Patientin erzählt von einem physiotherapeutischen „Wunderheiler“ in Wien, Mario Schoisengeier

Er lässt den Patienten einfache nur 20 Sekunden dauernde Übungen durchführen. Wenn seine Methode hilfeich ist, gehen die Schmerzen von 100% auf 70% runter, daran sieht man ob die Methode überhaupt greift.

NEU durch ihn entdeckt: Migränebehandlung.

Zufällig von ihm gefunden, dass man mit Bewegungsübungen Migräne im akuten Anfall reduzieren und auflösen kann in 2-3 Minuten und auch vorbeugen kann, sodass sie gar nicht mehr kommt. Auch beim Cluster-Kopfschmerz Wirksam. 

Sein Bruder ist schwer herzkrank, hatte bereits blaue Lippen und konnte nur noch wenige Schritte gehen. – durch Übungen der Wadenmuskulatur (starker Herzwirksamer Muskel) kann der Bruder wieder relativ normal spazierengehen.

https://www.t-a-p-training.com/t-a-p-online-termin

 

Suchbegriff: Physiotherapie, Migräne, Cluster-Kopfschmerz

 

(Visited 152 times, 1 visits today)
Arzt für Allgemeinmedizin, multiple präventivmedizinische, schulmedizinische und komplementäre ZusatzausbildungenWissenschaftliche Arbeit und Forschungs-BeiträgeZahlreiche Artikel und VorträgeUmfangreiche Recherchen in der aktuellen medizinischen Forschung zum Zweck der Selbst-Weiterbildung und als Gedächtnis-Stütze.   Mässige Legasthenie, daher Rechtschreib- und Beistrichfehler, bitte nicht kommentieren, wer es nicht aushält bitte einfach nicht lesen - Dr. Retzek's Youtube - Kanal mit Testimonials usw. - neue Einträge abonnieren --> im Footer der Seite [toggle title="Ärztekammer Disclaimer"] Ärztekammmer Disclaimer die Oberösterreichische Ärztekammer moniert weite Teile diese Website als "aufdringlich, marktschreierisch und beim Laien den Eindruck medizinischer Exklusivität erweckend". Dies ist keinesfalls beabsichtigt, die Website ist ein absichtsloses Weiterbildungsmedium von Dr. Retzek, der seine wissenschaftlichen Pubmed-Recherchen hier mit ärztlichen Kollegen unentgeltlich teilt, wofür Dr. Retzek von vielen Kollegen aus dem In- und Ausland regelmässig Anerkennung ausgesprochen bekommt. Dass Wissenschaftsrecherchen und Studien "das Standesansehen der Ärzte" verletzen könnte, war Dr. Retzek nicht bewusst, er bedauert dies zutiefst und entschuldigt sich bei den betroffenen Kollegen. [/toggle] 

Kommentar gerne erwüscht wenn sie hilfreich für Leser sind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.