Doxorubicin

-

Doxorubicin (Doxo) ist eines der „wilden Chemotherapeutika“. Doxo „geht aufs Herz“. Immer wieder sehen wir Patienten, die nach einer Doxo-Therapie Herzschwächen – Cardiomyopathie – entwickelt haben.

Mittlerweile können wir dies routinemässig und verlässlich reparieren, hier zeige ich die Studien zu einigen der Natursubstanzen, die hier hilfreich sind.

(Wieso geht Doxo aufs Herz? Studie 2011)

 

Cranberry verhindert Doxorubicin-Cardiomyopathie

In dieser Studie 2009 zeigen uns die Wissenschaftler dass sie mit Cranberry-Extrakt (Proanthocyanen) den cardiotoxischen Effekt von DOXO verhindern konnten. 

Für Cyclophosphamid wurde nachgewiesen, dass Cranberry wirkungsverstärkend tätig ist. Da wir auch wissen, dass Cranberry in einer Vielzahl von Tumoren den Wirkmechanismus von Chemotherapien grundsätzlich verstärkt (ROS-Bildung), Zellen im zellzyklus arretiert, die Apoptose induziert, die MMP blockiert usw. ist Cranberry eine der interessantesten natursubstanzen zur Tumor-Therapie. Schauen sie bitte dazu meine umfangreiche Cranberry-Seite

Omega-3 hilft nicht gegen Doxo-Kardiotoxizität

es scheint sogar so, dass reine Omega-3 Gabe zur Doxo-Therapie die Kardiotoxizität erhöht (Studie Jun 2012). Dies ist für mich sehr gut vorstellbar, das Omega-3 alleine in Überdosierung ein Radikalen-Fänger und Radikalen-Transmitter darstellen kann. Omega-3 benötigt vermutlich zusätzlich Q10 und VitC als Begleitschutz um entsprechend hilfreich wirken zu können.

Metformin – ein Antidiabetikum (Glukophage) – schützt Herz vor Doxo

deutlicher Protektiver Effekt durch Metformin vor der Herz-zerstörenden Wirkung des Doxorubicins.

Metformin konnte den intrazellulären Glutathion-Spiegel restaurieren und schützen.

Studie 2012 FulltextPDF

 

ACE-Hemmer und AT1-Blocker schützen Herz vor Doxo

unerwartet: ein standard Blutdruck-Medikament schützt das Myocard vor der Doxorubicin-Kardiomyopathie.

Egal ob ein „…ipril“ oder ein „..artan“ – diese modernen und hervorragenden Blutdruckmedikamente schützen das Herz. Studie 2009, Studie 2012, weiter Studie 2012

 

Curcumin schützt das Herz dramatisch

ein Bild sagt mehr als 1000 Worte heisst es. Desswegen hier ein Screencut aus der Indischen Studie von 2012, die den kardioprotektiven Effekt von Curcumin gegen Doxorubizin zeigt.

Interessanterweise gibt es eine Studie aus 2011 welche aussagt, dass Curcumin in der Zellkultur von Herzzellen diese besonders gegen Doxo sensibel macht durch ein Hochregulieren der Apoptose-Gene (genau der Effekt wieso curcumin ja eigentlich Krebs-Hemmend und Apoptosefördernd ist).

 

Knoblauchextrakt schützt Herz und erhöht die Überlebensrate von 30 auf 70%

ganz spannende Daten aus dieser Studie aus dem Jahr 2011: Knoblauchextrakt wird als optimal hilfreich für eine vielzahl von Erkrankungen beschrieben (NB: Knoblauch ist eines der wirkungsvollsten natürlichen Antibiotika). Nicht nur schütz er das Herz vor den NW von Doxo sondern erhöht er im Xenotransplantat die Aufnahme von Doxo und dessen Wirksamkeit in die Krebszellen sowie die Langzeit-Überlebensrate von 30 auf 70%. Siehe auch Studie aus 2010

 

Vitamin C schützt sehr deutlich vor Doxo-Nebenwirkung auf allen Organ-Ebenen

Die Studie 2012 liegt im FulltextPDF vor. Die Bilder sind sehr ähnlich dem Curcumin-Foto hier rechts abgebildet.

Ascorbinsäure schützt besonders gut, wenn es präventiv (vor Doxorubicin-Gabe) verabreicht wurde.

 Selen kann Herz schützen und unterstützt Chemo

ein „künstliches“ Selenderivat verbessert Doxo-Ansprechbarkeit und vermindert NW (Studie 2011

normales Selenit verhindert die Nebenwirkungen von Anthracyclin (ähnlich wie Doxocyclin) ohne auf Chemo auswirkung zu haben (Studie 2010)

 

 

 

Weitere Studien zur Kardioprotektion

Granatapfel schützt das Herz vor Doxorubizin (Studie 2011)

Marien-Distel-Extrakt schützt sowohl die Leber als auch das Herz vor den Nebenwirkungen von Doxorubizin (Studie 2011)

Traubenkern-Extrakt schützt Herz und Knochenmark vor Doxo (Studie 2010, Studie 2012

Protein-Mangel erhöht die Kardiotoxizität von Anthracyclin und Doxorubicin (Studie 2012)

 

Wichtige Hinweise

 

Morphium verhindert Wirkung von Doxorubizin

 

 

Siehe auch

meine Seite zur CHEMOTHERAPIE

(Visited 1.561 times, 1 visits today)
blank
Dr.med. Helmut B Retzekhttp://www.retzek.at
Arzt für Allgemeinmedizin, multiple präventivmedizinische, schulmedizinische und komplementäre Zusatzausbildungen. Wissenschaftliche Arbeit und Forschungs-BeiträgeZahlreiche Artikel und Vorträge.  Diese Website dokumentiert umfangreiche eigene Recherchen in der aktuellen medizinischen Forschung zum Zweck der Selbst-Weiterbildung und als Gedächtnis-Stütze. Mässige Legasthenie, daher Rechtschreib- und Beistrichfehler, bitte nicht kommentieren, wer es nicht aushält bitte einfach nicht lesen
Ärztekammer Disclaimer
Ärztekammmer Disclaimer die Oberösterreichische Ärztekammer moniert weite Teile diese Website als „aufdringlich, marktschreierisch und beim Laien den Eindruck medizinischer Exklusivität erweckend“. Dies ist keinesfalls beabsichtigt, die Website ist ein absichtsloses Weiterbildungsmedium von Dr. Retzek, der seine wissenschaftlichen Pubmed-Recherchen hier mit ärztlichen Kollegen unentgeltlich teilt, wofür Dr. Retzek von vielen Kollegen aus dem In- und Ausland regelmässig Anerkennung ausgesprochen bekommt. Dass Wissenschaftsrecherchen und Studien „das Standesansehen der Ärzte“ verletzen könnte, war Dr. Retzek nicht bewusst, er bedauert dies zutiefst und entschuldigt sich bei den betroffenen Kollegen.
Kommentare ansehen oder einen Kommentar schreiben

Kommentar gerne erwüscht wenn sie hilfreich für Leser sind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.