Cimetidin, Ranitidin usw. könnten ev. gegen chronische Epstein Barr Virus Infektionen hilfreich sein

 

Dr. Jay Goldstein 1980 Research Fellow

Dr. Goldstein war Neurologe und Spezialist f√ľr CFS, er hat sogar sein eigenes Programm zur Behandlung des chronischen M√ľdigkeits-Syndroms publiziert – ich konnte das Buch noch antiquarisch kaufen.

Vor 30 Jahren arbeitete er an der Universit√§t von San Francisco und hatte eine Zufallsentdeckung gemacht: er konnte akute Mononukleose (Pfeiffersches Dr√ľsenfieber = EBV-Infektion) und sp√§ter auch chronische EBV-Infektion mit dem alten Magenmittel Cimetidine zur Ausheilung bringen.

Dankenswerterweise hat Dr. Goldstein diese Beobachtung in 3 Beiträgen publiziert.

Leider fand ich bis jetzt nicht mehr als folgenden Abstract-Teil, der w.u. reinkopiert wurde. Dr. Goldstein ist nicht mehr ausfindig zu machen, er ist 2003 pensioniert.

Abstract Dr. Goldstein  1986

To the editor: Patients with chronic Epstein-Barr virus infection (1) might be relieved to have their syndrome diagnosed but are usually discouraged when told there is no recognized effective therapy, because their symptoms are often disabling. I have treated ten such patients, who had dysfunction from 9 months to 15 years. All had antibody to Epstein-Barr early antigen in titers of 1:40 or greater. Because of my success in treating acute mononucleosis with cimetidine (2), I decided to try cimetidine or ranitidine on these patients.

In the usual doses prescribed for treatment of peptic ulcer disease, every one of these ….

Cimetidine, Ranitidine, and Epstein-Barr Virus Infection  JAY A. GOLDSTEIN, M.D.

 

Es gibt von Dr. Goldstein noch 2 weitere Publikationseinträge, deren Quelltext nirgendwo abrufbar war: Treatment of chronic Epstein-Barr virus disease with H2 blockers.

 

Kontrollstudie aus Dänemark Р1997

Mononukleose wurde durch Ranitidin behandelt, aber tatsächlich kam es kaum zu Veränderungen des Ablaufes. Studie 1997

 

 

(Visited 1.164 times, 1 visits today)

Arzt f√ľr Allgemeinmedizin,¬†multiple pr√§ventivmedizinische, schulmedizinische und komplement√§re¬†Zusatzausbildungen.¬†

Wissenschaftliche Arbeit und Forschungs-Beiträge. Zahlreiche Artikel und Vorträge. 

Umfangreiche Recherchen¬†in der aktuellen medizinischen Forschung zum Zweck der Selbst-Weiterbildung und als Ged√§chtnis-St√ľtze. ¬†

Mässige Legasthenie, daher Rechtschreib- und Beistrichfehler, bitte nicht kommentieren, wer es nicht aushält bitte einfach nicht lesen
- Dr. Retzek's Youtube - Kanal mit Testimonials usw.
- neue Einträge abonnieren --> im Footer der Seite

√Ąrztekammer Disclaimer

√Ąrztekammmer Disclaimer

die Ober√∂sterreichische √Ąrztekammer moniert weite Teile diese Website als „aufdringlich, marktschreierisch und beim Laien den Eindruck medizinischer Exklusivit√§t erweckend“.

Dies ist keinesfalls beabsichtigt, die Website ist ein absichtsloses Weiterbildungsmedium von Dr. Retzek, der seine wissenschaftlichen Pubmed-Recherchen hier mit √§rztlichen Kollegen unentgeltlich teilt, wof√ľr Dr. Retzek von vielen Kollegen aus dem In- und Ausland regelm√§ssig Anerkennung ausgesprochen bekommt.

Dass Wissenschaftsrecherchen und Studien „das Standesansehen der √Ąrzte“ verletzen k√∂nnte, war Dr. Retzek nicht bewusst, er bedauert dies zutiefst und entschuldigt sich bei den betroffenen Kollegen.