viraler Bericht eines Facharztes für Intensivmedizin aus Deutschland bestätigt die Italiänischen Kollegen aus Bergamo. UNBEDINGT an ÄRZTE weitergeben.

FA Dr. Tobias Schindler, (c) Klinikum Fichtelgebirge

Dr. Tobias Schindler ist Oberarzt im Fichtelgebirge, einem Krankenhaus welches derzeit eine „reine Corona-Klinik“ ist, d.h. sie haben keine andere Patienten mehr dort.

Ein privat erzählter Bericht aus seiner Arbeit wurde viral und er hat sich schliesslich dazu bekannt es zu veröffentlichen.

Aufgrund der Dringlichkeit des Anliegens übernehme ich vorerst mal das Klinik-Foto von Dr. Schindler sowie den öffentlich gestellten Facebook-Audio-Bericht. Die Copyrights liegen natürlich beim Klinikum Fichtelgebirge und Dr. Schindler.

 

Zu intensive Behandlung führt zu schlechtem Outcome, Kollegen hören nicht auf Erfahrung, wait & support und funktionelle Medizin bringen derzeit am meisten

Bericht eines deutschen Intensivmediziners Dr. med. Tobias Schindler, Leitender Oberarzt, Facharzt für Anästhesie, Notfallmedizin, Notfalldiagnostik (Fachkunde im Strahlenschutz) am Klinikum Fichtelgebirge. auf Facebook durch Eva Schmidt gepostet

Audiomitschnitt von Dr. Tobias Schindler, KH Fichtelgebirge – Kopie auf meinem Server der Facebook-Video-Seite von Eva Schmidt

–> hier der Audiobericht (als BAK auf meinen Server runterkopiert) – Als ARZT bitte UNBEDINGT ANHORCHEN

Inhalts-Angabe

  • wenn intubiert verliert man die Patienten praktisch immer
  • starke Diskrepanz zw. objektiven Mess-Parametern (Sättigung, Labor, CT) und individueller Befindlichkeit. Wenn man sich an die Guidelines hält und frühzeitig intubiert verliert man die Patienten.
  • NIV-Beatmung funktioniert: der Astronautenhelm mit geringem Überdruck, selbst 85j gehts damit recht gut obwohl die objektiven Daten intensivere Therapie verlangen würden
  • Dr. Tobias Schindler beschreibt etwas frustriert und verzweifelt: „kollegiale Arroganz, nicht zuhorchen, auf Erfahrungen nicht eingehen“  welche zum Tod seiner Patienten führt.
  • Fieber einfach lassen, der Automatismus das Fieber zu eliminieren bringt nichts
  • VitD und VitC substituieren, etwas NIV-Beatmung und sonst das Immunsystem arbeiten lassen und nicht zuviel auf die Sättigung oder Atemfrequenz oder CT-Befund achten gibt „zufriedenstellende Ergebnisse„: er berichtet von schwererkrankten Uralten, die wieder heimgegangen sind.

 

Danke Claudia, folgende Links mit gleichlautendem Inhalt kommen von dir

 

Weitere Testimonials von Intensiv-Ärzten von Swiss Propaganda Research

diese tolle Website hat mehr Berichte von Intensiv-Medizinern gesammelt:

—- Inzwischen haben sich mehrere führende Lungenfachärzte und Intensivmediziner aus den USA und Europa zu Wort gemeldet, die von einer invasiven Beatmung abraten und sanftere Methoden bzw. eine Sauerstofftherapie empfehlen, wie sie von Südkorea bereits erfolgreich angewandt wurde.

 

Praktisch gleichlautender Bericht aus Italien

schrecklich dies anzusehen!

 

 

(Visited 10.723 times, 16 visits today)

Arzt für Allgemeinmedizin, multiple präventivmedizinische, schulmedizinische und komplementäre Zusatzausbildungen

Wissenschaftliche Arbeit und Forschungs-BeiträgeZahlreiche Artikel und Vorträge

Umfangreiche Recherchen in der aktuellen medizinischen Forschung zum Zweck der Selbst-Weiterbildung und als Gedächtnis-Stütze.  

Mässige Legasthenie, daher Rechtschreib- und Beistrichfehler, bitte nicht kommentieren, wer es nicht aushält bitte einfach nicht lesen
- Dr. Retzek's Youtube - Kanal mit Testimonials usw.
- neue Einträge abonnieren --> im Footer der Seite

Ärztekammer Disclaimer

Ärztekammmer Disclaimer

die Oberösterreichische Ärztekammer moniert weite Teile diese Website als „aufdringlich, marktschreierisch und beim Laien den Eindruck medizinischer Exklusivität erweckend“.

Dies ist keinesfalls beabsichtigt, die Website ist ein absichtsloses Weiterbildungsmedium von Dr. Retzek, der seine wissenschaftlichen Pubmed-Recherchen hier mit ärztlichen Kollegen unentgeltlich teilt, wofür Dr. Retzek von vielen Kollegen aus dem In- und Ausland regelmässig Anerkennung ausgesprochen bekommt.

Dass Wissenschaftsrecherchen und Studien „das Standesansehen der Ärzte“ verletzen könnte, war Dr. Retzek nicht bewusst, er bedauert dies zutiefst und entschuldigt sich bei den betroffenen Kollegen.