Beten hilft heilen

Dale Matthews von der Georgetown University kam nach einer Auswertung zahlreicher Studien zu dem Ergebnis, dass Beten Heilungsprozesse beschleunigt. In √ľber 75 Prozent der 325 Studien, die WissenschafterInnen weltweit durchf√ľhrten, g√§be es Belege daf√ľr, dass ein religi√∂ses Leben hilft, Krankheiten vorzubeugen, schneller gesund zu werden und l√§nger zu leben. Eine Untersuchung an 90.000 Menschen in Washington hat ergeben, dass Kirchg√§nger nur halb so oft an den Herzkranzgef√§√üen erkranken wie Nicht-Gl√§ubige. (Salzburger Nachrichten, Wissen/Medizin/Umwelt, S. 12)

Anmerkung Retzek: Studien haben sogar gezeigt, da√ü die Prognose f√ľr jene Patienten f√ľr die gebetet wird – auch wenn sie selber nicht religi√∂s sind – deutlich besser (bis zu 20% !!) ist. Dies wurde sowohl bei Herzinfarkt als auch bei Krebspatienten nachgewiesen.

(Visited 77 times, 1 visits today)

Arzt f√ľr Allgemeinmedizin,¬†multiple pr√§ventivmedizinische, schulmedizinische und komplement√§re¬†Zusatzausbildungen.¬†

Wissenschaftliche Arbeit und Forschungs-Beiträge. Zahlreiche Artikel und Vorträge. 

Umfangreiche Recherchen¬†in der aktuellen medizinischen Forschung zum Zweck der Selbst-Weiterbildung und als Ged√§chtnis-St√ľtze. ¬†

Mässige Legasthenie, daher Rechtschreib- und Beistrichfehler, bitte nicht kommentieren, wer es nicht aushält bitte einfach nicht lesen
- Dr. Retzek's Youtube - Kanal mit Testimonials usw.
- neue Einträge abonnieren --> im Footer der Seite

√Ąrztekammer Disclaimer

√Ąrztekammmer Disclaimer

die Ober√∂sterreichische √Ąrztekammer moniert weite Teile diese Website als „aufdringlich, marktschreierisch und beim Laien den Eindruck medizinischer Exklusivit√§t erweckend“.

Dies ist keinesfalls beabsichtigt, die Website ist ein absichtsloses Weiterbildungsmedium von Dr. Retzek, der seine wissenschaftlichen Pubmed-Recherchen hier mit √§rztlichen Kollegen unentgeltlich teilt, wof√ľr Dr. Retzek von vielen Kollegen aus dem In- und Ausland regelm√§ssig Anerkennung ausgesprochen bekommt.

Dass Wissenschaftsrecherchen und Studien „das Standesansehen der √Ąrzte“ verletzen k√∂nnte, war Dr. Retzek nicht bewusst, er bedauert dies zutiefst und entschuldigt sich bei den betroffenen Kollegen.

 

Kommentar gerne erw√ľscht wenn sie hilfreich f√ľr Leser sind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr dar√ľber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.