Patient mit Blepharospasmus kann seit Hochdosis-VitD wieder Autofahren

 

Fallbericht aus meiner Praxis

Blepharospasmus ist eine ausgesprochen unangenehme Erkrankung. Krampfhafter Lid-Schluss (so als ob eine Mücke im Auge wäre) verhindert normales Sehen.

Schulmed. Therapie: Botox-Infiltration

Hat bei meinem Patienten nichts geholfen.

Blepharospasmus vermutlich Autoimmun-Hintergrund

ich habe in der Pubmed gesucht, welchen Ätiologischen Hintergrund Blepharospasmus haben kann und folgende Hinweise auf Autoimmunerkrankung gefunden

1987er Studie  vermutet Autoimmunität aufgrund 2er Patienten

2014 Studie analysiert Zytokine in der Tränenflüssigkeit und stellt eine chronische Hirn-Entzündung unter Beteiligung von IL-17 fest, welches das Marker-Zytokine für Autoimmunerkrankungen ist.

 

Coimbra-Therapie hilft

ich hab dem Patienten Coimbra empfohlen und durchgeführt. Es kam im Laufe von 2 Monaten zu einer drastischen, fast 90% Besserung der Symptome

 

(Visited 596 times, 1 visits today)

Arzt für Allgemeinmedizin, multiple präventivmedizinische, schulmedizinische und komplementäre Zusatzausbildungen

Wissenschaftliche Arbeit und Forschungs-BeiträgeZahlreiche Artikel und Vorträge

Umfangreiche Recherchen in der aktuellen medizinischen Forschung zum Zweck der Selbst-Weiterbildung und als Gedächtnis-Stütze.  

Mässige Legasthenie, daher Rechtschreib- und Beistrichfehler, bitte nicht kommentieren, wer es nicht aushält bitte einfach nicht lesen
- Dr. Retzek's Youtube - Kanal mit Testimonials usw.
- neue Einträge abonnieren --> im Footer der Seite

Ärztekammer Disclaimer

Ärztekammmer Disclaimer

die Oberösterreichische Ärztekammer moniert weite Teile diese Website als „aufdringlich, marktschreierisch und beim Laien den Eindruck medizinischer Exklusivität erweckend“.

Dies ist keinesfalls beabsichtigt, die Website ist ein absichtsloses Weiterbildungsmedium von Dr. Retzek, der seine wissenschaftlichen Pubmed-Recherchen hier mit ärztlichen Kollegen unentgeltlich teilt, wofür Dr. Retzek von vielen Kollegen aus dem In- und Ausland regelmässig Anerkennung ausgesprochen bekommt.

Dass Wissenschaftsrecherchen und Studien „das Standesansehen der Ärzte“ verletzen könnte, war Dr. Retzek nicht bewusst, er bedauert dies zutiefst und entschuldigt sich bei den betroffenen Kollegen.