Wegen zwei¬†F√§llen von Nebenwirkungen (s.u.) bieten wir dieses Krampfadern-Ver√∂dung nicht mehr an.¬†¬†Ich lasse diese Seite nur noch im Internet stehen zur Information f√ľr Kollegen und Patienten.

 

Hintergrund

Als Turnusarzt musste ich Krampfadern strippen oder ziehen, eine f√ľrchterlich grobe Methode mit vielen Narben und Restbeschwerden. Was aber tun mit heftigen Krampfader-Beschwerden?

Überweisen an den Chirurgen? Therapieren mit Homöopathie?

 

Unsere Sekretärin Siglinde leidet nun an Krampfadern, heftig und schmerzhaft!

Mit Homöopathischen Tropfen können wir die Schmerzen und Schwellung verbessern,

  • mit Mesotherapie (unter Verwendung ¬†von Hom√∂opathischen Mitteln) die Schmerzen und Schwellung minimieren.
  • Mit der Linser Methode hab ich die Krampfadern jetzt eliminiert:
  • unbeschreiblich einfach, schmerzfrei und ohne „bandagieren“, „Bettruhe“, Heparin-Spritzen usw usf.

Wie Professor Linser immer zu sagen pflegte: „heute abend m√ľssen sie tanzen gehen„, nachdem er Krampfadern ver√∂det hatte.

 

Notwendig

Varizen vondie Krampfader muss wirklich pathologisch, also relativ deutlich vergr√∂ssert sein. Kleine Adern-Erweiterungen, wie Hautvenen-Netze sind f√ľr diese Methode nicht geeignet. Je pathologischer die Vene ver√§ndert ist, desto besser spricht sie auf die Behandlung ein.

Die Krampfader darf nicht akut entzunden oder thrombosiert sein.

Da die Vene nur durch Einspritzen einer geringen Menge konzentrierter Salzl√∂sung zum schrumpfen gebracht wird, gibt es keine „Kontra-Indikationen“, da dieses Salz ein nat√ľrlicher Grundbaustein des Blutes ist.

 

Nebenwirkungen

Prof. Linser war leiter einer grossen Krankenanstallt und hat mit seiner Methode 60.000 Fälle von Krampfadern verödet. Er erlebte eine einzige Thrombose. Es stellte sich jedoch heraus, dass diese aus dem anderen, nicht behandelten Bein kam und nichts mit der Behandlung zu tun hatte

 

Literatur

Dr. O.M. Bruker hat ca. 20.000 Krampfadern nach der Linser-Methode verödet und hat keinen einzigen Fall von Komplikation und Nebenwirkungen erlebt, wie er in seinem Buch schreibt.

Krampfadern: Schnelle, erfolgreiche und dauerhafte Beseitigung (Aus der Sprechstunde)
  • Bruker, Max O (Autor)
  • 120 Seiten - 15.10.2015 (Ver√∂ffentlichungsdatum) - emu-Verlags- und Vertriebsgesellschaft Ern√§hrung-Medizin-Umwelt (Herausgeber)

 

Auch Dr. Berndt Rieger hat mehrere B√ľcher √ľber die Krampfadern-Entfernung verfasst, er ist derzeit der bekannteste Experte in der Linser-Methode und hat ein Venerologisches Zentrum in Bamberg.

Krampfadern schonend und nat√ľrlich entfernen
  • K√∂ster, Dr. Sundaro (Autor)
  • 141 Seiten - 26.01.2012 (Ver√∂ffentlichungsdatum) - Kopp Verlag e.K. (Herausgeber)

 

Meine eigenen Nebenwirkungen

Ich habe jetzt ca. 100 Ver√∂dungen Mai 2014 durchgef√ľhrt und dabei folgende Nebenwirkungen erlebt, die ich f√ľr Kollegen als Hinweis hier dokumentiere:

1) ¬†eine ordentliche Venenentz√ľndung der ver√∂deten Vene (Vena saphena magna bis rauf in die Leiste) als Nebenwirkung erlebt. (Herbst 2013). Die Patientin war sehr adip√∂s und „verschlackt“. Eventuelle Quelle der Nebenwirkungen: ich hatte die konzentrierte Kochsalz-L√∂sung frisch aus dem Autoklaven geholt, sie war noch „handwarm“. Eventuell entstand eine „Super-Ges√§ttigte L√∂sung“ die mehr Kochsalz enth√§lt als das destillierte Wasser, welches wir verwenden bei dieser Temperatur normalerweise h√§lt. Durch das Spritzen einer superges√§ttigten L√∂sung k√∂nnten dann NaCl-Kristalle auskristallisieren, die ev. diese Entz√ľndung ausl√∂sen.

Vielleicht war es auch nur der sehr „vernachl√§ssigte“ k√∂rperliche Zustand der Patentin. Wir empfehlen seither konstitutionell √§hnlichen Patientinnen eine Vorbehandlung mit unserem Smoothie bzw. eine Vitamin C Infusion sowie Leber/Nierentee f√ľr einige Wochen vorher zu trinken.

Bei einem schlanken Mann kam es zu einer leichten Venenentz√ľndung (R√∂tung und W√§rme im Venenverlauf) als Ausdruck der Ver√∂dung dies verschwand nach 10 Tagen wieder mitsamt der Vene, der Patient ist sehr zufrieden, wir haben ihn √ľber mehrere Monate immer wieder angerufen. Bei den anderen Patienten verschwanden die Venen ohne Entz√ľndungs-Anzeichen.

