Gluten-Intoleranz ist Autoimmun-Erkrankung und kann von ROTA-Virus kommen

-

eine neue 2018er Studie kann zeigen, dass durch Rota-Viren (Durchfall-Virus) ein Zustand hervorgerufen werden kann, der einer Zöliakie entspricht

 

Gluten-Sensitivität in 10% der Bevölkerung

in 10% der Bevölkerung sieht man Patienten mit ernsten Darmbeschwerden, die von Gluten ausgelöst werden, die jedoch keine angeborene ZÖLIAKIE haben,

Zöliakie: angeborene Dünndarm-Krankheit, definiert durch Darmentzündung und Anwesenheit von Antikörper gegen Gliadin und Transglutaminase, massiv durch Gluten verschlechtert.

Man nennt diese neue Erkrankung NCGS (non-celiac gluten sensitivity).

die klinische Erscheinung der NCGS

NCGS präsentiert sich mit folgenden Symptomen

gastrointestianal:

  • Bauchschmerzen,
  • aufgeblähter Bauch,
  • Stuhl-Unregelmässigkeiten Durchfall oder Verstopfung)

Systemische Manifestation

  • Nebel im Kopf,
  • MĂĽdigkeit,
  • Muskel-Schmerzen und Gelenk-Schmerzen,
  • Taubheit von Armen oder Beinen,
  • Ekzeme und Hautausschläge,
  • Depression,
  • Anämie.

Gerade diese „Allgemeinen Manifestationen“ sind sehr häufig und kaum jemand denkt an Gluten-Ăśberempfindlichkeit! Aus meiner Praxis kann ich eindeutig und ganz sicher genau diese Symptome berichten, die bei Patienten durch eine selbstverordnete Gluten-Karenz drastisch gebessert wurden! 

Bestimmte Genetik fördert die Erkrankung

Bis zu 50% der Patienten tragen HLA-DQ2 und/oder HLA-DQ8 genes  (Studie Seite 24)

 

schwierig diese Gluten-Sensitivität zu diagnostizieren

Leider gibt es derzeit keine Biomarker oder sonstige definitive Untersuchung, welche die Gluten-Ăśberempfindlichkeit verifiziert.

Desswegen wurde diese Krankheit bis vor kurzer Zeit von Schulmedizin vollständig ignoriert und von den Internisten zum Märchen erklärt.

tatsächlcih stimmt „die Weizenwampe“

Da aber eine grosse Zahl an Personen eine drastische Verbesserung ihrer teils jahrelangen Bauchbeschwerden durch Gluten-Karenz bekommen, wurde diese „Sensitivität“ endlich – zumindestens in der Forschung – als solche wahrgenommen.

Weizenwampe: Warum Weizen dick und krank macht
  • Davis, Dr. med. William (Autor)

Vielleicht, weil zahlreiche BĂĽcher von etablierten Kardiologen erschienen sind, wie zB dem Herzchirurgen Dr. William Davis (–> eigener Artikel)

oder dem Herzchirurgen und Chef einer grossen Kardiologie, Dr. Steven Gundry – der nach meiner Meinung nach ĂĽberhaupt das wahre Geheimnis vieler Erkrankungen im Magen- / Darm-Bereich gefunden hat: Pflanzenlektine als „Haupttäter“.

Er konnte durch Lektin-Elimination Gefäss-Verkalkungen in kĂĽrzester Zeit auflösen und fand dabei „zufällig“, dass viele „Autoimmunerkrankungen“ ebenfalls zurĂĽckgingen bzw. verschwanden (–> eigener Artikel).

Nicht nur Weizen enthält Lektine, diese sind in vielen Pflanzen vorhanden und traditionelle Lebensmittel-Herstellungsverfahren (Gährung, Säuerung, Schälen von Tomaten und Paprika, ….) hatten die Lektine deutlich reduziert.

Moderne Herstellungsverfahren ignorieren die traditionellen „Aufbereitungens-Arten“ um Zeit und Aufwand zu sparen und belassen die Lektine zumeist in den Lebensmitteln (zB mehrtägige SauerteigfĂĽhrung bei Brot).

