Aktiviertes Blut soll die Lebensdauer von Gelenken verlängern

  • Das Mindesthaltbarkeitsdatum der menschlichen Gelenke zu verl√§ngern, hat sich der D√ľsseldorfer Orthop√§de Markus Granrath zum Ziel gesetzt. “ Den Bauplan des K√∂rpers k√∂nnen wir nicht ver√§ndern, aber wir k√∂nnen den Abbau verlangsamen“ , erkl√§rt Granrath. Der Orthop√§de hat in Zusammenarbeit mit Kollegen nun ein Verfahren entwickelt, dass die Gewebszerst√∂rung durch Arthrose verhindern soll: Dem Patienten wird etwas Blut mit einer speziell beschichteten Spritze entnommen, wo es speziell pr√§parierte K√ľgelchen passiert. Durch diese wird das Blut angeregt, einen Entz√ľndungshemmstoff zu bilden. Das derart ver√§nderte Blut wird in die Gelenke gespritzt, wo der aktivierte Hemmstoff seine schmerzlindernde Wirkung binnen k√ľrzester Zeit entfaltet.

 

  • Granrath behandelte bereits √ľber 5.000 Patienten mit seiner Methode und schreibt ihr eine Erfolgsquote von 74 Prozent zu. Diese Quote enth√§lt nur solche F√§lle, in denen mindestens eine 50-prozentige Schmerzlinderung eingetreten ist. Der 37-j√§hrige Forscher ist au√üerdem noch an einem gentherapeutischen Projekt beteiligt, in dessen Rahmen Rheuma-Patienten gentechnisch ver√§nderte Zellen implantiert werden. “ Wir wollen die eigenen Zellen zur Medikamentenfabrik machen“ , skizziert Granrath das Vorgehen. Gemeinsam mit US-Forschern aus Pittsburgh wurde eine erste Versuchsreihe an Patienten durchgef√ľhrt. Mit Erfolg: “ Wir k√∂nnen anhand der Daten sagen, dass eine Gentherapie bei Menschen machbar ist“ , meint Granrath.
    diewelt.de/Wissenschaft
interessant, wird doch " Ozon"   oder Oxi-Haematologisch angeregtes Blut seit Jahrzehnten in der  Naturheilkunde gerade bei derartigen Krankheiten verwendet (Kommentar  Retzek)

Blutegel helfen bei degenerativen Gelenks-Erkrankungen
Pilotstudie weist Wirksamkeit nach

Essen (pte, 17. September 01/09:00) – Eine Pilotstudie von Wissenschaftlern der Kliniken Essen-Mitte http://www.kliniken-essen-mitte.de hat nachgewiesen, dass der Einsatz von Blutegeln bei Gelenksarthrose Symptome wie Schmerzen und Entz√ľndung deutlich verringern kann. An der Studie nahmen 16 Patienten mit einem Durchschnittsalter von 68 Jahren teil, die seit mehr als sechs Monaten unter st√§ndigen Schmerzen im Knie litten. Die Wirkung der Behandlung hielt vier Wochen lang an. Sie d√ľrfte auf Bestandteile des Speichels zur√ľckzuf√ľhren sein, die √ľber an√§sthetisierende und schmerzstillende Eigenschaften verf√ľgen, berichten die Annals of the Rheumatic Diseases http://ard.bmjjournals.com in ihrer Oktober-Ausgabe.

Die Blutegel-Therapie wurde an acht Patientinnen und zwei Patienten durchgef√ľhrt. Die restlichen sechs Teilnehmer erhielten eine f√ľr dieses Krankheitsbild √ľbliche medizinische Behandlung. In der Folge wurden vier Blutegel am schmerzenden Knie angebracht, die 80 Minuten lang an Ort und Stelle blieben. Nach drei Tagen zeigte sich eine deutliche Verringerung der Schmerzen. 24 Stunden nach der Behandlung wurde die gr√∂√üte Wirkung beobachtet. Schmerzmessungen wurden vier Tage vor Beginn der Tests und 28 Tage nach Beendigung durchgef√ľhrt. Es kam weder zu unerw√ľnschten Nebenwirkungen noch traten Infektionen auf. Lediglich der Biss der Blutegel wurde als leicht schmerzhaft empfunden. Bei den Teilnehmern der Kontrollgruppe konnte kein vergleichbarer Behandlungserfolg erzielt werden.

Blutegel wurden in der Vergangenheit h√§ufig zur Behandlung von Schmerzen und Entz√ľndungen eingesetzt. Erst im letzten Jahrhundert kamen sie in der Medizin immer weniger zum Einsatz. Details: Eurekalert http://www.eurekalert.org/pub_releases/2001-09/bsj-lrt091301.php
(Ende)

Mo, 17. Sept. 01, Pressetext.at


(Visited 116 times, 1 visits today)
Arzt f√ľr Allgemeinmedizin,¬†multiple pr√§ventivmedizinische, schulmedizinische und komplement√§re¬†Zusatzausbildungen.¬† Wissenschaftliche Arbeit und¬†Forschungs-Beitr√§ge.¬†Zahlreiche Artikel¬†und¬†Vortr√§ge.¬† Umfangreiche Recherchen¬†in der aktuellen medizinischen Forschung zum Zweck der Selbst-Weiterbildung und als Ged√§chtnis-St√ľtze. ¬† M√§ssige Legasthenie, daher Rechtschreib- und Beistrichfehler, bitte nicht kommentieren, wer es nicht aush√§lt bitte einfach nicht lesen - Dr. Retzek's Youtube - Kanal mit Testimonials usw. - neue Eintr√§ge abonnieren --> im Footer der Seite [toggle title="√Ąrztekammer Disclaimer"] √Ąrztekammmer Disclaimer die Ober√∂sterreichische √Ąrztekammer moniert weite Teile diese Website als "aufdringlich, marktschreierisch und beim Laien den Eindruck medizinischer Exklusivit√§t erweckend". Dies ist keinesfalls beabsichtigt, die Website ist ein absichtsloses Weiterbildungsmedium von Dr. Retzek, der seine wissenschaftlichen Pubmed-Recherchen hier mit √§rztlichen Kollegen unentgeltlich teilt, wof√ľr Dr. Retzek von vielen Kollegen aus dem In- und Ausland regelm√§ssig Anerkennung ausgesprochen bekommt. Dass Wissenschaftsrecherchen und Studien "das Standesansehen der √Ąrzte" verletzen k√∂nnte, war Dr. Retzek nicht bewusst, er bedauert dies zutiefst und entschuldigt sich bei den betroffenen Kollegen. [/toggle]¬†

Kommentar gerne erw√ľscht wenn sie hilfreich f√ľr Leser sind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr dar√ľber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.