Case-Studie eines Glioblastom Patienten der jetzt für 2 Jahre in Vollremission gekommen ist und sich seine Tu-Bedingten Beschwerden nach und nach gelöst haben. Hier PDF des 2018er Artikels und hier der Fallreport online im Fulltext. Dieser Fallverlauf ist so bemerkenswert dass eine entsprechende Aufarbeitung sinnvoll ist

Hier der übersetzte Abstract des Artikels

Anmerkungen / Kommentare von mir sind kursiv (Schrägschrift) und blau

Management von Glioblastoma Multiforme bei einem Patienten, der mit ketogener metabolischer Therapie und modifiziertem Versorgungsstandard behandelt wurde: Ein 24-monatiges Follow-up

In mehr als 40 Jahren wurden beim Gesamtüberleben von Glioblastoma multiforme (GBM) nur wenige Fortschritte erzielt (dzt. im Durchschnitt 330 Tage ÜLZ).

Hier berichten wir über den Fall eines 38-jährigen Mannes mit chronischen Kopfschmerzen, Übelkeit und Erbrechen, begleitet von partiellen motorischen Anfällen links und Schwäche der oberen linken Extremitäten.

Eine Kontrastmittel-Magnetresonanztomographie des Gehirns ergab eine solide zystische Läsion im rechten Teilraum, was auf Glioblastom hindeutet. Serumtests ergaben einen Vitamin-D-Mangel und erhöhte Insulin- und Triglyceridspiegel.

Vor der Tumorresektion und dem Standard of Care Protokoll (SOC  = Bestrahlung + Chemotherapie) führte der Patient ein 72-stündiges Fasten nur mit Wasser durch.

Nach dem Fasten leitete der Patient 21 Tage lang eine mit Vitaminen / Mineralien ergänzte ketogene Diät (KD) ein, die 900 kcal / Tag lieferte.

Zusätzlich zur Strahlentherapie, Temozolomid-Chemotherapie und ketogene Diät (erhöht auf 1.500 kcal / Tag ab Tag 22) erhielt der Patient

  • Metformin (1.000 mg / Tag),
  • Methylfolat (1.000 µg / Tag),
  • Chloroquinphosphat (150 mg / Tag). ,
  • Epigallocatechingallat (400 mg / Tag) und
  • hyperbare Sauerstofftherapie (HBOT) (60 min / Sitzung, 5 Sitzungen / Woche bei 2,5 ATA).
  • Der Patient erhielt auch Levetiracetam (1.500 mg / Tag Medikament gegen epileptische Anfälle).

Zu keinem Zeitpunkt wurden Steroidmedikamente verabreicht. Die postoperative Histologie bestätigte die Diagnose von GBM. Eine verringerte Invasion von Tumorzellen und dickwandigen hyalinisierten Blutgefäßen wurde ebenfalls beobachtet, was auf einen therapeutischen Nutzen einer präoperativen Stoffwechseltherapie (= Fasten) hinweist. Nach 9-monatiger Behandlung mit dem modifizierten SOC und der kostenlosen ketogenen Stoffwechseltherapie (KMT) war das Körpergewicht des Patienten um etwa 19% reduziert. Krampfanfälle und Schwäche der linken Extremität waren zu diesem Zeitpunkt verschwunden. Biomarker zeigten einen verringerten Blutzucker und erhöhte Ketonspiegel im Urin mit Hinweisen auf eine verringerte Stoffwechselaktivität (Cholin / N-Acetylaspartat-Verhältnis) und normalisierte Spiegel an Insulin, Triglyceriden und Vitamin D.

Dies ist der erste Bericht über bestätigtes GBM, das mit einem modifizierten SOC behandelt wurde zusammen mit KMT (ketogener Ernährung) und HBOT (Sauerstoff-Überdrucktherapie) und anderen gezielten Stoffwechseltherapien. Da eine schnelle Regression von GBM nach partieller Resektion (=inkompletter Teil-OP) und SOC allein selten ist, ist es möglich, dass die in diesem Fall beobachtete Reaktion teilweise auf den modifizierten SOC und andere neuartige Behandlungen zurückzuführen ist. Zusätzliche Studien sind erforderlich, um die Wirksamkeit von KMT zu validieren, das mit alternativen Ansätzen verabreicht wird, die den oxidativen Stress in Tumorzellen selektiv erhöhen und gleichzeitig den Zugang zu Glucose und Glutamin einschränken. Der Patient befindet sich derzeit bei ausgezeichneter Gesundheit (Karnofsky Score, 100%) mit anhaltenden Hinweisen auf eine signifikante Tumorregression.

(Visited 1.319 times, 4 visits today)
Arzt für Allgemeinmedizin, multiple präventivmedizinische, schulmedizinische und komplementäre ZusatzausbildungenWissenschaftliche Arbeit und Forschungs-BeiträgeZahlreiche Artikel und VorträgeUmfangreiche Recherchen in der aktuellen medizinischen Forschung zum Zweck der Selbst-Weiterbildung und als Gedächtnis-Stütze.   Mässige Legasthenie, daher Rechtschreib- und Beistrichfehler, bitte nicht kommentieren, wer es nicht aushält bitte einfach nicht lesen - Dr. Retzek's Youtube - Kanal mit Testimonials usw. - neue Einträge abonnieren --> im Footer der Seite [toggle title="Ärztekammer Disclaimer"] Ärztekammmer Disclaimer die Oberösterreichische Ärztekammer moniert weite Teile diese Website als "aufdringlich, marktschreierisch und beim Laien den Eindruck medizinischer Exklusivität erweckend". Dies ist keinesfalls beabsichtigt, die Website ist ein absichtsloses Weiterbildungsmedium von Dr. Retzek, der seine wissenschaftlichen Pubmed-Recherchen hier mit ärztlichen Kollegen unentgeltlich teilt, wofür Dr. Retzek von vielen Kollegen aus dem In- und Ausland regelmässig Anerkennung ausgesprochen bekommt. Dass Wissenschaftsrecherchen und Studien "das Standesansehen der Ärzte" verletzen könnte, war Dr. Retzek nicht bewusst, er bedauert dies zutiefst und entschuldigt sich bei den betroffenen Kollegen. [/toggle] 

4 Kommentare

  1. Heli, du bist einfach ein wunderbarer Arzt und Heiler … und vor allem, du teilst dein Wissen und deine Erfahrung mit anderen. Das gibt Kraft, Freude, Zuversicht und heilende Energie.
    WUNDERBAR, GRANDIOS, EXZELLENT, danke, danke, danke

Kommentar gerne erwüscht wenn sie hilfreich für Leser sind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.