Eine Metaanalyse bestätigt, dass Antibiotika bei Rhinosinusitis kaum helfen

univadis EBM-Radar 15/08 (Apr 08)

Wie bereits in der 13. Ausgabe des EBMRadars in Clinical Evidence berichtet, ist die Antiobiotikatherapie nur bei wenigen Patienten mit Rhinosinusitis zu rechtfertigen. Zu diesem Ergebnis kamen nun auch Jim Young des Instituts für klinische Epidemiologie der Universität Basel und seine Mitarbeiter. Wie im Fachmagazin Lancet veröffentlicht, profitiert nur ein kleiner Bruchteil der Patienten mit Nasennebenhöhlenentzündungen von der Antibiose. Demnach sind Antibiotika allenfalls für Patienten mit purulentem Ausfluss indiziert.

Die Forscher analysierten 9 Studien mit 2.547 erwachsenen Patienten, die aufgrund von Beschwerden bei einem Allgemeinmediziner in Behandlung waren. Die Patienten hatten keine radiologischen Untersuchungen erhalten.

Um einem zusätzlichen Patienten mit einem Antibiotikum zu helfen, müssten 15 Patienten behandelt werden, ergab die Number Needed to Treat (NNT) dieser Analyse. Daneben sind die Nebenwirkungen einer Antibiotikatherapie nicht zu vernachlässigen. So betrug die Number Needed to Harm 190. Besser waren die Zahlen für Patienten mit purulentem Ausfluss in den Pharynx. Von diesen mussten 8 Patienten behandelt werden, damit ein zusätzlicher Patient profitierte. Die Number Needed to Harm betrug bei ihnen 47.

Patienten mit eitrigem Ausfluss, Ältere, Patienten mit lang andauernden und schweren Symptomen benötigten zwar eine längere Zeit für die Heilung, profitierten von der Antibiose jedoch nicht wahrscheinlicher als andere Patienten.

Anhand häufiger klinischer Anzeichen und Symptome lassen sich Patienten mit Rhinosinusitis, denen eine Antibiotikatherapie hilft, nicht herausfiltern, so die Wissenschaftler. Aufgrund der Ergebnisse, der hohen Nebenwirkungsrate sowie der Entwicklung von Resistenzen aufgrund der häufigen Verschreibung von Antibiotika halten die Forscher die Antibiotikagabe bei Rhinosinusitis nur in den wenigsten Fällen für gerechtfertigt.

 

Quelle: J Young et al.: Antibiotics for adults with clinically diagnosed acute rhinosinusitis: A meta-analysis of individual patient data. The Lancet 2008; 371: 908-914

 

(Visited 71 times, 1 visits today)

Arzt für Allgemeinmedizin, multiple präventivmedizinische, schulmedizinische und komplementäre Zusatzausbildungen

Wissenschaftliche Arbeit und Forschungs-BeiträgeZahlreiche Artikel und Vorträge

Umfangreiche Recherchen in der aktuellen medizinischen Forschung zum Zweck der Selbst-Weiterbildung und als Gedächtnis-Stütze.  

Mässige Legasthenie, daher Rechtschreib- und Beistrichfehler, bitte nicht kommentieren, wer es nicht aushält bitte einfach nicht lesen
- Dr. Retzek's Youtube - Kanal mit Testimonials usw.
- neue Einträge abonnieren --> im Footer der Seite

Ärztekammer Disclaimer

Ärztekammmer Disclaimer

die Oberösterreichische Ärztekammer moniert weite Teile diese Website als „aufdringlich, marktschreierisch und beim Laien den Eindruck medizinischer Exklusivität erweckend“.

Dies ist keinesfalls beabsichtigt, die Website ist ein absichtsloses Weiterbildungsmedium von Dr. Retzek, der seine wissenschaftlichen Pubmed-Recherchen hier mit ärztlichen Kollegen unentgeltlich teilt, wofür Dr. Retzek von vielen Kollegen aus dem In- und Ausland regelmässig Anerkennung ausgesprochen bekommt.

Dass Wissenschaftsrecherchen und Studien „das Standesansehen der Ärzte“ verletzen könnte, war Dr. Retzek nicht bewusst, er bedauert dies zutiefst und entschuldigt sich bei den betroffenen Kollegen.