ganz langsam beginnen auch in √Ė die Zahn√§rzte die Keramik-Implantate zu akzeptieren. Patienten h√∂rten immer nur „das hat sich nicht bew√§hrt, die zerbrechen leicht, die halten nicht“ ….

 

Titan-Implantate nicht f√ľr jedermann gleichermassen geeignet

Patienten mit Kieferostitiden oder hohem Allergisierungs-Potential bekommen LTT/MELISA-Messbare Titan-Reaktionen.

Laut Prof. Vera Stejskal sind in ihren Melisa-Messungen (fortgeschrittener LTT-Test) 20% aller getesteten Patienten Titan-Intolerant.

Artikel von Dr. Bauder bzgl. Keramik und Titanimplantaten

Werden deraritigen Patienten Titan-Implantate – v.a. im OK – implantiert, folgen bald neurologische oder andere Herd-Probleme, wie nachfolgendes Video zeigt:

Testimonial einer Titan-Intoleranz-Patientin

Testimonial einer Titan-Intoleranz-Patientin aus meiner Praxis

Dazu bitte auch den Artikel von Dr. Bauder bzgl. Keramik und Titanimplantaten des Kitzb√ľheler Zahnarztes¬†Dr. Bauder¬† ¬†konsultieren¬†– ausserordentlich interessant!

 

Abhilfe: Implantate aus Zirkon = Keramik

Aus den Kursen in der Paracelsus-Klinik Lustm√ľhle hab ich aber anderer Infos: der Schweizer Star-Zahnarzt Ulrich Volz hat gut funktionierende Keramik-Implantate (SDS Volz) entwickelt. Hier sammle ich Adressen von √Ąrzten, die Keramik-Implantate anbieten.¬†

 

Wenn sie derartige Zahnärzte kennen die hier nicht auf der Liste stehen, bitte schicken sie mir den Link! 

 

 

Zahn√§rzte mit Expertise f√ľr Keramik-Implantate¬†

BRD

Mannheim: Dr. Harald Eberhardt  (SDS Volz)

M√ľnchen: Dr. Johann Lechner

Passau РHauzenberg:  Dr. Niko Erhard       (SDS Volz)

Details zu Dr. Erhard
Aufgrund der Grenzn√§he haben wir sehr viele Patienten aus √Ėsterreich.¬†
 
Dr. Niko Erhard, MSc.
Kusserstrasse 32  
94051 Hauzenberg bei Passau 
 
Das biologische Konzept und die Implantate von Herrn Dr. Ulrich Volz funktionieren sehr gut. 
 
biologische Gr√ľ√üe¬†
 
Niko Erhard 
 
 

Passau РTittling:  Dr. Neubauer    (SDS Volz)

Rosenheim: Dr. Prein & Kollegen

 
T√ľbingen: DNA-Aesthetics

Wetzlar:  Dr. Guenter Michel M.Sc.   (SDS Volz) 

 

CH

Konstantz: Dr. Ulrich Volz

Testimonial von Dr. Volz zum Thema Amalgam und Vitamin D

anl√§sslich VitD-Konferenz in Frankfurth mit Dr. Coimbra April 2018 abgegebenes Statement zur Bedeutung des Amalgams f√ľr den VitD-Spiegel

St. Gallen: Paracelsusklinik Lustm√ľhle¬† –> hier ein Artikel √ľber eine Arbeit, die uns beim Zahnkurs der Paracelsus-Klinik vorgestellt wurde.

 

 

 

√Ėsterreich

Wien

Prim. Dr. Doettelmayer, Bad Aussee & Wien¬† –¬† SDS-Implantate mit 3D Planung, NICO-OP

Dr. Rudolf, Wien – SDS-Implantate mit 3D Planung
 
 

O√Ė

Prim. Dr. Doettelmayer, Bad Aussee & Wien¬† –¬† SDS-Implantate mit 3D Planung, NICO-OP

 

bei Hr. DR. MED. DENT. STEFAN OBSTFELDER in Linz-Urfahr

www.obstfelder.at¬† ¬† –>¬† http://www.obstfelder.at/kompetenz/implantate.html

implantiert in Linz der ber√ľhmte oben zitierte Dr. Robert Bauder (www.zahn-kitz.at)

 

 

–> bitte unbedingt Adressen von Zahn√§rzten zusenden, die Keramik-Implantate vornehmen

 

(Visited 1.806 times, 1 visits today)

Arzt f√ľr Allgemeinmedizin,¬†multiple pr√§ventivmedizinische, schulmedizinische und komplement√§re¬†Zusatzausbildungen.¬†

Wissenschaftliche Arbeit und Forschungs-Beiträge. Zahlreiche Artikel und Vorträge. 

Umfangreiche Recherchen¬†in der aktuellen medizinischen Forschung zum Zweck der Selbst-Weiterbildung und als Ged√§chtnis-St√ľtze. ¬†

Mässige Legasthenie, daher Rechtschreib- und Beistrichfehler, bitte nicht kommentieren, wer es nicht aushält bitte einfach nicht lesen
- Dr. Retzek's Youtube - Kanal mit Testimonials usw.
- neue Einträge abonnieren --> im Footer der Seite

√Ąrztekammer Disclaimer

√Ąrztekammmer Disclaimer

die Ober√∂sterreichische √Ąrztekammer moniert weite Teile diese Website als „aufdringlich, marktschreierisch und beim Laien den Eindruck medizinischer Exklusivit√§t erweckend“.

