antiquarisch hab ich das Buch des US-Neurologen Jay Goldsteins √ľber CFS und FSM und neurosomatische Erkrankungen bekommen. Ich glaube dieses Buch ist ein Meilenstein! Hier einige seiner Highlights

Hintergrund

Der US Neurologie Dr. Goldstein hat zahlreiche Neuro-SPECTs bei CFS, FMS und Depressions-Patienten durchgef√ľhrt und konnte eine deutliche Ver√§nderung der Hirn-Durchblutung und des Hirnstoffwechsel, vorzugsweise im Limbischen System darstellen.

Dr. Goldstein konnte als erster mittels SPECT zeigen, dass die CFS und FMS Patienten drastische St√∂rungen der Hirn-Durchblutung im Limbischen nach Anstrengung hatten, viele l√§nger als 24h nach zB einer m√§ssigen Ert√ľchtigung am Ergometer oder Laufband.

 

Entwicklung (Seite 1-16)

„….. seit meinem letzten Buch haben sich unsere Ergebnisse drastisch verbessert …“

[amazon_link asins=’1560249811′ template=’ProductAd_right‘ store=’umfassengesun-21′ marketplace=’DE‘ link_id=’8ddda6fb-64ae-11e7-bd8e-25137d819824′]

„…. 50% der Patienten profitieren bereits beim ersten Besuch, 25% mehr beim zweiten und dann ¬†nochmal 20%. Nur 5% der F√§lle k√∂nnen wir nicht helfen“

„….. ich habe alle Zusatz-Therapien wie Akupunktur, Biofeedback, Massage, Psychotherapie, Verhaltensmodifikation usw aufgegeben. Diese haben nur palliativen Charakter und √§ndern am Grundproblem nichts.“

„….. wir behandeln diese St√∂rungen im wesentlichen Pharmakologisch mit Medikamenten, da die Probleme durch eine St√∂rung des Neuronalen Netzwerks im Limbischen Verursacht werden. „

„….. wir sehen eine Verdopplung oder Verdreifachung im Irvine Memory Battery eine Stunde nach Verabreichung des individuellen medikament√∂sen Regimes …“

„… um kosteneffektive Therapien machen zu k√∂nnen, verabreichen wir die Medikamente im Rahmen eines einzigen Besuches sequentiell bis wir ein gutes Ansprechen haben.“

„…. obwohl ich immer noch eine fokusierte k√∂rperliche Untersuchung durchf√ľhre, ist diese eigentlich √ľberfl√ľssig, ausser dass ich die TENDER-Points bei FMS kontrolliere, an denen ich die Behandlungs-Effektivit√§t √ľberpr√ľfe. Bei starker Einschr√§nkung machen wir Lesetests oder auch Laufband-Tests um zu provozieren.“

“ … die teuren Untersuchungspanels sowie superteure Therapien wie Immunglobulin-Infusionen usw. konnte ich alle zu einem Minimum zusammenstreichen aus Erfahrung usw. …“

„einige Kollegen haben meine Forschung mehr oder weniger integriert und sagen mir wie √ľberrascht und befriedigt sie davon sind. Patienten fragen mich, wieso nicht mehr √Ąrzte diese Therapien √ľbernehmen. …….. am besten brachte es ein Kollege auf den Punkt, welcher Forschungs-Daten als Grundlage f√ľr Therapien ablehnte: ich habe keine Zeit f√ľr Spekulationen…“

Akzeptanz von Kollegen

interessanterweise ging es Goldstein wie den meisten recherchierenden, forschenden und experimentierenden √Ąrzten, welche es nicht akzeptieren, dass es den Patienten mit der „Standard-Diagnose“ oder „Standard-Therapie“ nicht besser ging: die Kollegen verachten sie und sprechen schlecht √ľber sie. St√§ndiges Fragen nach Doppelblind-Studien konnte nicht erf√ľllt werden, weil Forschungsgelder daf√ľr wegen „zu fr√ľhzeitige Ergebnisse (just preliminary)“ abgelehnt wurden.

