Geschmacks- und Geruchsverlust nach Covid

-

was hab ich gehört, erfahren oder selbst erlebt bei Geschmacks- und Geruchsverlust nach Corona-Virus-Infektion – es betrifft mich nämlich selber!

 

Homöopathische Stammzell-Therapie hilft Patientin

im Februar 22 bekommt eine Patientin mit seit 2 Jahren bestehendem Geschmacks/Geruchsverlust von mir die Homöopathische Stammzell-Stimulation des Geruchs-Organs – mit der Auflage die Kugerl ca 1 Jahr lang nehmen zu mĂĽssen.

Im November 22 besucht sie mich wieder um sich zu bedanken: sie sei bei 80% des frĂĽheren Geruchs/Geschmacksinns zurĂĽckbekommen.

Da ich seit März 22 selber betroffen war (s.u.) hab ich mich daraufhin selber bei Lenna testen lassen und endlich die Kugerl fĂĽr mich selber bestellt und begonnen und erlebte innerhalb von 3 Tagen das erste Eintreten von Geschmack/Geruchsinn – fantastisch nach 8 Monaten völliger „Stille“ in Nase/Mund.

 

Spagyrik hilft merkbar

bekam ĂĽber die Vermittlung des Spagyrik-Meisters Anglberger Mattheus (aus Wels)  von einer Spagyrischen Apotheke Tropfen geschickt „Helmut“ –> 2 Tage danach sofort merkbar besserer Geschmack/Geruch, diese Spagyrischen Tropfen bestehen aus bestimmten Essenzen die dann tw. ĂĽber Stunden im Mund/Nase nachriechen. Eindrucksvoll!

 

Zeitschriften-Artikel mit Hinweisen

ĂĽber einen Freund bekam ich folgenden Bericht mit Kasuistiken aus der Zeitschrift „LEBE“ zugespielt, bei dem mehrere Kasuistiken mit Besserung des Geruchssinns mit Natursubstanzen, v.a. kolloidalem Zink von Lebe-natur berichtet werden. 

 

ja, es betrifft mich selber

im Jänner 22 hatte ich Coronavirus – nahezu asymptomatisch, nur lästig wegen der Quarantäne.

Im März 22 dann ein akuter heftigen Schnupfen und obwohl negativer Covid-Test dann einen kompletten Geschmacks- und Geruchsaufall – bis auf die Grundgeschmäcker: salzig, sĂĽss, sauer. 

  • Zitronenöl / Rosenöl / Thymianöl / Majoranöl: nix,
  • Rosmarie / Pfefferminz kauen: wie Papier
  • alles schmeckt wie Papier oder Gras

ich habs ignoriert, „wird schon werden“ – man kann sich selber gar nicht vorstellen dass man krank wird oder sowas dauerhaft zustösst.

Im August 22 dann erstmals auftauchen von „Vanille“ und „Haarshampoo“ Geschmack, extrem stark, alles schmeckt danach, völiig fremd und chemisch.

im November dann endlich beginn mit Homöopathischen Stammzellen-Stimulation und später mit Matthäus Spagyrischen Essenzen. 

Jetzt schwanke ich beständig zwischen 30% und 80% Geruchs-Sinn hin und her, je nachdem wieviele Spiker ich in Ordi habe. Jeder Kontakt mit einem „Ausscheider“ löst Schnupfen aus und kurzfristiger Geschmacks/Geruchs-Einbruch. 

 

für Homöopathische Stammzellen-Stimulation

muss ein Homöopath oder Kinesiologe die Potenzen auf Wirksamkeit austesten.

Dr.med. Helmut B Retzek
Dr.med. Helmut B Retzekhttp://www.retzek.at
Arzt für Allgemeinmedizin, multiple präventivmedizinische, schulmedizinische und komplementäre Zusatzausbildungen. Wissenschaftliche Arbeit und Forschungs-Beiträge. Zahlreiche Artikel und Vorträge.  Diese Website dokumentiert umfangreiche eigene Recherchen in der aktuellen medizinischen Forschung zum Zweck der Selbst-Weiterbildung und als Gedächtnis-Stütze. Mässige Legasthenie, daher Rechtschreib- und Beistrichfehler, bitte nicht kommentieren, wer es nicht aushält bitte einfach nicht lesen
Ă„rztekammer Disclaimer
Ă„rztekammmer Disclaimer die Oberösterreichische Ă„rztekammer moniert weite Teile diese Website als „aufdringlich, marktschreierisch und beim Laien den Eindruck medizinischer Exklusivität erweckend“. Dies ist keinesfalls beabsichtigt, die Website ist ein absichtsloses Weiterbildungsmedium von Dr. Retzek, der seine wissenschaftlichen Pubmed-Recherchen hier mit ärztlichen Kollegen unentgeltlich teilt, wofĂĽr Dr. Retzek von vielen Kollegen aus dem In- und Ausland regelmässig Anerkennung ausgesprochen bekommt. Dass Wissenschaftsrecherchen und Studien „das Standesansehen der Ă„rzte“ verletzen könnte, war Dr. Retzek nicht bewusst, er bedauert dies zutiefst und entschuldigt sich bei den betroffenen Kollegen.
zeige Kommentare oder schreibe selber einen Kommentar

5 Kommentare

  1. Ich lebe seit einem Jahr mit Parosmie. Wenn es zwischendurch nicht so schlimm gewesen wäre, hätte ich es ja nur interessiert beobachtet. Mehrere Infusionen von Pflüger, auch Eisen und Vitamin C, zwei Stelatumblockaden und viele ätherische Öle später bin ich bei ca. 80-85% angelangt. Die Frage bleibt was hilft oder geholfen hat. Aber es wird schleichend normal.

  2. Lieber Heli,
    danke fĂĽr deine tollen Recherchen und deine Offenheit.
    Viellleicht sind folgende therapeutische Maßnahme für dich zusätzlich hilfreich um auf 100% Geschmacks-und Geruchssinn zu kommen:
    Palmitoylethanolamid (PEA) und Luteolin retten in vielen Fällen Geruchssinn+Vit.A+Zink

    Alles Liebe
    Edi

  3. Sehr geehrter Dr. Retzek, mein Geruchsinn ist seit 2007 völlig „weg“, was mir immer noch sehr zusetzt. Ihr Tipp „Homöopathische Stammzell-Stimulation des Geruchs-Organs“ interessiert mich natĂĽrlich seeehr, aber ich weiĂź damit leider gar nichts anzufangen…Könnten Sie mir da einen konkreteren Rat geben ? Ich wäre Ihnen unendlich dankbar ! Ich bin eine ständige und sehr begeisterte Leserin Ihrer wertvollen Beiträge und habe schon sehr viel davon profitiert..
    Seien Sie – in jedem Fall – herzlich gegrĂĽĂźt, gesegnet und vielmals bedankt !
    Bea Krall

Kommentar gerne erwĂĽscht wenn sie hilfreich fĂĽr Leser sind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darĂĽber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: