Sammelseite f√ľr Anwendungen, die ich zum Behandeln, Stabilisieren und Verbessern von Atherosklerose (oder Atheriosklerose, beide Begriffe sind zul√§ssig) und die Folge-Erscheinungen „KHK“ gefunden habe.

KHK: Koronare Herzkrankheit =  CVD: cardiovascular disease.

INTIMA-DICKE-Messung der Carotis ist ein schneller, billiger und einfacher Verlaufsparameter, optimal (in den USA machen die CVD-Experten nur noch dies) wird heute aber eine Calcium-CT der Herzkranzgef√§sse durchgef√ľhrt –> dies kann man bei uns enorm preiswert im Diagnose-Zentrum URANIA durchf√ľhren.

 

LDL / HDL alleine ist nicht genug um Atheriosklerose und KHK zu erklären

viele der gestenteten oder bypass-OP Patienten die ich getroffen habe hatten eigentlich gute – tw. sogar exzellente LDL Werte (heute war eine Patientin mit Stents da, welche LDL von 70 hatte, jetzt unter Statinen einen LDL von 30 !)

Mehreren völlig gesunden 75 Jährigen hab ich erzählt, dass bei ihrem Cholesterin von 350 der Herzinfarkt mit 40 droht, auf nachfrage erzählen sie mir, dass die Mamma 95 geworden sei.

Die These dass Cholesterin im Blut das alleine-böse sei wird in der Praxis durch diese Beispiele durchlöchert. Dies heisst nicht, dass Cholesterin zu ignorieren ist, sondern dass es modifizierende Co-Faktoren geben muss und man nicht einfach nur aufs Cholesterin hinschlagen kann und dann erwarten, dass dadurch alles gut ist.

Ich bewundere Dr. Paul Mason РAustralien Рsehr, er hat exquisit recherchierte Vorträge mit viel  Substanz und zum Thema Cholesterin und Cholesterinsenker viele Studien rechercheirt.

Er zeigt uns Рich werde dies sobald ich mal mehr zeit habe ordentlich nachrecherchieren und einen Artikel draus machen Рdass die Statin-Therapie in der Primärprävention völlig versagt hat (Riesen-Studie mit Millionen Teilnehmern im BMJ), nur in der Sekundäre-Prävention sinnvoll ist.

Das bedeutet: hohen Cholesterin bei gesunden zu behandeln macht keinen Sinn, weil die Nebenwirkungen den Benefit statistisch wieder aufheben, wer aber krank geworden ist (Infarkt, Schlaganfall) – der ist durch die Natur als einer derjenigen der wirklich profitiert rausselektiert worden.

Statine sind √ľbrigens super Mittel: deutlich entz√ľndungshemmend, gut gegen Alzheimer, gut gegen Krebs. Patienten mit Brust- oder Prostata oder Lungenkrebs leben unter einem Statin ca 1.5-1.7 Jahre l√§nger (siehe meine Seite √ľber das COC-Protokoll bei Glioblastomen) – ich liebe also Statine und verschreibe sie gerne und oft. Allerdings nie ohne Q10, denn die Hemmung der wichtigen Q10-Synthese durch Statine ist deren wesentliche Nebenwirkung, dies wird leider von den Kollegen ignoriert, weil es die Firmen – welche die Kollegen ausbilden – nie thematisieren.¬†

 

Was wir √Ąrzte oft zuwenig beachten

  • Homocystein – auch wenn dies nur ein Surrogat-Parameter ist, denn das Wegbringen des Wertes mit B-Vitaminen hat die Prognose nicht verbessert.
  • kleine dichte LDL-Teilchen (LDLc) sind die eigentlichen b√∂sen, nicht die grossen fetten.¬†
  • Lp(A) ist ein wichtiger Risikofaktor – auch wenn ich bis jetzt nix dagegen gefunden habe
  • oxidiertes LDL – √ľbertrifft an prognosekraft den LDL Wert
  • verzuckertes LDL –> HbA1c Messen

Messwerte sind – das ist unbekannt – tw. leider nur ’semi-richtig‘

bisher unpuplizierte Forschungen des Oxidations-Chemikers Prof. Joachim Greilberger, Uni Graz zeigen, dass durch oxidativen Stress der LDL-Wert runtergeht und der HDL-Wert hochgeht.