 

Neurosomatische Erkrankungen – Pathophysiologie (Seite 14)

Warhnehmungs-Impulse aus dem K√∂rper und von ausserhalb werden fehl-wahrgenommen. Ber√ľhrung ist schmerzhaft, Ger√ľche l√∂sen Erkrankungen aus, Stiegen hochsteigen ist wie einen Berg erklimmen. Weil das Hirn regulatorische Entscheidungen auf Fehlwahrnehmungen beruht, ist auch der Output gest√∂rt: „mein K√∂rper arbeitet nicht mehr richtig“.

Durch zuwenig Reaktion im Prefrontalen Cortex wird ungen√ľgtent excitatorisches Glutamat sezerniert, dies f√ľhrt zur Verminderung von Norepinephrin (NE).

Norepinephrin erh√∂ht „Signal zu Rauschen Verh√§ltnis“ (signal-to-noise-ratio STN), was notwendig ist um aus der F√ľlle aller sensorischen Inputs das wesentliche zu entnehmen. Ist dies gest√∂rt werden alle m√∂glichen Inputs verst√§rkt was zu einer Miss-Wahrnehmung der Sinneseindr√ľcke f√ľhrt.

Die Entz√ľndungs/Schmerz-Substanz P (SP) vermindert STN (signal-to-noise-ratio).

NE und SP sind wie Yin-Yang gegensätzlich, wenn eines hoch ist, dann ist das andere immer niedrig.Bei Neurosomatischen Erkrankungen ist SP hoch und NE niedrig.

Ursachen: 1) Genetik 2) Entwicklung 3) Virale Hirninfektionen 4) längerdauernder Stress

 

Lidocain

Seite 46 – i.v. Lidocain wirkt erstaunlich bei 50% der Patienten: 2-300mg Lidocain in 500 NaCl wirkt rapid analgetisch, der Effekt h√§lt oft sogar wochenlang an. Die h√§lfte meiner Patienten die auf sonst √ľberhaupt nichts ansprechen profitieren davon, es ist die Wirkungsm√§chtigste Therapie, die ich habe. Je √∂fter man dies macht, desto st√§rker der Effekt, ein Plateau erreich tman mit 4 Infusionen, h√§lt dann 3-7 Tage an.

Intranasales Lidocain bei Migräne

4% Lidocain kann als Nasenspray prompt migräne beenden in ca 50% meiner Patienten (Seite 47)

 

(Visited 606 times, 1 visits today)

Arzt f√ľr Allgemeinmedizin,¬†multiple pr√§ventivmedizinische, schulmedizinische und komplement√§re¬†Zusatzausbildungen.¬†

Wissenschaftliche Arbeit und Forschungs-Beiträge. Zahlreiche Artikel und Vorträge. 

Umfangreiche Recherchen¬†in der aktuellen medizinischen Forschung zum Zweck der Selbst-Weiterbildung und als Ged√§chtnis-St√ľtze. ¬†

Mässige Legasthenie, daher Rechtschreib- und Beistrichfehler, bitte nicht kommentieren, wer es nicht aushält bitte einfach nicht lesen
- Dr. Retzek's Youtube - Kanal mit Testimonials usw.
- neue Einträge abonnieren --> im Footer der Seite

√Ąrztekammer Disclaimer

√Ąrztekammmer Disclaimer

die Ober√∂sterreichische √Ąrztekammer moniert weite Teile diese Website als „aufdringlich, marktschreierisch und beim Laien den Eindruck medizinischer Exklusivit√§t erweckend“.

Dies ist keinesfalls beabsichtigt, die Website ist ein absichtsloses Weiterbildungsmedium von Dr. Retzek, der seine wissenschaftlichen Pubmed-Recherchen hier mit √§rztlichen Kollegen unentgeltlich teilt, wof√ľr Dr. Retzek von vielen Kollegen aus dem In- und Ausland regelm√§ssig Anerkennung ausgesprochen bekommt.

Dass Wissenschaftsrecherchen und Studien „das Standesansehen der √Ąrzte“ verletzen k√∂nnte, war Dr. Retzek nicht bewusst, er bedauert dies zutiefst und entschuldigt sich bei den betroffenen Kollegen.

