chronische Otitis media: Betaisodona Tropfen

-

chronisch eitrige Otitis media kann mit Betaisodona Jod – Tropfen gut behandelt werden | Studie 2005

chronische Mittelohr-Eiterung

ist die Folge von wiederholten Infekten, die nur tw. antibiotisch „ausbehandelt“ worden sind. Bei entsprechender Disposition (epi-genetik – die Homöopathen nennen dies „Tuberkulinisches Milieu“) kann die Erkrankung vom Organismus nicht vollständig eliminiert werden, weil sich die Keime im –> BIOFILM verstecken und dort fĂĽr die Antibiotika unerreichbar bleiben.

Chronische Eiterung fĂĽhrt zu einem Defekt des Trommelfell und anhaltender eitriger Absonderung und wird lokal mit Antibiotika-Tropfen behandelt.

NB: Die 5te oder 10te oder …. Otitis sollte die Eltern unbedingt zum Homöopathen fĂĽhren und nicht automatisch das 5te oder 10te mal Antibiotika ins Kind reinleeren. Schulmedizin kennt das Konzept der „Immun-supprimierten Kinder“ nicht (weil es keine Antwort drauf gibt), dies fällt ausschliesslich in die Domäne der Naturheilkunde und hier v.a. Homöopathie

60% der MĂĽtterlichen Schwermetalle (Amalgam!) werden während der SS und Stillzeit an das Kind transferriert und fĂĽhren dort bei entsprechender Disposition (Ausscheidungs-Schwäche) zu Problemen wie Immun-Schwäche, Entwicklungs-verzögerung, ….  Studie 2007

 

Schulmedizin: Ciprofloxazin Tropfen

Schulmedizinisch verwenden wir Antibiotika-Tropfen lokal ins Ohr appliziert (zumindestens in den USA wo die Studie durchgeführt wurde, in Ö wird normalerweise ein Paukenröhrchen gelegt und v.a. systemische Antibiose betrieben)

betaisodona-jod-loesungJod-Tropfen gleichen Effekt aber keine Resistenzen

in der hier zitierten Studie 2005 (FullText) wurden die Patienten in 2 Gruppen geteilt, die eine bekam „Standard-Ciproxin“, die anderen 5% Beta-Isodona-Lösung  (orginal-Lösung ist 11%, muss also ca 1:2 mit Wasser verdĂĽnnt werden).

Ergebnisse waren gleich (ca 90% Ausheilung), nur in der Jod-Gruppe kam es zu keiner Resistenz-Bildung

Dr.med. Helmut B Retzek
Dr.med. Helmut B Retzekhttp://www.retzek.at
Arzt für Allgemeinmedizin, multiple präventivmedizinische, schulmedizinische und komplementäre Zusatzausbildungen. Wissenschaftliche Arbeit und Forschungs-Beiträge. Zahlreiche Artikel und Vorträge.  Diese Website dokumentiert umfangreiche eigene Recherchen in der aktuellen medizinischen Forschung zum Zweck der Selbst-Weiterbildung und als Gedächtnis-Stütze. Mässige Legasthenie, daher Rechtschreib- und Beistrichfehler, bitte nicht kommentieren, wer es nicht aushält bitte einfach nicht lesen
Ă„rztekammer Disclaimer
Ă„rztekammmer Disclaimer die Oberösterreichische Ă„rztekammer moniert weite Teile diese Website als „aufdringlich, marktschreierisch und beim Laien den Eindruck medizinischer Exklusivität erweckend“. Dies ist keinesfalls beabsichtigt, die Website ist ein absichtsloses Weiterbildungsmedium von Dr. Retzek, der seine wissenschaftlichen Pubmed-Recherchen hier mit ärztlichen Kollegen unentgeltlich teilt, wofĂĽr Dr. Retzek von vielen Kollegen aus dem In- und Ausland regelmässig Anerkennung ausgesprochen bekommt. Dass Wissenschaftsrecherchen und Studien „das Standesansehen der Ă„rzte“ verletzen könnte, war Dr. Retzek nicht bewusst, er bedauert dies zutiefst und entschuldigt sich bei den betroffenen Kollegen.
zeige Kommentare oder schreibe selber einen Kommentar

Kommentar gerne erwĂĽscht wenn sie hilfreich fĂĽr Leser sind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darĂĽber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.