Studie Februar 2012: das Quecksilber-Ethyl „Thiomersal“ führt zu falsch positiven Test-Resultaten bei der Messung der Effektivität der Influenza-Impfung.

In der Routine-Testung per Tüpfel-Spot-Technik werden Zellen des Probanten mit dem Impfstoff inkubiert. Wenn nun weisse Blutkörperchen sterben wird dies als positive Immunreaktion gewertet und als Beweiss dafür, dass der geimpfte Probant Immunität erworben hat.

Nun stellte sich heraus, dass durch Thiomersal – dem fürchterlichen neurotoxischem Bakterizid – welches in den Influenza-Impfungen immer noch sein Unwesen treibt, dieser Test falsch positive Ergebnisse bringt: die Immunzellen sterben durch den Kontakt mit dem Thiomersal, es wurde daher fälschlich eine positive Reaktion und damit eine Immunisierung festgestellt. Dies hat hinsichtlich der Effektivitätsmessung der Impfung natürlich erhebliche Auswirkungen!

(Visited 292 times, 1 visits today)
Arzt für Allgemeinmedizin, multiple präventivmedizinische, schulmedizinische und komplementäre ZusatzausbildungenWissenschaftliche Arbeit und Forschungs-BeiträgeZahlreiche Artikel und VorträgeUmfangreiche Recherchen in der aktuellen medizinischen Forschung zum Zweck der Selbst-Weiterbildung und als Gedächtnis-Stütze.   Mässige Legasthenie, daher Rechtschreib- und Beistrichfehler, bitte nicht kommentieren, wer es nicht aushält bitte einfach nicht lesen - Dr. Retzek's Youtube - Kanal mit Testimonials usw. - neue Einträge abonnieren --> im Footer der Seite [toggle title="Ärztekammer Disclaimer"] Ärztekammmer Disclaimer die Oberösterreichische Ärztekammer moniert weite Teile diese Website als "aufdringlich, marktschreierisch und beim Laien den Eindruck medizinischer Exklusivität erweckend". Dies ist keinesfalls beabsichtigt, die Website ist ein absichtsloses Weiterbildungsmedium von Dr. Retzek, der seine wissenschaftlichen Pubmed-Recherchen hier mit ärztlichen Kollegen unentgeltlich teilt, wofür Dr. Retzek von vielen Kollegen aus dem In- und Ausland regelmässig Anerkennung ausgesprochen bekommt. Dass Wissenschaftsrecherchen und Studien "das Standesansehen der Ärzte" verletzen könnte, war Dr. Retzek nicht bewusst, er bedauert dies zutiefst und entschuldigt sich bei den betroffenen Kollegen. [/toggle] 

1 Kommentar

  1. Sehr geehrter Herr Dr. Retzek! Ich hab Ihren Rat befolgt und ein iPad gekauft um Ihre Website zu besuchen. Ich finde, das was Sie machen wirklich beeindruckend und sehr interessant. Sie beinhaltet für mich viele wertvolle Informationen. Besten Dank.
    MfG Thomas Danner

Kommentar gerne erwüscht wenn sie hilfreich für Leser sind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.