder ein ziemlicher zeitlicher Admin-Aufwand darstellt, da geht schnell mal ein halber Tag auf um sowas hinzustellen.

Habe ich gar keinen Computer laufen – zB wenn ich auf einem Seminar bin und nur per iPad Mails anschaue – kann ich auf die Unterkonten gar nicht aktuell zugreifen, denn die brauchen Outlook um abgerufen und in Exchange einsortiert zu werden.

 

 

 

die ihre Files letztlich √ľber ein NAS im Keller sycnhron halten (mein Liebling: Synology 413 – eine 213er w√ľrde es f√ľr mich auch tun, da ich sowieso nur 2 Festplatten drinnen habe)

 

Lösung mit eM-Client

http://de.emclient.com/

…… noch zu schreiben ….

habe ich wegen Programm-Bugs aufgegeben

 

L√∂sung √ľbers Synology-NAS

Prinzipiell möglich, da das NAS ein vollwertiger Linux-Server ist mit entsprechenden Apps. Mehrere Apps bieten Email-Service oder Email-Server-Funktion an, mir war diese Lösung bisher zu kompliziert um sie zu implementieren

 

Lösung mit mehreren IMAP-Servern und GMAIL

habe ich seit Mitte 2012 im Einsatz und funktioniert hervorragend

…… noch zu schreiben

 

 

 

 

 

 

(Visited 189 times, 1 visits today)

Arzt f√ľr Allgemeinmedizin,¬†multiple pr√§ventivmedizinische, schulmedizinische und komplement√§re¬†Zusatzausbildungen.¬†

Wissenschaftliche Arbeit und Forschungs-Beiträge. Zahlreiche Artikel und Vorträge. 

Umfangreiche Recherchen¬†in der aktuellen medizinischen Forschung zum Zweck der Selbst-Weiterbildung und als Ged√§chtnis-St√ľtze. ¬†

Mässige Legasthenie, daher Rechtschreib- und Beistrichfehler, bitte nicht kommentieren, wer es nicht aushält bitte einfach nicht lesen
- Dr. Retzek's Youtube - Kanal mit Testimonials usw.
- neue Einträge abonnieren --> im Footer der Seite

√Ąrztekammer Disclaimer

√Ąrztekammmer Disclaimer

die Ober√∂sterreichische √Ąrztekammer moniert weite Teile diese Website als „aufdringlich, marktschreierisch und beim Laien den Eindruck medizinischer Exklusivit√§t erweckend“.

Dies ist keinesfalls beabsichtigt, die Website ist ein absichtsloses Weiterbildungsmedium von Dr. Retzek, der seine wissenschaftlichen Pubmed-Recherchen hier mit √§rztlichen Kollegen unentgeltlich teilt, wof√ľr Dr. Retzek von vielen Kollegen aus dem In- und Ausland regelm√§ssig Anerkennung ausgesprochen bekommt.

Dass Wissenschaftsrecherchen und Studien „das Standesansehen der √Ąrzte“ verletzen k√∂nnte, war Dr. Retzek nicht bewusst, er bedauert dies zutiefst und entschuldigt sich bei den betroffenen Kollegen.