Endocannabinoide sind wichtige endogene Steuerungsmolek√ľle.

√úber ihren Rezeptor beeinflussen sie erheblich die „Membranfluidit√§t“ vieler Nervenzellen im Gehirn und scheinen einen grossen „Hirnprotektiven“ Effekt bei neurodegnerativen und neuro-inflammatorischen Krankheiten zu haben:

…. elements participate in neuroprotection against neuroinflammatory/neurodegenerative diseases like

  • Alzheimer’s disease,
  • Parkinson’s disease,
  • Huntington’s disease,
  • amyotrophic lateral sclerosis, ¬†and
  • multiple sclerosis.

More recently, a role for eCBs has been documented also in

  • human immunodeficiency virus-1 (HIV-1) envelope glycoprotein gp120-mediated insults, and
  • in HIV-associated dementia (HAD)….

Studie Juli 2010

 

seit 2011 viel passiert

Juni 2017: obige Studie hab ich 2011 reingestellt. Seither haben die Cannabinoide als Therapeutika f√ľr Neurologische- und Krebs-Erkrankungen einen Siegeszug in Presse und Medizin angetreten.

Dies habe ich leider bis jetzt noch nirgendwo adäquat ausrecherchiert oder abgebildet.

 

wir verwenden jedoch Dronabinol und CBD ….

…. regelhaft bei Krebspatienten und bei neurologischen F√§llen. Die Erfahrungen sind nicht wirklich √ľberragend, die Cannabinoide sind aber einfach Teil eines umfangreichen Unterst√ľtzungs-Programmes.

Eigentlich gehts vielen Patienten ganz gut. Hier l√§sst sich schwer sagen, welcher Bestandteil jetzt „das Pferd geschaukelt hat“, CBD ist aber ein beliebtes Tool im Werkzeugkoffer des integrativ-Mediziners.

Den „Sensationsfall“ – wie zB der „Zahnarzt von Dr. Douwes“, der vom Sterbebett aufgestanden ist und jetzt, ein Jahr sp√§ter, ¬†im Gesundwerden, nach dem er Rick Simpson √Ėl eingefl√∂st bekommen hatte, den haben wir bisher nicht erlebt.

 

Bei den Patienten, die nicht gut verlaufen, helfen die Cannabinoide auch nicht wirklich.

Diese Seite wartet also auf ein Wochenende mit vielen Studien um die ganze neue Forschung abzubilden

(Visited 571 times, 1 visits today)