Medikamenten-Cocktail gegen das Altern

Kalifornischen Wissenschaftern ist es gelungen, das Leben von W√ľrmern um knapp 50 Prozent zu verl√§ngern. Die W√ľrmer bekamen einen Cocktail aus zwei Medikamenten, der die Wirkung der Oxidationssysteme im K√∂rper steigerte. “ Dies ist der erste konkrete Hinweis darauf, dass das Altern mit Medikamenten behandelt werden k√∂nnte“ , so Projektleiter Simon Melov vom “ Buck Institute for Research into Aging“ .

Gegen√ľber den unbehandelten Tieren h√§tten diese W√ľrmer jung und aktiv gewirkt und um durchschnittlich 44 Prozent l√§nger gelebt. Bei W√ľrmern, die verfr√ľht zu altern angefangen haben, h√§tten die Drogen eine Normalisierung des Prozesses erzielen k√∂nnen. Die Wissenschafter wollen nun untersuchen, ob bei anderen Tieren das gleiche Ergebnis erreicht werden kann. (DerStandard.at, Wissenschaft)

 

Kommentar Retzek: es zeigt sich wieder und wieder: der gro√üe Stressor im K√∂rper sind “ auskommende“ – irrt√ľmlich freiwerdende – “ freie Radikale“ . Diese bewirken sowohl Alterung als auch Krebs-Entstehung. Eine Verbesserung der “ Abwehrlage“ gegen freie Radikale wirkt daher Krebs-Entstehungs-hemmend wie auch vorbeugend gegen Alterungsprozesse. Freie Radikale werden in erh√∂htem Masse freigesetzt durch chronische Entz√ľndungen, die Abwehr wird geschw√§cht durch Industrielle Ern√§hrung (Selen/Vitamin C/E – Arm), Schwermetalle (Selen-R√§uber) oder Einbringung von aussen (Rauchen, L√∂sungsmittel)

Hierzu noch eine Englische Review, die die Fakten genauer verdeutlicht

Oxygen-Fighting Gene Lengthens Life

By endowing fruit flies with a single new gene that protects against oxidation in the nervous system, researchers have stretched the flies‘ life span by 40%. The finding, reported in the June Nature Genetics, supports the idea that reactive oxygen molecules play a central role in aging and points to the as a critical target for their attack.

When cells burn food to make energy, they spew out reactive oxygen molecules that can damage cell proteins and genetic material. This seems to be a key process in aging, at least in flies. To protect themselves from these so-called , cells make , which scavenge and sequester the oxidants. The ability to produce antioxidants diminishes with age, and studies of neurological diseases suggest that neurons that control motion may be particularly vulnerable to oxidation. That’s what some researchers have concluded from , which is marked by the early death of these motor neurons and is sometimes linked to a defective gene for the antioxidant superoxide dismutase 1 (SOD).

A team led by Gabrielle Boulianne, a developmental neurobiologist at the Hospital for Sick Children in Toronto, Canada, decided to examine the effects of SOD in the nervous system by giving flies an extra dose of it. When the researchers attached a copy of the human SOD gene to a promoter expressed only in fly motor neurons, life span of wild-type fruit flies jumped from 80 to 120 days. Boulianne says she was surprised to find that “ a single gene expressed in a single cell type can have a tremendous impact on the longevity of the organism.“

The finding is “ very strong support“ for the free radical theory of aging, says Irwin Fridovich, a biochemist at Duke University School of Medicine who discovered the family of SOD enzymes 3 decades ago. But Douglas Wallace and Simon Melov of Emory University in Atlanta caution against generalizing the results to mice or humans because of subtle yet profound differences in the antioxidant defense systems of different organisms.

 

(Visited 80 times, 1 visits today)

Arzt f√ľr Allgemeinmedizin,¬†multiple pr√§ventivmedizinische, schulmedizinische und komplement√§re¬†Zusatzausbildungen.¬†

Wissenschaftliche Arbeit und Forschungs-Beiträge. Zahlreiche Artikel und Vorträge. 

Umfangreiche Recherchen¬†in der aktuellen medizinischen Forschung zum Zweck der Selbst-Weiterbildung und als Ged√§chtnis-St√ľtze. ¬†

Mässige Legasthenie, daher Rechtschreib- und Beistrichfehler, bitte nicht kommentieren, wer es nicht aushält bitte einfach nicht lesen
- Dr. Retzek's Youtube - Kanal mit Testimonials usw.
- neue Einträge abonnieren --> im Footer der Seite

√Ąrztekammer Disclaimer

√Ąrztekammmer Disclaimer

die Ober√∂sterreichische √Ąrztekammer moniert weite Teile diese Website als „aufdringlich, marktschreierisch und beim Laien den Eindruck medizinischer Exklusivit√§t erweckend“.

Dies ist keinesfalls beabsichtigt, die Website ist ein absichtsloses Weiterbildungsmedium von Dr. Retzek, der seine wissenschaftlichen Pubmed-Recherchen hier mit √§rztlichen Kollegen unentgeltlich teilt, wof√ľr Dr. Retzek von vielen Kollegen aus dem In- und Ausland regelm√§ssig Anerkennung ausgesprochen bekommt.

Dass Wissenschaftsrecherchen und Studien „das Standesansehen der √Ąrzte“ verletzen k√∂nnte, war Dr. Retzek nicht bewusst, er bedauert dies zutiefst und entschuldigt sich bei den betroffenen Kollegen.