Giardia ist so gross wie ein durchschnittlicher Erythrozyt. Im Dunkelfeld meint man immer wieder ähnliche torpedoförmige Strukturen zu sehen (kein Bild vorrätig)

10% der Weltbevölkerung sind betroffen! Fast immer nach Tropenreisen ist man betroffen (Wikipedia)

 

Giardia Lamblia

Patienten leiden¬†oft √ľber Monate oder Jahre ein anormales Stuhlverhalten, oft verbunden mit Bl√§hungen, V√∂llegef√ľhl und leichter √úbelkeit pr√§sentiert.

Therapie

Metronidazol, Albendazol –> besser:

gem√§ss einer Untersuchung des √Ėsterreichischen Tropeninstituts 1993 Behandlung mit Stoss-Therapie von TINIDAZOL (2g einmalig) sinnvoll (Tinidazol in √Ė/BRD nicht verf√ľgbar, bestellung √ľber Italien –> Versandapotheke)

 

Diagnostik

bei Patienten die aus Tropen heimkehrend Durchfallserkrankungen haben wird dreimalige bakteriologische (Salmonellen, Shigellen, Vibrionen, Campylobacter, Yersinien) und parasitologische (MIFC-Anreicherung f√ľr Wurmeier, Heidenhainf√§rbung f√ľr Darmprotozoen) Stuhluntersuchung durchgef√ľhrt.

 

Lamblien-Infektion induziert Gluten-Intoleranz

aktuelle Studie aus 2018 zeigt, dass nach Lamblien – Infektion pl√∂tzlich Antik√∂rper gegen Darmschleimhat (Gliadin, Transglutaminas) entstehen und somit eine Intoleranz gegen Gluten induziert wird, so als ob eine angeborene Z√∂liakie vorliegen w√ľrde!a

Studie 2018

 

(Visited 755 times, 1 visits today)

Arzt f√ľr Allgemeinmedizin,¬†multiple pr√§ventivmedizinische, schulmedizinische und komplement√§re¬†Zusatzausbildungen.¬†

Wissenschaftliche Arbeit und Forschungs-Beiträge. Zahlreiche Artikel und Vorträge. 

Umfangreiche Recherchen¬†in der aktuellen medizinischen Forschung zum Zweck der Selbst-Weiterbildung und als Ged√§chtnis-St√ľtze. ¬†

Mässige Legasthenie, daher Rechtschreib- und Beistrichfehler, bitte nicht kommentieren, wer es nicht aushält bitte einfach nicht lesen
- Dr. Retzek's Youtube - Kanal mit Testimonials usw.
- neue Einträge abonnieren --> im Footer der Seite

√Ąrztekammer Disclaimer

√Ąrztekammmer Disclaimer

die Ober√∂sterreichische √Ąrztekammer moniert weite Teile diese Website als „aufdringlich, marktschreierisch und beim Laien den Eindruck medizinischer Exklusivit√§t erweckend“.

Dies ist keinesfalls beabsichtigt, die Website ist ein absichtsloses Weiterbildungsmedium von Dr. Retzek, der seine wissenschaftlichen Pubmed-Recherchen hier mit √§rztlichen Kollegen unentgeltlich teilt, wof√ľr Dr. Retzek von vielen Kollegen aus dem In- und Ausland regelm√§ssig Anerkennung ausgesprochen bekommt.

Dass Wissenschaftsrecherchen und Studien „das Standesansehen der √Ąrzte“ verletzen k√∂nnte, war Dr. Retzek nicht bewusst, er bedauert dies zutiefst und entschuldigt sich bei den betroffenen Kollegen.