In Wirklichkeit sind die Werte NICHT ver√§ndert, sondern das Messergebnis ist verzerrt: wenn jemand Entz√ľndungen hat (=oxidativen Stress), stimmen die Messwerte nicht mehr: HDL geht hoch und LDL runter – tats√§chlich sind die Werte aber so wie vor der Entz√ľndung.

Dadurch kommt es durch Sport –> erh√∂hte oxidative Last durch viel mehr freie Radikale –> zu einer „angeblichen“ Sch√∂nung der Messwerte (weniger LDL, mehr HDL) die tats√§chlich unrichtig sind weil sie nur der sportbedingten „Carbonylierung“ der Lipoproteine entspricht!

 

Statine sind leider nicht nebenwirkungsfrei

die wunderbaren Statine blockieren die Biosynthese des Cholesterin-Vorl√§ufers „Farnesyl“, ein langes Molek√ľl aus dem der K√∂rper sich so einige Spezzerein raus-synthetisiert, wie zB Squalene –> f√ľr das Hirn superwichtig und f√ľr alle Hormone.

(c) Wikipedia

Squalen-Mangel ist t√∂dlich sagen sie zB auf Wikipedia – schl√ľssig weil dann die Hormon-Synthese reduzeirt wird.

Auch wird aus Farnesyl dann das Ubiquinon (Coenzym Q10) raussynthetisiert, welches wie das Wasser in der Zentralheizung die Energie aus dem Verbrennungs-Zitrat-Zyklus auf die ATP-Synthese-Atmungskette √ľbertr√§gt. Weniger Q10 = weniger Energie-Produktion. Merkt man v.a. am Muskel.

(c) Wikipedia

St√§rkere Mangelzust√§nde f√ľhren zu „Myopathien“ (Muskel-Krankheiten) – just war das genau die St√∂rung die durch potente Statine in seltenen F√§llen eingetreten ist, woran sogar Patienten bei den besonders potenten Statinen verstorben sind (die man dann vom Markt nehmen musste).

Daher ist eine Ubiquinol-Substitution bei Statin-Therapie obligat. Es ist wirklich unbegreiflich, wieso dieser Hinweis von den Beipacktexten verschwunden ist und wir √Ąrzte erst in privat zu zahlenden Sonderfortbildungen „Orthomolekularmedizin“ davon erfahren!

Man kann sicher bei 20% der Patienten die Muskel-Schw√§che an den Beinen nach einigen Monaten Statin-Einnahme erfragen. Ausserdem hat die Herzschw√§che und Herzklappenst√∂rung die als Folge einer Herzschw√§che-bedingten Herzerweiterung deutlich zugenommen. Die meisten bekamen Statine! –> auch das Herz ist ein Muskel der durch Statine weich werden kann.

Die Q10 – Substitution ist also obligat bei der sonst so wertvollen und wichtigen Statin-Therapie.

Und – nat√ľrlich auch – das ist eines meiner liebsten Hobbies: die notwendige Hormon-Substitution mit bioidenten Hormonen, da bei sinkendem Cholesterin / Farnesyl / Squalen-Mangel die ganzen regenerativen Hormone vermindert werden –> das Altern tritt dann ein: ich werde zwar nach Jahren alt, aber auch im Kopf alt!

siehe bitte meine –> Hormon-Hauptseite¬†

 

Atherosklerose-Therapie hat Longevity ausgelöst

Insgesamt war zu Beginn meines Studiums die KHK und Atherosklerose f√ľr ca 60% aller Todesf√§lle verantwortlich. M√§nner starben damals im Durchschnitt mit 67 Jahren. Bei meiner ersten Famulatur habe ich im Krankenhaus viele Menschen mit ca 65 Jahren verl√∂schen gesehen und mir gedacht: dein Leben musst du so einrichten dass du mit 65 alles erledigt hast!¬†

(c) Wikipedia

Seither haben wir fast 20 Jahre Lebenszeit dazugewonnen – ehrlichgesagt: dank potenter toller Schulmedizin!! Die KHK-bedingten Todesf√§lle sind auf 38% zur√ľckgegangen.

Statine, Betablocker, Aspirin und Blutverd√ľnner waren daf√ľr sicherlich die Hauptverantwortlichen!

