Frage eines Krebs-Erkrankten: muss ich auf Kaffee verzichten?

Antwort ist recht eindeutig: NEIN, muss man nicht – im Gegenteil: soll man nicht!

Suchbegriffe in Pubmed: Krebs x Koffein  (1400 studien)  /  Krebs x Kaffee (1230 Studien)

 

Kaffee-Genuss reduziert das Krebsrisiko

zahlreiche Studien zeigen diesen Zusammenhang: Menge der genossenen Tassen Kaffee direkt proportional zur Verminderung des Krebsrisikos, 3-4 Tassen pro Tag f√ľr viele Krebsarten eine Risikominderung um 30-40% – nachfolgend f√ľhre ich einige der Studien an.

Dieser Effekt ist durch normalen Kaffee stärker als durch koffeinfreien Kaffee, der jedoch auch wirkt.

 

Darmkrebs-Risiko und Kaffee

neue Studie 2013 zeigt, dass ein Faktor im Kaffee das √Ėstrogen (welches gegen Darmkrebs sch√ľtzt) l√§nger am wirken l√§sst, es geringer inaktiviert wird. Studie 2013¬†– FullTextPDF

 

 

 

(Visited 343 times, 1 visits today)

Arzt f√ľr Allgemeinmedizin,¬†multiple pr√§ventivmedizinische, schulmedizinische und komplement√§re¬†Zusatzausbildungen.¬†

Wissenschaftliche Arbeit und Forschungs-Beiträge. Zahlreiche Artikel und Vorträge. 

Umfangreiche Recherchen¬†in der aktuellen medizinischen Forschung zum Zweck der Selbst-Weiterbildung und als Ged√§chtnis-St√ľtze. ¬†

Mässige Legasthenie, daher Rechtschreib- und Beistrichfehler, bitte nicht kommentieren, wer es nicht aushält bitte einfach nicht lesen
- Dr. Retzek's Youtube - Kanal mit Testimonials usw.
- neue Einträge abonnieren --> im Footer der Seite

√Ąrztekammer Disclaimer

√Ąrztekammmer Disclaimer

die Ober√∂sterreichische √Ąrztekammer moniert weite Teile diese Website als „aufdringlich, marktschreierisch und beim Laien den Eindruck medizinischer Exklusivit√§t erweckend“.

Dies ist keinesfalls beabsichtigt, die Website ist ein absichtsloses Weiterbildungsmedium von Dr. Retzek, der seine wissenschaftlichen Pubmed-Recherchen hier mit √§rztlichen Kollegen unentgeltlich teilt, wof√ľr Dr. Retzek von vielen Kollegen aus dem In- und Ausland regelm√§ssig Anerkennung ausgesprochen bekommt.

Dass Wissenschaftsrecherchen und Studien „das Standesansehen der √Ąrzte“ verletzen k√∂nnte, war Dr. Retzek nicht bewusst, er bedauert dies zutiefst und entschuldigt sich bei den betroffenen Kollegen.