extrem spannende Studie habe ich zufällig gefunden: angeblich kann Anorexie und Bulämie mit einem einfachen Medikament namens Amantadin innerhalb eines Tages geheilt bzw. zumindestens symptomatisch eliminiert werden!

Inhalt der Studie aus Carracas & Univ. Texas

Anorexie -Patienten leiden an: 

  • geringer Verdaungsleistung im Magen-Darm-Trakt
  • hohem Blutzucker¬†
  • hoher Blutdruck
  • hohe Herzfrequenz
  • Hormon-Fehl-Regulationen
https://de.wikipedia.org/wiki/Anorexia_nervosa (c) Georges Gasne / Wikipedia

Diese Beschwerden können durch ein altes einfachs Sympatikolytikum verbessert werden.

Die ¬†Arbeitsgruppe aus Venezuela/Texas zitiert, dass sie mit einem uralten, bew√§hrten Parkinson-Medikament, welches diese Fehl-Regulation des autonomen Nervensystems bremst, v√∂llig unerwartet eine „Heilung“ der Anorexie und Bul√§mie – Patienten gefunden h√§tten., 22 von 22 Anorexie-Patienten innerhalb 1 Tages geheilt hatten! 10 davon waren Anorexie, 12 davon Bul√§mie-Typen.

Studie 2011 РFullTextPDF der interessanten Studie

 

Erklärungsversuch

ev. liegt bei Anorexie eine Senkung des Magen/Darmtraktes vor. Dieses l√∂st einen starken Nebennieren – Sympathikotonus aus (√úberschwemmung des K√∂rpers mit Adrenalin) der alle oben zitierten vegetativen Begleiterscheinungen sowie entsprechende Psychische Alterationen nach sich zieht. Das Pr√§parat Amantidin / Amantadin l√∂st diese exzessive Stimulation der neurohumoralen Regulation des Sympathikus und f√ľhrt damit zum unerwarteten Resultat.

 

Kommentar Retzek

die Studie ist unglaublich und stellt unser gesamtes Anorexie/Bul√§mie-Verst√§ndnis („Psychische Aberration“) in Frage.

Ich habe leider keine einzige Bestätigung oder weitere Studie gefunden, welche das Konzept bestätigt!  (Zuletzt gesucht Nov. 2012)

 

 

(Visited 257 times, 1 visits today)

Arzt f√ľr Allgemeinmedizin,¬†multiple pr√§ventivmedizinische, schulmedizinische und komplement√§re¬†Zusatzausbildungen.¬†

Wissenschaftliche Arbeit und Forschungs-Beiträge. Zahlreiche Artikel und Vorträge. 

Umfangreiche Recherchen¬†in der aktuellen medizinischen Forschung zum Zweck der Selbst-Weiterbildung und als Ged√§chtnis-St√ľtze. ¬†

Mässige Legasthenie, daher Rechtschreib- und Beistrichfehler, bitte nicht kommentieren, wer es nicht aushält bitte einfach nicht lesen
- Dr. Retzek's Youtube - Kanal mit Testimonials usw.
- neue Einträge abonnieren --> im Footer der Seite

√Ąrztekammer Disclaimer

√Ąrztekammmer Disclaimer

die Ober√∂sterreichische √Ąrztekammer moniert weite Teile diese Website als „aufdringlich, marktschreierisch und beim Laien den Eindruck medizinischer Exklusivit√§t erweckend“.

Dies ist keinesfalls beabsichtigt, die Website ist ein absichtsloses Weiterbildungsmedium von Dr. Retzek, der seine wissenschaftlichen Pubmed-Recherchen hier mit √§rztlichen Kollegen unentgeltlich teilt, wof√ľr Dr. Retzek von vielen Kollegen aus dem In- und Ausland regelm√§ssig Anerkennung ausgesprochen bekommt.

Dass Wissenschaftsrecherchen und Studien „das Standesansehen der √Ąrzte“ verletzen k√∂nnte, war Dr. Retzek nicht bewusst, er bedauert dies zutiefst und entschuldigt sich bei den betroffenen Kollegen.

 

1 Kommentar

  1. Lieber Kollege Retzek
    Die Symptome der Anorexie sind gegenteilige:
    nicht Tachy- sondern Bradykardie; nicht Hyper- sondern Hypotonie ! Und zwar bei jeder/m Betroffenen.
    Wie die Studienautoren auf Tachykardie kommen ist mir schleierhaft.
    Sch√∂ne Gr√ľ√üe
    Stefan Neuner, Tirol

Kommentar gerne erw√ľscht wenn sie hilfreich f√ľr Leser sind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr dar√ľber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.