Krebs: Homöopathie lindert Nebenwirkungen
Calendula und Traumeel S haben größte Wirksamkeit
 
Ringelblumen-Salbe hilft gegen Dermatitis (pixelio.de, Sebastian Jungen)

Oxford (pte/15.04.2009/10:20) – Einige homöopathische Arzneimittel können die Nebenwirkungen von Krebsbehandlungen lindern, ohne dabei deren Wirkung zu beeinflussen. Zu diesem Ergebnis ist eine wissenschaftliche Überprüfung der Cochrane Collaboration http://cochrane.co.uk/en/collaboration.html gekommen. Obwohl nur wenige Studien für eine Analyse zur Verfügung standen, scheinen manche Auswirkungen von Strahlenbehandlung und Chemotherapie gelindert werden zu können. Calendula etwa hilft gegen Dermatitis – Traumeel S gegen Verletzungen der Mundschleimhaut. Um diese Forschungsergebnisse zu überprüfen, seien jedoch weitere Studien erforderlich, so die Wissenschaftler. 

 
Acht Studien mit insgesamt 664 Teilnehmern wurden von einem Team unter der Leitung von Sosie Kassab vom Royal London Homeopathic Hospital untersucht. Drei Studien analysierten Mittel gegen Hautreaktionen bei der Strahlenbehandlung. Nur einem wurde jedoch ein hoher Qualitätsstandard zugestanden. Französische Wissenschaftler waren zu dem Schluss gekommen, dass die aus Ringelblumen hergestellte Calendula-Salbe die akute Dermatitis bei Brustkrebs-Patientinnen effektiver verringerte als das normalerweise eingesetzte Trolamin. An dieser Studie nahmen 254 Patienten teil. 

Einer von drei Studien zur Behandlung der Nebenwirkungen bei Chemotherapien wurde ebenfalls eine hohe Qualität zugesprochen. Sie wies nach, dass Traumeel S, eine Mischung aus Belladonna, Arnika, Johanniskraut und Echinacea, bei der Behandlung von Stomatitis als Mundspülung wirksam war. Zwei weitere Studien zu homöopathischen Mitteln gegen durch Krebsbehandlungen ausgelöste Symptome der Wechseljahre entsprachen den Qualitätskriterien. Sie konnten jedoch keinen Nachweis erbringen, dass diese Mittel auch tatsächlich wirkten. 

Insgesamt gab es keine Hinweise darauf, dass eines dieser homöopathischen Arzneimittel die Wirksamkeit der Krebsbehandlung beeinflusste. Eine Studie kam laut BBC sogar zu dem Ergebnis, dass die Strahlenbehandlung seltener unterbrochen wurde. Die Wissenschaftler geben jedoch zu, dass nur wenige Studien vorliegen, die noch dazu klein sind. Edzard Ernst von der Peninsula Medical School erklärte, es gebe verschiedene Probleme mit den untersuchten Ergebnissen. Unabhängige Wiederholungen der Tests fehlten gänzlich. Sie seien jedoch erforderlich, bevor diese Mittel für die allgemeine Gesundheitsversorgung eingesetzt werden könnten. Zusätzlich bezweifle niemand, dass unverdünnte Heilmittel eine Wirkung haben können. Interessant dabei sei, dass vor allem sie wirksam zu sein scheinen und nicht die stark verdünnten Mittel, die eigentlich für die Homöopathie charakteristisch sind. Problematisch sei auch, dass kaum qualitativ hochwertige Studien gefunden werden konnten. (Ende) 

Aussender: pressetext.austria
Redakteur: Michaela Monschein 
email: monschein@pressetext.com 
Tel. +43-1-81140-0

(Visited 160 times, 1 visits today)

Arzt für Allgemeinmedizin, multiple präventivmedizinische, schulmedizinische und komplementäre Zusatzausbildungen

Wissenschaftliche Arbeit und Forschungs-BeiträgeZahlreiche Artikel und Vorträge

Umfangreiche Recherchen in der aktuellen medizinischen Forschung zum Zweck der Selbst-Weiterbildung und als Gedächtnis-Stütze.  

Mässige Legasthenie, daher Rechtschreib- und Beistrichfehler, bitte nicht kommentieren, wer es nicht aushält bitte einfach nicht lesen
- Dr. Retzek's Youtube - Kanal mit Testimonials usw.
- neue Einträge abonnieren --> im Footer der Seite

Ärztekammer Disclaimer

Ärztekammmer Disclaimer

die Oberösterreichische Ärztekammer moniert weite Teile diese Website als „aufdringlich, marktschreierisch und beim Laien den Eindruck medizinischer Exklusivität erweckend“.

Dies ist keinesfalls beabsichtigt, die Website ist ein absichtsloses Weiterbildungsmedium von Dr. Retzek, der seine wissenschaftlichen Pubmed-Recherchen hier mit ärztlichen Kollegen unentgeltlich teilt, wofür Dr. Retzek von vielen Kollegen aus dem In- und Ausland regelmässig Anerkennung ausgesprochen bekommt.

Dass Wissenschaftsrecherchen und Studien „das Standesansehen der Ärzte“ verletzen könnte, war Dr. Retzek nicht bewusst, er bedauert dies zutiefst und entschuldigt sich bei den betroffenen Kollegen.

 

Kommentar gerne erwüscht wenn sie hilfreich für Leser sind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.