(2004-11-29) http://www.netdoktor.at/nachrichten/?date=2004-11-29& id=113856

Nicht Stress ist nach Ansicht schwedischer Forscher der primäre Auslöser für das Burnout-Syndrom, sondern gestörter Schlaf. Wie die Wissenschafter des Karolinska-Institutes in Stockholm herausgefunden haben wollen, stellt Stress zwar einen einflussreichen Faktor dar, verursacht werde die Krankheit jedoch erst durch Schlafstörungen.

Burnout äußert sich in lang anhaltender Müdigkeit, einem starken Leistungsabfall bis hin zur Arbeitsunfähigkeit und befällt meist Menschen, die stark leistungsorientiert sind, erklärt Studienleiter Torbjörn Akerstedt im Fachmagazin “ New Scientist“ .  Auf Grund der  gestiegenen Anforderungen am Arbeitsplatz nehme die Zahl der  Betroffenen zu, meint der Forscher.

Im Zuge des Forschungsprojektes hatten Akerstedt und Kollegen die Schlafmuster von 35 Patienten untersucht, die seit mindestens drei Monaten nicht mehr in der Lage waren, zu arbeiten. Wie sich zeigte, lagen bei den Betroffenen extreme Schlafstörungen vor: Die Schlafdauer betrug lediglich vier bis fünf Stunden pro Nacht, gleichzeitig war der Tiefschlaf-Anteil um 40 Prozent geringer als bei gesunden Personen. Dazu der  Untersuchungsleiter: “ Wir glauben, dass Menschen unter hoher Stressbelastung ziemlich gut leben können. Erst wenn der Schlaf gestört wird, kommt es zum Burnout-Syndrom.“

Vor dem Hintergrund dieser Erkenntnis hat das Stockholmer Institut nun bereits ein Therapieprogramm für Erschöpfungspatienten entwickelt, bei dem kognitive Verhaltenstherapie mit strikter Schlafhygiene kombiniert wird. Nach Angaben der Wissenschafter soll der Ansatz bereits Erfolge zeigen: “ Nach sechs bis zwölf Monaten hatten wir deutliche Verbesserungen der Schlafdauer, 60 Prozent der Patienten kehrten wieder zur Arbeit zurück“ , berichtet Torbjörn Akerstedt.

standard.at OÖ. Nachrichten, Leben Heute, S. 22

Heli: ich kann das besttätigen, mehrjähriger Schlafmangel hat mich in einen Zustand massiven Burn-Outs versetzt, eine “ Schlafkur“ (1 Mo Praxis zusperren und viel Schlafen) haben mir fantastisch geholfen!

(Visited 82 times, 1 visits today)

Arzt für Allgemeinmedizin, multiple präventivmedizinische, schulmedizinische und komplementäre Zusatzausbildungen

Wissenschaftliche Arbeit und Forschungs-BeiträgeZahlreiche Artikel und Vorträge

Umfangreiche Recherchen in der aktuellen medizinischen Forschung zum Zweck der Selbst-Weiterbildung und als Gedächtnis-Stütze.  

Mässige Legasthenie, daher Rechtschreib- und Beistrichfehler, bitte nicht kommentieren, wer es nicht aushält bitte einfach nicht lesen
- Dr. Retzek's Youtube - Kanal mit Testimonials usw.
- neue Einträge abonnieren --> im Footer der Seite

Ärztekammer Disclaimer

Ärztekammmer Disclaimer

die Oberösterreichische Ärztekammer moniert weite Teile diese Website als „aufdringlich, marktschreierisch und beim Laien den Eindruck medizinischer Exklusivität erweckend“.

Dies ist keinesfalls beabsichtigt, die Website ist ein absichtsloses Weiterbildungsmedium von Dr. Retzek, der seine wissenschaftlichen Pubmed-Recherchen hier mit ärztlichen Kollegen unentgeltlich teilt, wofür Dr. Retzek von vielen Kollegen aus dem In- und Ausland regelmässig Anerkennung ausgesprochen bekommt.

Dass Wissenschaftsrecherchen und Studien „das Standesansehen der Ärzte“ verletzen könnte, war Dr. Retzek nicht bewusst, er bedauert dies zutiefst und entschuldigt sich bei den betroffenen Kollegen.