Dr. Gundry’s Buch wird – so glaube ich – weithin unterschätzt! Es dĂĽrfte eine grosse Hilfe fĂĽr alle Patienten mit Autoimmunerkrankungen sein.

 

TH17 Autoimmun-Zellen bei NCGS

in dieser für den Artikel hier Anlass gebenden neuen Studie aus 2018 | FulltextPDF 

zum Thema NCGS = NON-ZĂ–LIAKIE-GLUTEN-SENSITIVITĂ„T, wir erinnern uns, eine klinische Symptomen-Manifestation ohne spezifische Laborwerte sodass sie nicht einfach diagnostiziert werden kann und desswegen von offizieller Schulmedizin bisher ignoriert wurde,

findet man aber nun eine deutliche Erhöhung von TH17 Lymphozyten.

Diese sind „Marker-Zellen“ fĂĽr Autoimmunerkrankungen und werden durch das –> Coimbra-Protokoll (Hochdosis-Vitamin D Therapie) reduziert und blockiert.

Aber nicht nur TH17 Zellen sind vermehrt: mehrere Labor-Werte zeigen in diesen Patienten das Vorhandensein einer Autoimmun-Erkrankung: 

Transglutaminase- und Endomyosin-Antikörper treten temporär auf nach dem Gluten verzehrt wurde, verschwinden aber wieder wenn auf Gluten verzichtet wird.

 

Antikörper gegen ROTA Virus induziert ZÖLIAKIE

in einer frĂĽheren Studie 2013 dieser Arbeitsgruppe konnte diese zeigen, dass Antikörper gegen Rotaviren KREUZ-REAGIEREN gegen Transglutaminase und Endomysium – das sind Zellbestandteile der DĂĽnndarm-Schleimhaut die bei der Zöliakie autoimmunologisch angegriffen werden und den Darm zerstören.

 

Schlussfolgerung

Zöliakie und NCGS (non-celiac-gluten-sensitivity) sind beides Autoimmunerkrankungen die auch als Kreuzreaktion nach Rotavirus-Infektion auftreten können.

 

Meine Meinung: Anstatt mit dem Coimbra-Protokoll die Tregs hochzuregulieren und damit eine subtile Immunsuppression hervorzurufen, sollte zuerst unbedingt das Protokoll von Dr. Steve Gundry („böse GemĂĽse„) verfolgt werden. Hier erwarte ich mir drastische Besserungen.

The panorama of wheat field on background blue sky with clouds.

 

Dr.med. Helmut B Retzek
Dr.med. Helmut B Retzekhttp://www.retzek.at
Arzt für Allgemeinmedizin, multiple präventivmedizinische, schulmedizinische und komplementäre Zusatzausbildungen. Wissenschaftliche Arbeit und Forschungs-Beiträge. Zahlreiche Artikel und Vorträge.  Diese Website dokumentiert umfangreiche eigene Recherchen in der aktuellen medizinischen Forschung zum Zweck der Selbst-Weiterbildung und als Gedächtnis-Stütze. Mässige Legasthenie, daher Rechtschreib- und Beistrichfehler, bitte nicht kommentieren, wer es nicht aushält bitte einfach nicht lesen
Ă„rztekammer Disclaimer
Ă„rztekammmer Disclaimer die Oberösterreichische Ă„rztekammer moniert weite Teile diese Website als „aufdringlich, marktschreierisch und beim Laien den Eindruck medizinischer Exklusivität erweckend“. Dies ist keinesfalls beabsichtigt, die Website ist ein absichtsloses Weiterbildungsmedium von Dr. Retzek, der seine wissenschaftlichen Pubmed-Recherchen hier mit ärztlichen Kollegen unentgeltlich teilt, wofĂĽr Dr. Retzek von vielen Kollegen aus dem In- und Ausland regelmässig Anerkennung ausgesprochen bekommt. Dass Wissenschaftsrecherchen und Studien „das Standesansehen der Ă„rzte“ verletzen könnte, war Dr. Retzek nicht bewusst, er bedauert dies zutiefst und entschuldigt sich bei den betroffenen Kollegen.
zeige Kommentare oder schreibe selber einen Kommentar

Kommentar gerne erwĂĽscht wenn sie hilfreich fĂĽr Leser sind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darĂĽber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.