Frühstücks-Suppe

Als wir vor einigen Jahren Lennas Eltern in Canada besucht haben, waren wir in einem Vietnam-Restaurant und ich hab einen Suppentopf gegessen. Vorher war ich ein Suppenmuffel, aber: dieser halber Liter Brühe mit viel Gemüse und Ingwer, einigen Nudeln und oben einige Scheiben Fleisch, einem Löffel Chilly Sauce und einigen Tropfen gebratenem dunklen Sesam-Öl war einfach überwältigend:

wieso denn eigentlich nicht eine Suppe zum Frühstück? So ein Kurprogramm kann doch auch mit althergebrachten Gewohnheiten brechen?

voller, warmer Bauch, stundenlang guter Geschmack vom Magen hochsteigend in den Mund und ÜBERHAUPT nicht müde, volle Energie, herrlich satt.

Seither mag ich „Suppentöpfe“ und Hauptspeisen-Suppen, mit einigen Schnitten Fleisch und dichter, fester, herrlicher Brühe!

Und – in JAPAN – wo sie alle 105 Jahre alt werden – wird täglich morgens zum Frühstück Tamari oder Miso-Suppe gegessen! Wieso also eigentlich nicht?

geschnetzeltes Hühnerfilet mit Petersilwurzelscheiben und Sellerieknollenstiften mit Sellerie-Himalaya-Salz gar kochen

(Visited 398 times, 1 visits today)

Arzt für Allgemeinmedizin, multiple präventivmedizinische, schulmedizinische und komplementäre Zusatzausbildungen

Wissenschaftliche Arbeit und Forschungs-BeiträgeZahlreiche Artikel und Vorträge

Umfangreiche Recherchen in der aktuellen medizinischen Forschung zum Zweck der Selbst-Weiterbildung und als Gedächtnis-Stütze.  

Mässige Legasthenie, daher Rechtschreib- und Beistrichfehler, bitte nicht kommentieren, wer es nicht aushält bitte einfach nicht lesen
- Dr. Retzek's Youtube - Kanal mit Testimonials usw.
- neue Einträge abonnieren --> im Footer der Seite

Ärztekammer Disclaimer

Ärztekammmer Disclaimer

die Oberösterreichische Ärztekammer moniert weite Teile diese Website als „aufdringlich, marktschreierisch und beim Laien den Eindruck medizinischer Exklusivität erweckend“.

Dies ist keinesfalls beabsichtigt, die Website ist ein absichtsloses Weiterbildungsmedium von Dr. Retzek, der seine wissenschaftlichen Pubmed-Recherchen hier mit ärztlichen Kollegen unentgeltlich teilt, wofür Dr. Retzek von vielen Kollegen aus dem In- und Ausland regelmässig Anerkennung ausgesprochen bekommt.

Dass Wissenschaftsrecherchen und Studien „das Standesansehen der Ärzte“ verletzen könnte, war Dr. Retzek nicht bewusst, er bedauert dies zutiefst und entschuldigt sich bei den betroffenen Kollegen.