2) eine geplatzte Vene: beim Anstechen einer Krampfader am Kn√∂chelbereich ist mir die Vene geplatzt. An sich eine handels√ľbliche Nebenwirkung die bei jedem Arzt bei jedem Stich passieren kann, dort entsteht dann ein leichter Bluterguss, wir haben den Vorgang abgebrochen. Patientin kam von weiter her, war sehr unzufrieden denn „ihr Mann h√§te es ihr gleich gesagt, dass dies ein Bl√∂dsinn ist“. Ich erw√§hne dies hier als „Nebenwirkung“ damit Kollegen und Patienten sich bewusst sind, dass es diese gar nicht seltene Nebenwirkung (geplatzte Vene beim Anstechen) einfach geben kann. Im Setting des Krankenhauses erlebt man dies bei 10-20% aller Venen, bei Krampfadern von ausreichender Gr√∂sse is dies sicher eine Rarit√§t kann aber vorkommen.

3) an der Einstichstelle eine Infektion: Seit der Nebenwirkung Nr.1 wird die Salzl√∂sung am Vorabend autoklaviert und √ľbernachtet im K√ľhlschrank, im abgek√ľhlten Zustand kristallisiert das zu viel gel√∂ste Kochsalz, so verhindern wir superges√§ttigte L√∂sungen.

Um jeden Salz-Kristall als Entz√ľndungsquelle zu eliminieren und als zus√§tzliche Sterilit√§ts-Sicherheit verwende ich 0.22m Sterilfilter. Ich sterilfiltriere aus einer 12er Spritze die notwendigen 10ml Kochsalzl√∂sung in eine 10er Spritze hinein.

Nach dem √ľblichen Vorgespr√§ch (Vorkrankheiten, Anf√§lligkeiten) wurde das Bein um die Stichstelle √ľber 2min mit Betaisodona gewaschen und der Venen-Zugang √ľber einen 22G Butterfly gelegt. Der Zugang war im oberen Kn√∂chelbereich.

In korrekt liegender Position der Patientin mit angehobenem Bein wurde das Kochsalz eingespritzt, die Injektion wie √ľblich nahezu schmerz/beschwerdefrei, die Injektionsstelle mit einem Beta-Isodona-Tupfer druck-verbunden. ¬†

Bereits 20min nach der Injektion berichtete die Patientin von Schmerzen, einige Stunden danach eine dunkel-nekrotische Verfärbung die schliesslich in der Hautklinik als Infektion identifiziert wurde und grossflächig (7 x 3cm) abgetragen wurde. 

Ich beschreibe die Vorgehensweise so genau f√ľr meine Kollegen, die sich dieser Methode bedienen m√∂chten: ich bin mir im Handling keiner Infektions-Quelle bewusst und kann im Nachhinein nicht erkl√§ren, wieso wir hier einen Infekt bekommen haben, dies ist √§hnlich wie bei einem infiziertem Venflow im Krankenhaus, der trotz bester Haut-Desinfektion mal auftritt.

Folgerung aus diesen Nebenwirkungen

die Methode ist, wenn sie nebenwirkungsfrei ertragen wird, genial. Da ich in der Praxis die zwei ernsten entz√ľndlichen Nebenwirkungen erlebt habe (d.h. eine Nebenwirkungsrate ca 2% in unserem Klientel), biete ich sie derzeit nicht mehr an. Diese Informations-Seite lasse ich im Internet stehen f√ľr Kollegen.

[Cleanpage]
(Visited 3.685 times, 1 visits today)

Arzt f√ľr Allgemeinmedizin,¬†multiple pr√§ventivmedizinische, schulmedizinische und komplement√§re¬†Zusatzausbildungen.¬†

Wissenschaftliche Arbeit und Forschungs-Beiträge. Zahlreiche Artikel und Vorträge. 

Umfangreiche Recherchen¬†in der aktuellen medizinischen Forschung zum Zweck der Selbst-Weiterbildung und als Ged√§chtnis-St√ľtze. ¬†

Mässige Legasthenie, daher Rechtschreib- und Beistrichfehler, bitte nicht kommentieren, wer es nicht aushält bitte einfach nicht lesen
- Dr. Retzek's Youtube - Kanal mit Testimonials usw.
- neue Einträge abonnieren --> im Footer der Seite

√Ąrztekammer Disclaimer

√Ąrztekammmer Disclaimer

die Ober√∂sterreichische √Ąrztekammer moniert weite Teile diese Website als „aufdringlich, marktschreierisch und beim Laien den Eindruck medizinischer Exklusivit√§t erweckend“.

Dies ist keinesfalls beabsichtigt, die Website ist ein absichtsloses Weiterbildungsmedium von Dr. Retzek, der seine wissenschaftlichen Pubmed-Recherchen hier mit √§rztlichen Kollegen unentgeltlich teilt, wof√ľr Dr. Retzek von vielen Kollegen aus dem In- und Ausland regelm√§ssig Anerkennung ausgesprochen bekommt.

Dass Wissenschaftsrecherchen und Studien „das Standesansehen der √Ąrzte“ verletzen k√∂nnte, war Dr. Retzek nicht bewusst, er bedauert dies zutiefst und entschuldigt sich bei den betroffenen Kollegen.