Dies ist keinesfalls beabsichtigt, die Website ist ein absichtsloses Weiterbildungsmedium von Dr. Retzek, der seine wissenschaftlichen Pubmed-Recherchen hier mit √§rztlichen Kollegen unentgeltlich teilt, wof√ľr Dr. Retzek von vielen Kollegen aus dem In- und Ausland regelm√§ssig Anerkennung ausgesprochen bekommt.

Dass Wissenschaftsrecherchen und Studien „das Standesansehen der √Ąrzte“ verletzen k√∂nnte, war Dr. Retzek nicht bewusst, er bedauert dies zutiefst und entschuldigt sich bei den betroffenen Kollegen.

 

3 Kommentare

  1. Sehr geehrter Herr Dr. Retzek, ich muss zugeben, ich bin ein Bewunderer Ihrer Recherchen und Informationen, ich habe mir zB. aufgrund ihrer Anregung √ľber das Amalgam Thema die Amalgamplomben entfernen lassen und mein 9 Jahre andauernden Konzentrationsst√∂rungen waren beim Rausgehen vom Zahnarzt schon Geschichte. Ich muss dazu sagen, dass ich vorher und nachher auch mit meinen Mitteln maximal Schwermetallausleitung betrieben habe. Jetzt eine Geschichte die Sie vielleicht umhauen wird, zum Thema Implantate und das aus Keramik. Ich hatte ein Gespr√§ch mit meinem Zahnarzt. Dieser hatte mir noch vor 3 Jahren erz√§hlt, das Amalgam kein Problem w√§re und er sich immer mit seiner Schwester misst (die auch Zahn√§rztin ist), wer von den beiden imJahr das meiste Amalgam verbaut. Ich habe ihm damals schon gesagt, das sei Wahnsinn und konnte in der Zwischenzeit auch meine eigenen Erfahrungen damit machen. Mittlerweile hatte er selber einen Lungeninfarkt und leidet zudem unter Bandscheibenproblemen. Ich habe ihm dann mit einem Augenzwinkern gesagt, wo ich die Ursache vermute, weil er selber lt. Schulmedizin keine Informationen bekommen hatte, woher seine Beschwerden kommen. Er hat das mit einem L√§cheln zur Kenntnis genommen und mir von seiner Form der Schwermetallausleitung erz√§hlt. Also wieder rein die Schulmedizinische. Weil ich mir auch vor Jahren einen Wurzelbehandelten Zahn ziehen lies haben wir auch √ľber Zirkon Implantate gesprochen und er hat mir da von einem Problem berichtet, dass da dann die Keramikschicht nach 5 Jahren runter brechen k√∂nnte oder das sowas schon passiert sei und er noch nicht wei√ü ob er sich die Materialen daf√ľr kauft um das selber auch in seiner Praxis anzubieten. Was er aber auch noch gesagt hat, und das finde ich jetzt f√ľr Sie sehr wichtig zu recherchieren, ist, dass er auf einem Vortrag war von einem renommierten Hersteller von Keramikimplantaten. Dabei meldete sich ein Zahnarzt mit der Frage, er s√§he jetzt in der Zusammensetzung von der Keramik, dass da ein Krebs erregender Stoff dabei ist, den Sie vor Jahren schon bei anderen Produkten aus dem Markt genommen haben. Die anschlie√üende Frag an den Vortragenden war, ob der Zahnarzt, dann wenn die Patienten Krebs bekommen os nach 20 Jahren, auch daf√ľr dann haftbar gemacht werden w√ľrde. Der Vortragende hatte dazu keine Informationen und verschob die Beantwortung der Frage auf sp√§ter. Ist das nicht Wahnsinn. Ein renommierter Hersteller von Keramik, hat Zusatzstoffe eingebracht, die nachweislich Krebserregend sind!! Wenn Sie n√§here Infos wollen, kann ich noch einmal nachfragen, wer die Firma ist, und um welchen Zusatzstoff es sich handelt. Abgesehen von dem Schwerpunkt (n√§mlich Verantwortung, nicht Schutz des Patienten), den dieser fragende Zahnarzt bei seiner Frage gesehen hat. Lg Dietmar

    • extrem wichtige hinweise, aus datenschutzgr√ľnden kann ich nicht ihren beitrag an Ulrich Volz schicken, machen sie das bitte selber, der ist der Entwickler von Keramik-Implantaten, SDS Medical glaub ich heisst die Firma. Lassen sie sich nicht abwimmeln, kl√§ren sie das bitte f√ľr uns alle!

  2. Ich ben√∂tige ein Zahnimplantat und informiere mich derzeit zu den verschiedenen Materialien. Viele sprechen von den keramischen Werkstoffen, welche Sie ebenfalls anf√ľhren. Beim Recherchieren kamen mir aber auch √∂fters Titanoxid Materialien unter. Ich denke, dass ich dies ausf√ľhrlich mit meinem Zahnarzt besprechen werde. Vielen Dank f√ľr Ihren Beitrag zu den keramischen Implantaten.

Comments are closed.