Studie bestätigt: (frischer) Knoblauch verringert Krebsrisiko

Aber: Knoblauch-Präparate wirkungslos

Chapel Hill (pte, 4. Oktober 00/11:00) – Wissenschaftler der University of North Carolina at Chapel Hill haben neue Beweise daf√ľr gefunden, dass Knoblauch gegen einige Krebsformen sch√ľtzen kann. Menschen die regelm√§√üig rohen oder gekochten Knoblauch essen, sollen ihr Magenkrebs-Risiko um die H√§lfte verringern. Das Risiko an kolorektoralen Karzinomen zu erkranken, soll sich sogar um zwei Drittel verringern.

F√ľr die aktuelle Studie wurden die Daten von 22 internationalen Studien zum Themenbereich Knoblauch und Krebs ausgewertet. Die Wissenschaftlerin Lenore Arab best√§tigt, dass Knoblauch bei regelm√§√üigem Konsum √ľber einen starken, best√§ndigen Schutzeffekt verf√ľge. Bei Knoblauch-Pr√§paraten konnten keine gesundheitlichen Vorteile nachgewiesen werden.

M√∂gliche Gr√ľnde daf√ľr seien laut Arab die Zerst√∂rung der aktiven Bestandteile durch die Verarbeitung oder die lange Lagerung. Denkbar sei auch, dass erst bereits Erkrankte mit der Einnahme von Pr√§paraten beg√§nnen. Dadurch k√∂nnten die Ergebnisse verf√§lscht werden.

“ Nach der Kontrolle verschiedener Risikofaktoren, fanden wir bei der Zusammenfassung der Ergebnisse die angenommene pr√§ventive Wirkung best√§tigt. F√ľr Aussagen √ľber die Wirksamkeit von Knoblauch bei anderen Krebsformen waren nicht ausreichend Daten vorhanden“ , so Arab.

Ein Sprecher der Cancer Research Campaign erkl√§rte gegen√ľber der BBC, dass die Ergebnisse der aktuellen Studie interessant seien. F√ľr wirklich aussagekr√§ftige Ergebnisse sei eine gro√üangelegte Studie mit Menschen notwendig.

(Ende)

(Visited 64 times, 1 visits today)

Arzt f√ľr Allgemeinmedizin,¬†multiple pr√§ventivmedizinische, schulmedizinische und komplement√§re¬†Zusatzausbildungen.¬†

Wissenschaftliche Arbeit und Forschungs-Beiträge. Zahlreiche Artikel und Vorträge. 

Umfangreiche Recherchen¬†in der aktuellen medizinischen Forschung zum Zweck der Selbst-Weiterbildung und als Ged√§chtnis-St√ľtze. ¬†

Mässige Legasthenie, daher Rechtschreib- und Beistrichfehler, bitte nicht kommentieren, wer es nicht aushält bitte einfach nicht lesen
- Dr. Retzek's Youtube - Kanal mit Testimonials usw.
- neue Einträge abonnieren --> im Footer der Seite

√Ąrztekammer Disclaimer

√Ąrztekammmer Disclaimer

die Ober√∂sterreichische √Ąrztekammer moniert weite Teile diese Website als „aufdringlich, marktschreierisch und beim Laien den Eindruck medizinischer Exklusivit√§t erweckend“.

Dies ist keinesfalls beabsichtigt, die Website ist ein absichtsloses Weiterbildungsmedium von Dr. Retzek, der seine wissenschaftlichen Pubmed-Recherchen hier mit √§rztlichen Kollegen unentgeltlich teilt, wof√ľr Dr. Retzek von vielen Kollegen aus dem In- und Ausland regelm√§ssig Anerkennung ausgesprochen bekommt.

Dass Wissenschaftsrecherchen und Studien „das Standesansehen der √Ąrzte“ verletzen k√∂nnte, war Dr. Retzek nicht bewusst, er bedauert dies zutiefst und entschuldigt sich bei den betroffenen Kollegen.

 

Kommentar gerne erw√ľscht wenn sie hilfreich f√ľr Leser sind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr dar√ľber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.