 

7 Kommentare

  1. Sehr geehrter Dr. Retzek,
    bin unter anderem ( MCS, CFS, Borr. ) Fibromyalgiepatientin und w√ľrde die Therapie mit Lidocain gerne bei meinem HP vor Ort ( Stuttgart ) durchf√ľhren. Bisher bekomme ich Procain – Baseninfusionen, die leider nur wenige Stunden Schmerzlinderung bringen. K√∂nnten Sie mir vielleicht mitteilen, mit welchen Dosen Lidocain die Therapie nach Ihrer Erfahrung erfolgversprechend funktioniert. Die Spanne von 2 – 300 mg Lidocain ist doch recht weit. Ist Lidocain wirksamer als Procain ?
    Herzlichen Dank
    susanne

    • 200-300mg sollte das heissen. Ich glaub es wirkt wie die Procain-Basen infusionen und Goldstein hat eben in den USA kein Procain sondern nur Lidocain zur Verf√ľgung. Ihr k√∂nnt auch mit dem Procain in diesen Dosisbereich reingehen.

  2. Schade, dass keiner seine Erkenntnisse weiterverfolgt – bei dieser Erfolgsquote.
    Habe es selber ein wenig gelesen und als Laie ist es recht harter Stoff.
    Da es sich um schulmedizinische Therapien handelt hat man aber als Laie nicht viel Spielraum.

    Urspr√ľnglich kam ich zu seiner Theorie, weil ich trotz mehrerer Messungen praktisch kein Nor adrenalin und Adrenalin habe.
    Wissen Sie wie man die AdrenalinProduktion nat√ľrlich ankurbeln kann.?
    Dopamin ist im ReferenzBereich.

  3. Hallo Herr Dr. Retzek,
    ich w√ľrde Sie gerne wg. einer interessanten Entwicklung um Ihre Meinung bitten. LDN hat bei mir die Situation (Verdacht auf Fibromyalgie) leicht verbessert.
    Ich hatte vor 4 Wochen nun wg. meiner Hals und Ohrenprobleme eine 20 Tage Behandlung mit Augmentin, es hat sich kurzfristig alles stark verbessert auch Muskelschmerzen, Ohrger√§usche also das gesamte Befinden … aber nur kurzfristig.
    Vor 2 Tagen gab es dann einen neuen Blutcheck und alle Werte waren Top. Die Leukozyten (immer 12-17000) waren zum ersten Mal auf 8400.
    Hierbei wurde allerdings auch eine zur√ľckliegende EBV Infektion festgestellt:
    EBV-E.B.N.A. IgG (9.1) Positiv
    EBV-V.C.A. IgG (62.9) Positiv
    EBV-V.C.A. IgM (<0.1) Negativ
    Borreliose auch LTT – Negativ
    CRP, BSG, Rheumawerte – Negativ
    Es waren immer nur die Leukozyten erhöht.
    CFS bzw. chron. Pfeiffersches Dr√ľsenfieber w√ľrden daher vermutlich eher auf meine Symptome passen.
    Kann chronisches Pfeiffersches Dr√ľsenfieber vorliegen auch wenn keine aktiven EBV Antik√∂rper mehr vorhanden sind bzw. k√∂nnte hier ein CFS vorliegen?

    • die EBV-Werte sind etwas niedrig f√ľr eine aktive Infektion.
      Augmentin hilft was (Bakterien) und Leukos sind hoch (keine Viren oder borrelien oder Mycos oder Chlamyd, sondern „normale“ Bakterien). Der k√∂rper zeigt also eher eine chron. bakterielle Infektion an, zB √ľber eingeschwemmte Bakterien √ľber Leaky gut.
      Oder: Filiarien Рdie leben von Bakterien die in ihrem Darm sitzen, desswegen können die Parasiten mit Bakterien geschwächt werden.
      Die Idee k√∂nnte sein: Amalgam (auch von Fr√ľher her) h√§lt Leaky gut am laufen, es schwemmt st√§ndig Bakterien in den K√∂rper der in einem permanenten Abwehrkampf ist. Detto zahnherde (–> https://ganzemedizin.at/nico-zahn-herde-als-krankheitsmotor) zB mal Rantes Messen (Dostal/Wien, 25,-)

Comments are closed.