 

Cholesterin in der Nahrung

… …

noch zu schreiben –> kurz: Essen sie viel viel (Weide-) Butter (!!) und durchaus viel Eier. Das Cholesterin im Blut kommt leider vom Brot und dem anderen Kohlenhydrat-Zeugs¬† (–> Insulin –> VLDL –> LDL).¬†

Mit LowCarb senkt man Chol-Spiegel locker um 100 Punkte in wenigen Wochen, wie ich immer wieder gesehen habe, wir hatten ja in den fr√ľhen 2000er Jahren 3000 Patienten durch Metabolic Balance durchgeschleust und unglaubliche gesundheitliche Verbesserungen erlebt!

WGA ist nicht Gluten Рaber tödlich

Dr. Steven Gundry = Herzchirurg – er hat rausgefunden was ein anderer Arzt – 10 Jahre fr√ľher – auch schon gefunden aber nicht erkl√§ren konnte:

Dr. William Davis = Herzchirurg hat WEIZEN als das b√∂se b√∂se b√∂se Mittel diagnostiziert, welches Atherosklerose ausl√∂st. Er dachte es sei das Insulin bzw. der Zucker der im Weizen gefroren vorliegt und hat das ber√ľhmte Buch „die Weizenwampe“ geschrieben. Ja, ich hab schon einen eigenen Artikel dr√ľber geschrieben

Weizenwampe: Warum Weizen dick und krank macht
7 Bewertungen
Weizenwampe: Warum Weizen dick und krank macht
  • William Davis (Autor) - Martin Harbauer (Sprecher)

Dr. Steven Gundry hat nun rausgefunden, dass es eigentlich die LEKTINE sind – kleine Proteine die als Gift-Stoffe gegen Fra√ü-Feinde in den Pflanzen vorhanden sind, besonders in Nachtschattengew√§chsen (alles aus S√ľdamerika: Tomaten, Kartoffel, Paprika, K√ľrbis, Gurken …..) und Getreiden, v.a. im Weizen („Wheat germ agglutinine“ = WGA).

Nun, das WGA bindet an 2 Stellen: Blutgefäss-Endothelien und Insulin-Rezeptoren. Desswegen sind Brot-Esser sklerotisch und oft zu dick.

Nat√ľrlich hab ich einen ausf√ľhrlichen Artikel dr√ľber geschrieben: b√∂se Gem√ľse

 

Was hilft nun gegen Atherosklerose Рzusätzlich

 

Um nun richtig gesund zu altern ….

(c) Dr. Lahodny – von der Website der US Seite https://www.ozonemasterclasses.com/dr-johann-lahodny-md-phd/ Doz. Lahodny ist weltber√ľhmt (!!!)

hab ich die Seite „Prof. David Sinclair – das Ende des Alterns“ geschrieben, seine Forschungen lassen uns alle 100 Jahre alt werden: mit Resveratrol + NADH + Metformin – sein Vater ist gl√§nzendes Zeugnis daf√ľr!

Dann: laut Doz. Lahodny ist eine Hochdosis-Ozon-Therapie richtig hilfreich – er ist schliesslich 80 Jahre alt und arbeitet 7 Tage die Woche 14 Stunden! Seine F√§lle sind √ľberragend, ich kann vieles davon aus eigener Erfahrung best√§tigen. Seit 2019 – seit ich einen Vortrag von Doz. Lahodny geh√∂rt habe lass ich mich bei ihm behandeln und habe mittlerweile selber 3 Ozonger√§te in der Praxis. Ich war da viele Jahre skeptisch – mittlerweile lernen wir immer mehr, wie hilfreich OZON – Therapie sein kann, hilfreich sind hier v.a. auch die US-Kollegen, zB Dr. Robert Rowen die mit euphorischen F√§llen als Testimonials dienen.

 

 

 

 

(Visited 1.046 times, 1 visits today)

1 Kommentar

  1. Hallo Dr Retzeck,

    Danke! Bietet alle Informationen, die wir noch nicht ausreichend recherchieren konnten.

    „Dadurch kommt es durch Sport ‚Äď> erh√∂hte oxidative Last durch viel mehr freie Radikale“ –
    K√∂nnte das der Grund sein, dass „Sport das Immunsystem st√§rkt“? Freie Radikale mit niedrigerem Potential greifen die Membran von Viren und Bakterien an, die nicht zum k√∂rpereigenen Biomen geh√∂ren, und neutralisieren Gifte?
    Ist ja auch die Wirkung von vielen Desinfektionsmitteln, wie Chlordioxid.
    VG Harald Mehlhorn.

Comments are closed.